Ehegattensplitting: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Politik für und gegen Frauen Wo sich die Parteien noch richtig streiten

Von Ignoranz über Genderbashing bis hin zu „Ehe abschaffen“: So unterschiedliche Ziele wie in der Frauenpolitik verfolgen die Parteien bei keinem anderen Themenkomplex. Ein Überblick. Mehr

22.09.2017, 21:26 Uhr | Wirtschaft
Allgemeine Infos über Ehegattensplitting

Das Ehegatten-Splitting wurde 1958 eingeführt und 1982 vom Bundesverfassungsgericht bestätigt. Nach Einschätzung des Gerichts stellt es keine Steuervergünstigung dar. Und so funktioniert das Ehegatten-Splitting:

Ehepaare können bei der Einkommensteuer die gemeinsame Veranlagung wählen. Dann wird zur Berechnung der Steuerschuld das Splittingverfahren angewendet. Dabei werden die Einkommen der Eheleute zusammengeszählt und durch zwei geteilt. Die darauf errechnete Steuer wird verdoppelt. Dadurch soll erreicht werden, dass die Steuerbelastung trotz Steuerprogression immer gleich hoch ist, egal wie sich das Einkommen auf die Eheleute verteilt. Ehepartner, die beide annähernd gleich viel verdienen, profitieren nicht vom Splitting, vorteilhaft ist es indes für Paare mit großem Gehaltsgefälle.

Alle Artikel zu: Ehegattensplitting

1 2 3 ...  
   
Sortieren nach

Steuervorteil für Ehepaare Weg mit dem Ehegattensplitting!

Der Steuervorteil für Ehepaare ist seit Jahren umstritten. Jetzt wird er zum Wahlkampfthema. Gut so, denn das Splitting ist ungerecht. Mehr Von Dyrk Scherff

23.08.2017, 11:15 Uhr | Finanzen

Steuerkonzepte von CDU und SPD Wer hilft der Mittelschicht?

Seit der Finanzkrise vor sieben Jahren werden Familien und Paare aus der Mittelschicht steuerlich am höchsten belastet. SPD und Union wollen das nun ändern. Rechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft bezweifeln das jedoch. Mehr Von Dyrk Scherff

19.07.2017, 12:17 Uhr | Finanzen

Steuerpläne der SPD Was bringt uns Schulz?

Kostenlose Kitas, weniger Sozialabgaben und niedrigere Steuern: Das verspricht die SPD in ihrem nun verabschiedeten Wahlprogramm. Doch wer profitiert wirklich davon? Und wer zahlt drauf? FAZ.NET hat durchgerechnet. Mehr Von Dyrk Scherff

25.06.2017, 20:37 Uhr | Wirtschaft

Zu zweit sparen Sechs Gründe, warum Singles teuer leben

Wer eine Familie gründen will, sollte finanziell auf sicheren Beinen stehen, heißt es oft. Doch je nach Ansprüchen kommen Alleinlebende im Verhältnis nicht unbedingt günstiger weg - im Gegenteil. Mehr

14.06.2017, 11:36 Uhr | Finanzen

Kommentar Seehofers Kinderstück

Ehegattensplitting und Steuerfreibeträge für Kinder: CSU-Chef Horst Seehofer schmeißt in der Familienpolitik alles in den Mixer und hofft, dass es dem Wähler schmeckt. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

03.04.2017, 18:35 Uhr | Wirtschaft

Steuern Forscher rechnen Abschaffung des Ehegattensplittings durch

Das Ehegattensplitting ist manchen ein Dorn im Auge, weil es die traditionelle Rollenverteilung in der Familie fördert. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat nun ausgerechnet, was passieren würde, wenn man es streicht. Mehr Von Maja Brankovic

29.03.2017, 12:48 Uhr | Wirtschaft

Ehegattensplitting Lohnt sich die Arbeit nach der Babypause?

Viele Mütter zögern mit der Rückkehr in den Beruf. Das Ehegattensplitting bremst den Elan. Wie sehr, das zeigen neue Berechnungen, die das Forschungsinstitut IZA für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung gemacht hat. Mehr

05.11.2016, 18:30 Uhr | Finanzen

Kampfabstimmung droht Grüne streiten über Kurs in der Steuerpolitik

Die Grünen diskutieren Steuerreformen, um soziale Gerechtigkeit durchzusetzen. Wie genau, ist in der Partei immer noch strittig. Konsens ist jedoch, Steuern zu erhöhen statt zu senken. Mehr

01.10.2016, 20:49 Uhr | Politik

Geschmackssache Die Kunst des kulinarischen Ehegattensplittings

Gaststätten in Sportvereinen sind oft gastronomische Notstandsgebiete. Im Grunewald-Tennisclub ist das anders. Denn dort steht Sonja Frühsammer am Herd, die beste Köchin Berlins. Mehr Von Jakob Strobel y Serra

20.05.2016, 14:13 Uhr | Stil

Ehegattensplitting Und das soll gerecht sein?

