Home
http://www.faz.net/-gqe-73utw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Trendwende beim Einkommen Arm und Reich nähern sich wieder an

Die Lohnschere schließt sich seit 2005 langsam wieder: Die Haushaltseinkommen der Deutschen sind wieder gleicher verteilt. Der Grund ist einleuchtend.

© ddp Vergrößern In Ostdeutschland, wie hier in Dresden, erhöht sich der Anteil der Bevölkerung, der laut statistischer Definition von einem Armutsrisiko betroffen ist, weiter

Die Lohneinkommen der Deutschen sind wieder gleicher verteilt als noch vor wenigen Jahren. Zuvor hatte sich die „Lohnschere“ viele Jahre geöffnet. Das geht aus einer Studie hervor, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) an diesem Donnerstag in Berlin veröffentlicht hat.

Jan Grossarth Folgen:  

Den „Höhepunkt“ erreichte die politisch oft kritisierte Ungleichverteilung der Löhne demnach 2005. Seitdem kehre sich der Trend langsam wieder um, geht aus der Studie hervor. Sie basiert auf Daten des „sozioökonomischen Panels“ (Soep), einer der größten jährlichen Befragungen von Haushalten auf der Welt. Darin geben mehr als 1000 deutsche Haushalte, repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ausgewählt, auch ihr jährliches Einkommen an.

Der Trend gilt für West- und Ostdeutschland

Während die realen Haushaltseinkommen von 2005 bis 2010 deutlich stiegen, habe auch „die Ungleichheit in der Verteilung der Einkommen sowohl in Westdeutschland als auch in Ostdeutschland abgenommen“, heißt es in der Studie. Nun hat sie, gemessen mit dem statistischen Maß des „Gini-Koeffizienten“, wieder den Stand des Jahres 2000 erreicht.

In den vergangenen Auswertungen hatte das DIW - zuletzt 2007 - von zunehmender Ungleichheit berichtet. Auch andere Organisationen hatten diesen Trend gesehen. Seit Beginn der 1990er Jahre war dieser Trend zu beobachten; damals waren die Einkommen noch viel gleichmäßiger verteilt. Als ein Grund für die Umkehr gilt die zuletzt hohe Beschäftigung und steigende Erwerbsbeteiligung in Deutschland.

Für einzelne Gruppen nimmt die Ungleichheit weiter zu

Die realen Markteinkommen in Westdeutschland stiegen laut DIW von 2005 bis 2010 um 4 Prozent. Die Statistiker verwendeten die Maßzahl des bedarfsgewichteten Markteinkommens. Diese enthält Kapital- und Lohneinkommen, private Transferzahlungen und Renten. Internationaler Literatur folgend, habe man auch fiktive Einkommen aus selbst genutztem Wohneigentum zugerechnet.

Für einzelne Gruppen nimmt die Ungleichheit indes weiter zu. Das gilt zum Beispiel für die geringverdienenden Ostdeutschen. Außerdem erhöhte sich, entgegen dem übergeordneteten Trend, der Anteil der Bevölkerung, der laut statistischer Definition von einem Armutsrisiko betroffen ist, in Ostdeutschland weiter. In Westdeutschland ging diese Quote zuletzt dagegen wieder leicht zurück. In den vergangenen Jahren war die gesellschaftliche und politische Debatte von Hinweisen auf die wachsende Ungleichverteilung der Einkommen geprägt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soziale Systeme Bildungsgleich gesellt sich gern

Die Einkommensungleichheit in Deutschland hat in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen. Die Ursachen dafür sind nur schwer zu erfassen. Ein neuer Verdacht macht sich nun breit: Ist die Emanzipation daran schuld, dass Menschen unterschiedlich viel verdienen? Mehr Von Jürgen Kaube

21.12.2014, 14:10 Uhr | Wissen
Deutschland lernt sparen (9) Verteilen Sie Ihr Geld auf der Welt

Wer sein Geld gut verteilt, verliert beim Kurssturz weniger Geld. Finanzprofessor Hackethal zeigt in unserem Videokurs eine Strategie dafür. Mehr

12.12.2014, 10:44 Uhr | Finanzen
Allensbach-Studie Deutsche sehen Einwanderung nüchtern

Schotten dicht gegen Einwanderer? Angesichts wachsender Zahlen läge ein solches Meinungsbild nahe. Doch die Deutschen differenzieren viel mehr - zeigt eine neue Umfrage. Mehr Von Renate Köcher

16.12.2014, 17:20 Uhr | Politik
Hilfe für Schwangere Hausfrauen-Armee rettet tausende Babys in Nepal

In Nepal gibt es wenig Krankenhäuser, das ist vor allem für Schwangere ein Risiko. Um Infektionen zu vermeiden, verteilen Frauen als freiwillige Helfer ein spezielles Gel an die Schwangeren. Die Reise ist aber auch für die helfenden Frauen nicht gerade einfach. Mehr

09.12.2014, 10:35 Uhr | Gesellschaft
Ausblick für die Finanzen Was bleibt 2015 im Geldbeutel?

2015 treten einige Änderungen und Neuerungen in Kraft, die sich direkt aufs Portemonnaie der Verbraucher auswirken. Hier die wichtigsten im Überblick. Mehr

18.12.2014, 07:55 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.10.2012, 07:20 Uhr

Gabriels falsches Signal

Von Heike Göbel

Sigmar Gabriel hat weiteren Sanktionen gegen Russland eine Absage erteilt. Das ist das falsche Signal. Mehr 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden