Weltbank: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Lagardes Mittel gegen Krisen „Kooperieren, so viel wir können“

Der Internationale Währungsfonds kontert Donald Trump: Der Abschottungspolitik der Vereinigten Staaten stellt IWF-Chefin Christine Lagarde einen Appell zur Zusammenarbeit gegenüber. Motto: Gemeinsam sind wir stark! Mehr

13.10.2018, 11:15 Uhr | Wirtschaft
Weltbank

Die Weltbank wurde wie ihre Schwesterorganisation, dem Internationalen Währungsfond, 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods gegründet und sollte ursprünglich den Wiederaufbau Europas nach dem Zweiten Weltkrieg voranbringen. Heute ist die Kernaufgabe der Weltbankgruppe, die Armut in der Welt zu bekämpfen und die Lebensbedingungen der Menschen in den Entwicklungsländern zu verbessern. Weltbank und IWF, beide verleihen Geld an finanzschwache Staaten und sollen sich dabei ergänzen. Die Weltbank verleiht mittel für Infrastrukturprojekte vor allem an Schwellen- und Entwicklungsländer. 2016 verlieh die Weltbank 64,2 Milliarden Dollar für Straßenbau, Kraftwerke oder Staudämme u.a. Teile dieser Kredite können auch zinslose oder sogar ganz erlassen werden, wenn ein Staat zu arm ist. Doch er musst umstrittenen Bedingungen zustimmen, wie zum Beispiel die Öffnung der Märkte oder den Verkauf von Staatsbetriebe.

Die fünf Organisationen der Weltbankgruppe:
Die erste ist die 1994 gegründete International Bank for Reconstruction and Development (IBRD). Sie besteht aus 188 Mitglieder und vergibt Kredite zu Markant-Konditionen an Regierung kreditwurdige Länder. Die zweite ist die 1956 gegründete International Finance Corporation (IFC). Sie besteht aus 183 Mitglieder und hat die Aufgabe, die Entwicklung des Privatsektors in Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern. Zu diesem Zweck offeriert sie Darlehen, Eigenkapitalbeteiligungen, Garantien und eine Reihe innovativer Finanzierungsprodukte zu kommerziellen Bedingungen. Die dritte ist die 1960 gegründete International Development Association (IDA). Sie spielt eine Schlüsselrolle bei der weltweiten Armutsbekämpfung und ist in rechtlicher und finanzieller Hinsicht selbstständig. Die vierte ist das 1966 gegründete Internationales Zentrum für die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID). Das Schiedsgericht der Weltbank schlichtet Investitionsstreitigkeiten zwischen Regierungen und ausländischen Investoren und übernimmt Beratungsdienste, Forschungs- und Publikationsaufgaben. Die letzte jüngste Organisation der Weltbank ist die 1988 gegründete Multilaterale Investitions-Garantie-Agentur (MIGA). Die hinter der Schaffung der MIGA stehende Idee ist, dass ausländische Direktinvestitionen einen nachhaltigen Beitrag zur Lösung des internationalen Verschuldensproblems leisten können.

Die Macht an der Spitze der Weltbank:
Auch auf anderen Ebenen gibt es Kritik: Der seit 2012 amtierende Präsident Jim Yong Kim ist nicht unumstritten. Anfang August 2016 hatte die Mitarbeitervereinigung der Weltbank in einem offenen Brief massive Kritik an ihm geübt. In der internationalen Finanzorganisation herrsche eine "Führungskrise", welche die Weltbank auf längere Sicht irrelevant machen könnte, hieß es darin. Die rund 15.000 Mitarbeiter zählende Organisation beklagte Intransparenz bei der Postenbesetzung, Führungsschwäche, interne Unzufriedenheit und ein Übergewicht der Vereinigten Staaten. Trotzdem wurde der gelernte Mediziner mit Wurzeln in Südkorea 2016 für weitere fünf Jahre vom Exekutivrat der Weltbank einstimmig wiedergewählt.

