http://www.faz.net/-gqe-7zxud

Berufswünsche : Was Jugendliche werden wollen

In der Lehrwerkstatt für Mechatroniker Bild: dpa

Deutsche Jugendliche wollen am liebsten Kaufleute werden. Mehr als ein Drittel aller neuen Verträge entfallen auf die zehn nachgefragtesten Berufe.

          An der Spitze der beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland hat es einen Wechsel gegeben. Gemessen an der Zahl der neu abgeschlossenen Verträge 2014 stehen Kaufleute für Büromanagement nun ganz oben auf der Liste. Mehr als 29.100 Jugendliche traten zum Stichtag 30. September im gesamten Bundesgebiet eine solche Ausbildung an. Die Einzelhandelskaufleute, bislang die Nummer eins, landen mit 26.500 Verträgen auf Rang zwei. Allerdings geht der Aufstieg der Büromanager nicht auf eine rapide wachsende Beliebtheit unter den Jugendlichen zurück, sondern ist der Zusammenlegung von drei bisher ähnlichen Ausbildungsgängen geschuldet. Es folgen Verkäufer (25.000), Kraftfahrzeugmechatroniker (20.000) und Industriekaufleute (18.000).

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Insgesamt entfallen auf die zehn nachgefragtesten Berufe mehr als ein Drittel aller neuen Verträge. Technische Berufe bleiben – wie Elektroniker mit fast 98 Prozent – Männerdomänen, während medizinische Fachangestellte nahezu ausschließlich junge Frauen werden.

          Weitere Themen

          Es war einmal ein bankrottes Land... Video-Seite öffnen

          Island im Wirtschaftsboom : Es war einmal ein bankrottes Land...

          2008 war die kleine Insel das größte Sorgenkind Europas und am Rande der Insolvenz. Nur zehn Jahre später floriert die Wirtschaft wie in fast keinem anderen Land. Wie geht das und können andere Länder davon lernen?

          Topmeldungen

          Nach Treffen mit Putin : Amerikas Rechte stehen hinter Trump

          Donald Trump muss für sein Treffen mit Wladimir Putin Kritik von allen Seiten einstecken. Der rechte Teil seiner Basis steht hinter ihm – auch, weil viele Unterstützer der „Alt-Right“ eigene Verbindungen nach Russland haben.

          Antisemitismus-Studie : Es wird schlimmer, Tag für Tag

          In Berlin wurde die bisher größte Studie zum Antisemitismus und der „Netzkultur des Hasses“ vorgestellt. Sie beweist: Die Klischees sind lebendiger denn je.

          TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Vor Ort ist nirgends

          Dunja Hayali hat jetzt eine monatliche eigene Sendung, in der sie aktuellen Nachrichten nachgeht, um aus einer Beobachterin zu einer Betroffenen zu werden. Nur bleibt unklar, was einen Menschen zum Betroffenen macht.
          Hier werden sie hinter einer Panzertür aufbewahrt: Goldbarren lagern in einem Tresor

          Mehr Sicherheit : Das Gold im Garten vergraben

          An welchem sicheren Ort lagern Sie Ihr Gold? Anleger wollen im Hinblick auf Risikofaktoren wie einen drohenden Handelsstreit eigentlich Sicherheit – doch Gold lassen sie bisher links liegen und der Preis fällt auf Ein-Jah­res-Tief. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.