http://www.faz.net/-gqe-73utw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.10.2012, 07:20 Uhr

Trendwende beim Einkommen Arm und Reich nähern sich wieder an

Die Lohnschere schließt sich seit 2005 langsam wieder: Die Haushaltseinkommen der Deutschen sind wieder gleicher verteilt. Der Grund ist einleuchtend.

von
© ddp In Ostdeutschland, wie hier in Dresden, erhöht sich der Anteil der Bevölkerung, der laut statistischer Definition von einem Armutsrisiko betroffen ist, weiter

Die Lohneinkommen der Deutschen sind wieder gleicher verteilt als noch vor wenigen Jahren. Zuvor hatte sich die „Lohnschere“ viele Jahre geöffnet. Das geht aus einer Studie hervor, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) an diesem Donnerstag in Berlin veröffentlicht hat.

Jan Grossarth Folgen:

Den „Höhepunkt“ erreichte die politisch oft kritisierte Ungleichverteilung der Löhne demnach 2005. Seitdem kehre sich der Trend langsam wieder um, geht aus der Studie hervor. Sie basiert auf Daten des „sozioökonomischen Panels“ (Soep), einer der größten jährlichen Befragungen von Haushalten auf der Welt. Darin geben mehr als 1000 deutsche Haushalte, repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ausgewählt, auch ihr jährliches Einkommen an.

Der Trend gilt für West- und Ostdeutschland

Während die realen Haushaltseinkommen von 2005 bis 2010 deutlich stiegen, habe auch „die Ungleichheit in der Verteilung der Einkommen sowohl in Westdeutschland als auch in Ostdeutschland abgenommen“, heißt es in der Studie. Nun hat sie, gemessen mit dem statistischen Maß des „Gini-Koeffizienten“, wieder den Stand des Jahres 2000 erreicht.

In den vergangenen Auswertungen hatte das DIW - zuletzt 2007 - von zunehmender Ungleichheit berichtet. Auch andere Organisationen hatten diesen Trend gesehen. Seit Beginn der 1990er Jahre war dieser Trend zu beobachten; damals waren die Einkommen noch viel gleichmäßiger verteilt. Als ein Grund für die Umkehr gilt die zuletzt hohe Beschäftigung und steigende Erwerbsbeteiligung in Deutschland.

Für einzelne Gruppen nimmt die Ungleichheit weiter zu

Die realen Markteinkommen in Westdeutschland stiegen laut DIW von 2005 bis 2010 um 4 Prozent. Die Statistiker verwendeten die Maßzahl des bedarfsgewichteten Markteinkommens. Diese enthält Kapital- und Lohneinkommen, private Transferzahlungen und Renten. Internationaler Literatur folgend, habe man auch fiktive Einkommen aus selbst genutztem Wohneigentum zugerechnet.

Für einzelne Gruppen nimmt die Ungleichheit indes weiter zu. Das gilt zum Beispiel für die geringverdienenden Ostdeutschen. Außerdem erhöhte sich, entgegen dem übergeordneteten Trend, der Anteil der Bevölkerung, der laut statistischer Definition von einem Armutsrisiko betroffen ist, in Ostdeutschland weiter. In Westdeutschland ging diese Quote zuletzt dagegen wieder leicht zurück. In den vergangenen Jahren war die gesellschaftliche und politische Debatte von Hinweisen auf die wachsende Ungleichverteilung der Einkommen geprägt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Globalisierung und Moral Ein ruhiges Gewissen für die Mittelschicht

Die Betriebswirtin Evi Hartmann will uns zu Konsumenten machen, die fair hergestellte Produkte kaufen. Aber an die explosivste Frage der Gobalisierung wagt sie sich erst gar nicht. Mehr Von Ralph Bollmann

22.08.2016, 23:07 Uhr | Feuilleton
Siegerflieger Olympia-Team zurück in Deutschland

Der Siegerflieger mit Teilen der deutschen Olympiamannschaft ist auf dem Frankfurter Flughafen gelandet. Danach soll es weiter zur Feier auf den Frankfurter Römer gehen. Mehr

23.08.2016, 15:00 Uhr | Sport
So lange arbeiten Angestellte in anderen Ländern Bekloppte Finnen, Dänen, Niederländer?

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Idee der Rente mit 69 heftig attackiert. Er sollte sich umschauen. Zehn EU-Länder sind weiter als Deutschland. Mehr Von Heike Göbel und Kerstin Schwenn, Berlin

22.08.2016, 10:38 Uhr | Wirtschaft
Drinks ohne Alkohol Gewürze geben Drinks eine besondere Note

Von A wie Avocado bis Z wie Zuckerwatte: Autorin Christina Kempe teilt Rezepte für nicht-alkoholische coole Getränke – Dekotipps inklusive. Mehr Von Nina Raddy

23.08.2016, 18:03 Uhr | Stil
Deutschland im Ernstfall Das sind Details des neuen Zivilschutz-Konzepts

Die Bundesregierung fordert zum Hamstern auf, heißt es jetzt. Doch im neuen Zivilverteidigungskonzept steht noch viel mehr drin. Etwa zu einer möglichen Wiedereinführung der Wehrpflicht. Mehr Von Thomas Gutschker

22.08.2016, 12:12 Uhr | Politik

Steuerwahlkampf

Von Holger Steltzner

Der deutsche Staat erzielt einen satten Haushaltsüberschuss. Vielleicht lautet der nächste Wahlkampfschlager ja wieder Steuersenkung. Mehr 12

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages So viel erwirtschaftet NRW

Nordrhein-Westfalen trägt von allen Bundesländern am meisten zur deutschen Wirtschaftsleistung bei. Im internationalen Vergleich liegt das Land in einer ansehnlichen Gruppe. Mehr 4