Alle Artikel zu: Weltbank

1 2 3 ... 16 ... 33  
   
Sortieren nach

Finanzminister erwog Umkehr Erdbeben vor Bali bedrohte Scholz’ Reise zu IWF und Weltbank

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali treffen sich gerade zahlreiche Wirtschaftsführer der Welt – als die Erde bebt. Konferenz-Teilnehmer rennen aus ihren Zimmern. Auch der deutsche Finanzminister will im Flugzeug zunächst umkehren. Mehr Von Christoph Hein und Manfred Schäfers, Nusa Dua

11.10.2018, 08:06 Uhr | Wirtschaft

IWF, Weltbank, WTO und OECD Sie warnen vor Zerstörung des Welthandels

Der Handelsstreit kann die Weltwirtschaft tiefgreifend beschädigen – so lautete die eindringliche Warnung von den vier führenden Wirtschaftsorganisationen. Den Schuldigen daran benennen andere. Mehr Von Christoph Hein, Nusa Dua

10.10.2018, 12:11 Uhr | Wirtschaft

IWF und Weltbank warnen Da braut sich wieder etwas zusammen

Der Währungsfonds fürchtet eine hohe Verschuldung, plötzliche Kapitalabflüsse und politischen Populismus. Und fragt: Wer soll den Retter geben, wenn die nächste Krise kommt? Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

10.10.2018, 09:02 Uhr | Finanzen

Wahlen in Brasilien Zwischen Pest und Cholera

Die Jahre des Aufschwungs sind vorbei, das Land steckt fest zwischen Frust und Nostalgie. Bei der Wahl des Präsidenten sehnen sich einige nach der Ordnung der Militärdiktatur. Die Wirtschaft hat sich schon entschieden. Mehr Von Carl Moses, Buenos Aires

06.10.2018, 13:16 Uhr | Wirtschaft

Müll-Kommentar Was für eine Verschwendung

Unser Wohlstand fußt auch auf einem riesigen Müllberg, der dramatisch wachsen wird. Eine Lösung gibt es allerdings. Mehr Von Jessica Sadeler

21.09.2018, 15:21 Uhr | Wirtschaft

Extreme Naturkatastrophen Mangkhut, Florence und die hohen Kosten

Stürme, Überflutungen und andere Katastrophen treiben mehr Menschen in die Flucht als Konflikte. Sie sind enorm teuer und beschädigen die Lieferketten. Manager sollten sich besser vorbereiten. Mehr Von Christoph Hein, Hanoi

17.09.2018, 06:19 Uhr | Finanzen

Demokratieförderung Kunst der Beherrschung

Während und unmittelbar nach dem Kalten Krieg schien klar: Die Demokratie ist die Zukunft der Menschheit. Zeiten ändern sich. Mehr Von Jürgen Zimmerer

11.09.2018, 10:56 Uhr | Politik

Dekadenz der Superreichen Crazy Rich Asians?

Ein Hollywood-Film füllt in Amerika und Asien gleichermaßen die Kinosäle. Eine Werbung ist der Film trotzdem nicht. Sondern eine Warnung – denn die Unterschicht kommt nicht vor. Ein Kommentar. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

03.09.2018, 16:00 Uhr | Wirtschaft

Bundesbankpräsident Weidmann „Den Unmut der Sparer kann ich gut verstehen“

Er gilt als möglicher kommender EZB-Präsident und großer Kritiker der aktuellen Geldpolitik. Im F.A.S.-Gespräch erklärt Jens Weidmann, warum es die Sparer im Moment so schwer haben. Und was die hohen Target-Salden wirklich bedeuten. Mehr Von Rainer Hank

18.08.2018, 15:24 Uhr | Finanzen

Armut und Flucht Nur Wohlstand verhindert Migration

Afrika wird von Investoren seit langem vernachlässigt. Dabei müssen die dortigen Lebensverhältnisse verbessert werden, um den Anreiz für eine Flucht nach Europa einzudämmen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Thomas G. Langohr und Alexander Letzsch

05.08.2018, 10:39 Uhr | Politik

Mayers Weltwirtschaft Ohne Festung kein Europa

In Zukunft werden sehr viel mehr Flüchtlinge nach Europa drängen. Wenn die EU diesen Ansturm überleben will, muss sie umdenken. Mehr Von Thomas Mayer

21.07.2018, 14:11 Uhr | Wirtschaft

Populismus Links und rechts – zwei Spielarten des Populismus

Im Süden Europas ist der Populismus tendenziell links, im Norden Europas tendenziell rechts – eine Folge der unterschiedlichen Verletzbarkeit der jeweiligen Politischen Ökonomien durch die Globalisierung. Mehr Von Professor Dr. Philip Manow

03.07.2018, 15:12 Uhr | Politik

Höher als Entwicklungshilfe Migranten überweisen 17,7 Milliarden aus Deutschland

Die Geldüberweisungen von Migranten und Flüchtlingen an ihre Angehörigen zu Hause sind erheblich gestiegen. Die Summen sind weit höher als die staatliche Entwicklungshilfe. Experten streiten über die Auswirkungen. Mehr

