Home
http://www.faz.net/-gqe-37vf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Textil BH-Hersteller beugt sich der Kritik

Der Damenunterwäsche-Hersteller Triumph hat auf die massive Kritik von Menschenrechtsorganisationen reagiert und eine Fabrik in Burma geschlossen.

© Réseau Solidarité Vergrößern Kampagne gegen Triumph

Nach massiver Kritik von Menschenrechtsorganisationen und der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) gibt die Damenunterwäsche-Firma Triumph International ihre Produktion in Myanmar auf. Das Münchner Unternehmen begründete den Schritt in Zürich mit der „zunehmend emotional geführten öffentlichen Debatte in Europa um die politische Lage in Myanmar", das besser bekannt ist unter dem althergebrachten Namen Burma. Triumph wird die Produktionsanlagen innerhalb der nächsten vier Monate schließen und die rund 1.000 Beschäftigten entlassen.

Menschenrechtsgruppen wie die Kampagne „Clean-Clothes“ hatten Triumph unter anderem vorgeworfen, dass beim Fabrikbau und bei der Produktion Kinder und Zwangsarbeiter eingesetzt worden waren. Außerdem kritisierten sie, dass der Dessous-Produzent zur Stabilisierung der Militärdiktatur beitrage. In Anzeigen wurde zum Boykott von Triumph-Produkten aufgerufen, bis sich das Unternehmen aus Burma zurückzieht. Die IAO hatte im November 2000 empfohlen, dass Firmen und ganze Staaten ihre Beziehungen zu Burma überdenken sollten, weil in dem südostasiatischen Land Zwangsarbeit an der Tagesordnung sei.

Triumph bestreitet Vorwürfe

Triumph stellte seit 1997 in Burma Damenunterwäsche her. Den dortigen Mitarbeitern dort gehe es deutlich besser als den meisten anderen Beschäftigten in dem Land, hielt die Schweizer Sparte des Münchner Konzerns seinen Kritikern entgegen; Zwangsarbeiter seien nicht unter der Belegschaft. Allerdings hatte sich der Wäschehersteller in der Vergangenheit regelmäßig geweigert, seine Fabrik Journalisten zu zeigen.

Die bisherige Belegschaft werde mit dem Rückzug des Unternehmens nun vor große persönliche Probleme gestellt, was Triumph unbedingt habe verhindern wollen, betonte die Firma. Triumph hatte vergeblich einen Käufer für die Fertigungsstätten gesucht.

Quelle: @mey

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Strengere Richtlinien für Mode Textilbündnis entzweit heimische Modehändler

Die Bundesregierung will Modehändler zu strengen Richtlinien für die Produktion im Ausland verpflichten. Hess Natur aus Butzbach tritt dem geplanten Textilbündnis bei - die Manager der Adler Modemärkte in Haibach bei Aschaffenburg aber zögern. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

16.10.2014, 12:07 Uhr | Rhein-Main
Schlammschlacht um Schönheitskönigin aus Myanmar

Die mit ihrer Trophäe durchgebrannte Schönheitskönigin May Myat Noe aus Myanmar will ihren Preis erst zurückgeben, wenn sich die südkoreanischen Veranstalter des Wettbewerbs "Miss Asia Pacific World" bei ihr und ihrem Land entschuldigen. Mehr

04.09.2014, 14:27 Uhr | Gesellschaft
Neues aus dem Frankfurter Geschäftsleben Bequeme Schuhe und Outlets auf dem Vormarsch

Die Berliner Straße ist in Bewegung: Birkenstock und Berkemann brauchen mehr Platz. Im Nordwestzentrum und anderswo greift die Schnäppchen-Mentalität weiter um sich. Mehr Von Petra Kirchhoff

14.10.2014, 13:08 Uhr | Rhein-Main
Virtuelle Welten Hightech-Riesen setzen auf 3D-Brillen

Als Facebook im März die Virtual-Reality-Firma Oculus für zwei Milliarden Dollar übernahm, schwärmte Unternehmensboss Mark Zuckerberg von den Möglichkeiten einer neuartigen Kommunikationsplattform. Auch andere Hersteller experimentieren mit den Videobrillen, die die Welt der Arbeit und der Freizeit revolutionieren könnten. Mehr

21.10.2014, 10:50 Uhr | Wirtschaft
40 Jahre Wohnen auf Schwedisch Wie Ikea zum Lieblings-Möbelhaus der Deutschen wurde

Vor 40 Jahren eröffnete Ikea seine erste Filiale in Deutschland - und lehrte die Schrankwand in Eiche rustikal das Fürchten. Die Erfolgsgeschichte des schwedischen Möbelhauses ist ungebrochen, aber es gab auch ein paar Skandale. Mehr

14.10.2014, 09:19 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2002, 17:00 Uhr

Korruption in Spanien

Von Leo Wieland, Madrid

Die politische Klasse in Spanien hat sich schamlos bereichert. Die Parteien schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Der desillusionierte Bürger wendet sich ab. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Gründer Die Mama hilft am meisten

Aus welchen Quellen finanzieren sich Gründer? Das Geld kommt nicht nur von der Bank oder der Bundesagentur für Arbeit. Die meiste Unterstützung bieten Freunde und Familie. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden