Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Thomas Straubhaar

Digitalisierung Geht uns mal wieder die Arbeit aus?

Die Angst geht um: In der digitalen Welt braucht es womöglich keine Arbeiter mehr, weil Roboter und Algorithmen fast alles können. Gemach, gemach! Mehr

13.09.2017, 09:00 Uhr | Beruf-Chance
Alle Artikel zu: Thomas Straubhaar
1 2 3  
   
Sortieren nach

Arbeitswelt 4.0 Mensch gegen Maschine

Nehmen uns Roboter in Zukunft die Arbeitsplätze weg? Von wegen! Wir brauchen noch viel mehr davon. Mehr Von Jenni Thier

11.07.2016, 13:12 Uhr | Beruf-Chance

Demographie-Debatte Weniger Deutsche sind ein Glück

Der Ökonom Thomas Straubhaar über die Mythen der Demographie-Debatte, den Nutzen der Flüchtlinge. Und den Preis für mehr Babys. Mehr Von Rainer Hank und Georg Meck

29.02.2016, 12:51 Uhr | Wirtschaft

Der Sonntagsökonom Oma ihr klein Häuschen

Ist es gerecht, dass manche mit einem Erbe ins Leben starten und andere mit nichts? Mehr Von Jürgen Kaube

08.02.2015, 15:19 Uhr | Wirtschaft

Bedingungsloses Grundeinkommen Die Revolution der Möglichkeiten

Bei der Bundestagswahl ging es nicht um das bedingungslose Grundeinkommen. Schade. Denn es ist weder rechts noch links. Eine Besinnung auf seine Vordenker zeigt, warum es nützlich ist. Mehr Von Philip Kovce

13.12.2013, 12:39 Uhr | Feuilleton

Nachrichten zur Vollbeschäftigung Viele Deutsche bekommen ungefragt Stellenangebote

Immer mehr Deutschen werden unaufgefordert neue Jobs vorgestellt. Ob sie darauf eingehen, hängt nicht mehr so sehr vom Namen der Firma ab. Nachrichten rund um die Vollbeschäftigung. Mehr

18.09.2013, 10:26 Uhr | Wirtschaft

Demographischer Wandel Zwei Millionen ungenutzte Talente

Der demographische Wandel wird es künftig erfordern mehr Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Eine Studie zeigt nun: Mehr als zwei Millionen Talente liegen derzeit brach - wegen schlechter Rahmenbedingungen. Mehr Von Dietrich Creutzburg

04.06.2013, 17:40 Uhr | Beruf-Chance

Auf einen Espresso Abstieg der Nerds

Nerd zu sein, war schon mal spannender. Sei nett zu Nerds, hieß es früher. Heute werden sie abgewählt. Wenigstens findet mancher sein privates Glück. Mehr Von Patrick Bernau

02.03.2013, 11:40 Uhr | Wirtschaft

HWWI Ökonom will eigene Steuer für die Eurozone

Die Eurozone soll eine eigene Arbeitslosenversicherung und eine eigene Steuer bekommen, schlagen Ökonomen und eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vor. Deutschland würde insgesamt 40 Milliarden Euro mehr zahlen. Mehr Von Georg Giersberg

19.02.2013, 17:05 Uhr | Wirtschaft

Im Gespräch: Ökonom Thomas Straubhaar Hartz-Reformen waren für Deutschland ein Segen

Die Reformen haben einen großen Teil zu den heutigen Erfolgen am deutschen Arbeitsmarkt beigetragen. Deshalb wäre es ein großer Fehler der Politik, sie wieder zurückzunehmen, findet der Schweizer Ökonom Thomas Straubhaar. Mehr

27.08.2012, 15:29 Uhr | Wirtschaft

FAZ.NET-Frühkritik Perversion des Denkens

Frau Maischberger bat zum Tanz, der letzte Sirtaki war ihr Thema. Griechen bankrott, Deutsche zahlen trotzdem? Bis jetzt profitieren wir allerdings noch vom Elend. Doch das will niemand hören. Mehr Von Frank Lübberding

29.02.2012, 07:03 Uhr | Feuilleton

Piraten Die Freibier-für-alle-Partei

Bisher war die Piratenpartei auf der Suche nach Inhalten zu ihrer schon gefundenen Form. Nun legt sie sich fest: Das Bedingungslose Grundeinkommen für alle soll kommen. Mehr Von Philipp Krohn

06.12.2011, 13:27 Uhr | Wirtschaft

Rating-Agenturen Der Markt kann sich nur langfristig ändern

Heftig sind die Attacken gegen die etablierten Rating-Agenturen wegen ihrer Ansichten über Südeuropas Krisenstaaten. Doch ändern lässt sich an dem Markt auf die Schnelle nichts - zumindest nicht zum Besseren. Mehr Von Martin Hock

11.07.2011, 16:24 Uhr | Finanzen

Migrationsforschung Ich sitze keinem Politbüro vor

Necla Kelek hat den von deutschen Stiftungen berufenen Sachverständigenrat für Integrationsfragen attackiert. Sie beschreibt ihn als machtgierigen Moloch. Ihre Kritik zeigt, dass sie von Wissenschaft nichts mehr verstehen will. Mehr Von Klaus J. Bade

18.05.2011, 09:12 Uhr | Feuilleton

„Wanderungsmagnet“ Deutschland Wenig Zuwanderung ins Sozialsystem erwartet

Der deutsche Sozialstaat sei wie ein „Wanderungsmagnet“, findet Ökonom Sinn. Andere sind dagegen gelassen und glauben, dass die Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes nicht wesentlich das Sozialsystem belastet. Mehr Von Philip Plickert

28.04.2011, 21:07 Uhr | Wirtschaft

Koalitionsausschuss Qualifizierte Ausländer kommen in Deutschland an

Die Koalition streitet über den besten Weg, neue Fachkräfte für das Land zu gewinnen - auch aus dem Ausland. Dabei ist die Erwerbslosenquote unter Ausländern heute besonders hoch. Sie trifft oft das Los aller Geringqualifizierten. Mehr Von Sven Astheimer und Kerstin Schwenn

09.12.2010, 10:15 Uhr | Wirtschaft

Hohe Mieten Studie sieht Frankfurt als besten deutschen Wirtschaftsstandort

Vor allem wegen der internationalen Ausrichtung hat Frankfurt in einer Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts als Stadt mit den besten Standortbedingungen der 30 größten deutschen Städte abgeschnitten. Mehr Von Tim Kanning, Frankfurt

24.11.2010, 22:22 Uhr | Rhein-Main

Bedingungsloses Grundeinkommen Eine Idee erhitzt die Gemüter

Der Drogeriemarkt-Gründer und Milliardär Götz Werner kämpft seit Jahren für ein staatliches Grundeinkommen: 1000 Euro im Monat soll jeder Bürger einfach so bekommen - unabhängig von sozialer Bedürftigkeit. Eine von ihm finanzierte Studie sorgt bei Anhängern für Freude. Etliche Ökonomen aber runzeln die Stirn. Mehr Von Philip Plickert

08.11.2010, 17:22 Uhr | Wirtschaft

Ausländische Berufsabschlüsse Im Dschungel der Anerkennung

Deutschland diskutiert über Fachkräftemangel und Integration. Gleichzeitig dürfen viele tausend ausländische Fachkräfte hierzulande nicht in ihrem Beruf arbeiten. Das soll sich bald ändern. Mehr Von Sven Astheimer

12.10.2010, 04:00 Uhr | Beruf-Chance

G-20-Gipfel Viel Geld für den Konsum

Wenn an diesem Wochenende die Zwanzigergruppe der großen Industriestaaten in Toronto zusammenkommt, steht die G 20 vor einer Bewährungsprobe. Im Mittelpunkt stehen die Vereinigten Staaten und Deutschland - und die Frage, wie sich das Wachstum ankurbeln lässt. Mehr Von Patrick Welter

25.06.2010, 21:48 Uhr | Wirtschaft

Geldanlage Wer schützt uns vor Inflation?

Die Angst vor steigenden Preisen wächst. Längst denken sich die Banken Finanzprodukte aus, die der Geldentwertung trotzen. Die meisten davon taugen nichts. Mehr Von Patrick Bernau

15.03.2010, 16:38 Uhr | Finanzen

Hilfen für Griechenland Ökonomen sehen Gefahr für Euro-Stabilität

Der Fall Griechenland löst große Unruhe unter führenden Wirtschaftswissenschaftlern aus. Die Meinungen unter den Ökonomen sind gespalten, doch überwiegt die Kritik an möglichen EU-Hilfen. Mehr Von Philip Plickert

10.02.2010, 17:45 Uhr | Wirtschaft

Angst vor Inflation Fünf Prozent können's schon werden

Im Kampf gegen die Krise drucken die Notenbanken Geld wie nie. Die Staaten verschulden sich immens. Das schürt die Furcht vor der großen Geldentwertung. Noch ist beim Einkauf nichts zu spüren. Die Preise sinken sogar. Das könnte sich schnell ändern. Mehr Von Patrick Bernau

06.07.2009, 18:17 Uhr | Wirtschaft

Staatsgelenkter Kapitalismus Schaltzentrale Berlin

Ob Kredite, Kapital oder Arbeitsplätze: Ohne den Staat läuft nichts mehr in der Wirtschaft. Die deutsche Wirtschaft putzt deshalb Klinken in Berlin. Entscheidungen werden nicht mehr in den Unternehmenszentralen sondern in der Hauptstadt getroffen. Mehr Von Rainer Hank

14.06.2009, 12:39 Uhr | Wirtschaft

Der entschleunigte Staat Der entschleunigte Staat

Wer Freiheit will, muss Ungleichheit aushalten. Denn Freiheit und Gleichheit stehen in einem Spannungsfeld. Die Umfragen des Instituts Allensbach zeigen: Viele Deutsche fühlen sich mit Gleichheit wohler. Auf ihren Wohlstand (Fernreisen, Mobiltelefon, Fußballübertragungen) wollen sie aber auch nicht verzichten. Mehr

14.04.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton
1 2 3  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Google und HTC Akquisition Light

Google hat ein Abkommen mit HTC eingefädelt. Ausgerechnet mit dem tief gefallenen Smartphone-Hersteller aus Taiwan. Warum das Ganze nicht nur mit Hardware, sondern auch mit Software zu tun hat. Mehr Von Roland Lindner 1