01.07.2018, 11:41 Uhr | Politik

Statistik vor der Wahl So hat Erdogan die Türkei verändert

Seit 2002 regiert Recep Tayyip Erdogan die Türkei. Unter ihm wurde das Land wohlhabender und urbaner. Doch wirtschaftlich steht längst nicht alles zum Besten. Die Bilanz des AKP-Politikers in Grafiken. Mehr Von Christian Geinitz, Jens Giesel

22.06.2018, 07:44 Uhr | Wirtschaft

Reiche werden reicher Fast zehn Prozent mehr Millionäre in aller Welt

Deutschland liegt bei der Zahl der Millionäre auf Platz drei hinter den Vereinigten Staaten und Japan – aber China holt auf. Denn die Ersparnisse vermehren sich hierzulande weniger leicht. Mehr Von Christian Siedenbiedel

19.06.2018, 07:47 Uhr | Finanzen

Warnung vor Protektionismus Merkel sucht Schulterschluss mit internationalen Organisationen

Nach dem G7-Eklat hat sich Angela Merkel mit Vertretern internationaler Finanz- und Wirtschaftsorganisationen getroffen. Mit IWF, Weltbank, OECD, ILO und Afrikanischer Entwicklungsbank wirbt sie für Zusammenarbeit in der Handelspolitik. Mehr

11.06.2018, 22:40 Uhr | Politik

Finanz-Meldesystem Das Ende der Kapitalfluchtburg Österreich

Immer mehr Deutsche kommen nach Österreich. Trotzdem floss in zurückliegenden Jahren viel Kapital ab. Das hat mit dem automatischen Informationsaustausch zu tun. Mehr Von Michaela Seiser, Wien

07.06.2018, 20:55 Uhr | Finanzen

G-7-Treffen Bringen Trumps Konflikte den Rest der Welt näher zusammen?

Zölle auf Stahl und Aluminium, Streit um Autos – zwischen Amerika und seinen besten Freunden gibt es Krach. Warum eigentlich? Im Grunde hat sich nur eine Sache geändert. Mehr Von Alexander Armbruster

07.06.2018, 13:18 Uhr | Wirtschaft

TV-Kritik Anne Will Die Verlogenheit des deutschen Asylrechts

Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den sich aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben. Mehr Von Frank Lübberding

28.05.2018, 06:36 Uhr | Feuilleton

Afrika in der Schuldenkrise Und plötzlich ist das Geld weg

Nach dem Schuldenerlass der Vergangenheit haben sich viele Staaten Afrikas wieder Kredite besorgt. Hohe Zinsen werden zur Belastung – und manchen Ländern droht der Bankrott. Mehr Von Thilo Thielke

10.05.2018, 10:24 Uhr | Politik

Schwarzer Kontinent Afrika ohne Strom

600 Millionen Afrikaner haben keinen Zugang zu Elektrizität. Das verhindert die Entwicklung. Dabei ist der Kontinent reich an Energiequellen. Warum kommt er dennoch kaum voran? Mehr Von Philip Plickert

06.05.2018, 08:26 Uhr | Wirtschaft

Trump-Kommentar Trump verachtet die globale Finanzordnung

Donald Trump schüttelt endlich mal behäbige Institutionen – WTO, IWF, Weltbank – durch. Nur hat er leider keine besseren Ideen für den Welthandel. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

23.04.2018, 12:56 Uhr | Wirtschaft

Kapitalaufstockung 13 Milliarden mehr für die Weltbank

Trumps Finanzminister Steve Mnuchin macht mit seiner Zustimmung den Weg frei. Von dem höheren Etat sollen die ärmsten Länder profitieren. China dagegen erhält künftig weniger Kredite. Mehr

22.04.2018, 07:37 Uhr | Wirtschaft

Entwicklungshilfe der Weltbank Eine Milliarden-Anleihe gegen die Armut

Weltbankchef Jim Yong Kim verlässt sich nicht mehr allein darauf, mit dem Geld der Anteilseigner Armut zu bekämpfen, sondern versucht zusätzlich, privates Investoren-Vermögen für Entwicklungsländer zu mobilisieren. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

20.04.2018, 02:59 Uhr | Wirtschaft
1 2 3 ... 16 ... 33  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z