Unverheiratete Paare zahlen Tausende Euro mehr Steuern als Eheleute. Das ist ziemlich ungerecht - und ließe sich gerechter machen. Mit einer ungewöhnlichen Lösung. Mehr Von Dyrk Scherff

01.02.2016, 15:14 Uhr | Finanzen

Hayek-Gesellschaft Streitbare Geister der Freiheit

Ab wann ist der Liberale (zu weit) rechts? Die Hayek-Gesellschaft streitet über das richtige Freiheitsverständnis und zerfleischt sich über ihre Ausrichtung. Mehr Von Heike Göbel

26.06.2015, 11:26 Uhr | Wirtschaft

Selbstkritik der Grünen Forderung nach Abschaffung des Ehegattensplittings war falsch

Die Grünen haben in der Steuerpolitik viel Zustimmung verspielt. Das sagte die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Für die nächsten Landtagswahlen wollen sie aus ihren Fehlern lernen. Mehr

23.08.2014, 14:35 Uhr | Politik

Unterhalt Für Papa Küster sind die großen Sprünge vorbei

Trotz Reform des Unterhaltsrechts muss der Mann weiter viel zahlen. Schwierig wird es für ihn, wenn er eine neue Familie gründet. Achter und letzter Teil unserer Scheidungs-Serie. Mehr Von Maximilian Weingartner

14.03.2014, 10:30 Uhr | Finanzen

Kinder und Karriere 133.400 Euro für jede Familie

In Deutschland gibt es ein gigantisches Sammelsurium von Wohltaten für Familien – 150 sind es insgesamt. Aber was bitte erreicht der Staat damit? Jedenfalls wohl nicht, dass mehr Kinder zur Welt kommen. Mehr Von Dietrich Creutzburg

15.02.2014, 14:18 Uhr | Wirtschaft

Familienpolitik Kinderbetreuung sorgt für Nachwuchs, Ehegattensplitting verpufft

Um Ehe und Familie zu fördern, gibt der Staat pro Jahr 200 Milliarden Euro aus. Aber nur ein Teil der Leistungen hat tatsächlich einen Effekt. Wissenschaftler raten, vor allem in Kinderbetreuung zu investieren. Mehr

02.02.2014, 00:00 Uhr | Politik

Urteile zur Homo-Ehe Blüm greift Verfassungsgericht an

Die Familie sei die „Elementareinheit der Gesellschaft“, schreibt der frühere Arbeitsminister Norbert Blüm in einem Gastbeitrag für die Sonntagszeitung. Der CDU-Politiker kritisiert „rhetorische Tricks“ in den Urteilen der Karlsruher Richter zur Homo-Ehe. Mehr

04.01.2014, 13:29 Uhr | Politik

Finanzplanung für den Ruhestand (1) Gerstenbach geht in Rente

Konrad Gerstenbach will vorzeitig in Pension gehen. Doch dafür muss er finanziell deutliche Einbußen hinnehmen. In der ersten Folge unserer siebenteiligen Serie fragt er sich, wie sich die Frührente wohl auf das monatliche Einkommen der Familie auswirkt. Mehr Von Daniel Mohr

10.10.2013, 14:53 Uhr | Finanzen

Familienforscherin im Gespräch Wir haben uns falsch wiedergegeben gefühlt

Katharina Spieß war eine der Forscherinnen, die für Familienministerin Schröder die Effekte staatlicher Ausgaben für Familien untersuchte. Im Interview spricht sie über falsche Interpretationen, den Sinn des Elterngeldes  und falsche Anreize durch das Betreuungsgeld. Mehr

02.10.2013, 13:08 Uhr | Politik

Nach der Wahl Später Sieg der Steuererhöher

SPD, Grüne und Linke haben deutlich an Stimmen verloren. Das Urteil der Wähler spricht damit gegen Steuererhöhungen - doch genau diese wird es nun geben. Eine Analyse. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

25.09.2013, 11:05 Uhr | Wirtschaft

Mehrbelastung für Arbeitgeber Unternehmer zerpflücken rot-grüne Steuerpläne

Welche Mehrbelastungen auf die hessische Wirtschaft zukommen, falls SPD und Grüne nach der Bundestagswahl eine Regierung bilden, haben namhafte Unternehmen aus Hessen erstmals vorgerechnet. Sie lehnen vor allem eine neue Vermögensteuer und eine Vermögensabgabe ab. Mehr Von Christoph Schäfer

06.09.2013, 16:37 Uhr | Wirtschaft

Gegen die Union Wirtschaftsforscher kritisieren Familiensplitting

Nach Berechnungen des DIW-Wirtschaftsforschungsinstitus entlasten die Pläne der Union zur Familienförderung vor allem Gutverdiener. Besser sollten mit dem Geld Kitas gebaut werden. Mehr

04.09.2013, 10:34 Uhr | Wirtschaft

Sozialprogramm AfD will Kinderlose deutlich stärker belasten

Die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) will Geld von Kinderlosen hin zu kinderreichen Familien umverteilen. Und Zuwanderung anders kontrollieren. Mehr Von Christoph Schäfer

23.08.2013, 07:11 Uhr | Wirtschaft

Gegen die weibliche Altersarmut Selber sparen, was das Zeug hält

Rund 538 Euro Rente bekommt eine Bundesbürgerin derzeit ab dem 65. Lebensjahr vom Staat. Das reicht niemals zum Leben, Frauen müssen selbst sparen. Viele verlassen sich auf den Ehemann. Ein Trugschluss. Mehr

10.08.2013, 19:21 Uhr | Finanzen

Pläne der Parteien (11) Keine größeren Steuersenkungen

Obwohl die finanzpolitischen Aussichten so günstig wie selten sind, müssen die Bürger wohl zufrieden sein, wenn es keine Steuererhöhungen gibt. Teil 11 der F.A.Z.-Serie. Mehr Von Manfred Schäfers

05.08.2013, 17:30 Uhr | Politik
1 2 3 ...  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z