http://www.faz.net/-gqe-37vf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 29.01.2002, 17:00 Uhr

Textil BH-Hersteller beugt sich der Kritik

Der Damenunterwäsche-Hersteller Triumph hat auf die massive Kritik von Menschenrechtsorganisationen reagiert und eine Fabrik in Burma geschlossen.

© Réseau Solidarité Kampagne gegen Triumph

Nach massiver Kritik von Menschenrechtsorganisationen und der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) gibt die Damenunterwäsche-Firma Triumph International ihre Produktion in Myanmar auf. Das Münchner Unternehmen begründete den Schritt in Zürich mit der „zunehmend emotional geführten öffentlichen Debatte in Europa um die politische Lage in Myanmar", das besser bekannt ist unter dem althergebrachten Namen Burma. Triumph wird die Produktionsanlagen innerhalb der nächsten vier Monate schließen und die rund 1.000 Beschäftigten entlassen.

Menschenrechtsgruppen wie die Kampagne „Clean-Clothes“ hatten Triumph unter anderem vorgeworfen, dass beim Fabrikbau und bei der Produktion Kinder und Zwangsarbeiter eingesetzt worden waren. Außerdem kritisierten sie, dass der Dessous-Produzent zur Stabilisierung der Militärdiktatur beitrage. In Anzeigen wurde zum Boykott von Triumph-Produkten aufgerufen, bis sich das Unternehmen aus Burma zurückzieht. Die IAO hatte im November 2000 empfohlen, dass Firmen und ganze Staaten ihre Beziehungen zu Burma überdenken sollten, weil in dem südostasiatischen Land Zwangsarbeit an der Tagesordnung sei.

Triumph bestreitet Vorwürfe

Triumph stellte seit 1997 in Burma Damenunterwäsche her. Den dortigen Mitarbeitern dort gehe es deutlich besser als den meisten anderen Beschäftigten in dem Land, hielt die Schweizer Sparte des Münchner Konzerns seinen Kritikern entgegen; Zwangsarbeiter seien nicht unter der Belegschaft. Allerdings hatte sich der Wäschehersteller in der Vergangenheit regelmäßig geweigert, seine Fabrik Journalisten zu zeigen.

Die bisherige Belegschaft werde mit dem Rückzug des Unternehmens nun vor große persönliche Probleme gestellt, was Triumph unbedingt habe verhindern wollen, betonte die Firma. Triumph hatte vergeblich einen Käufer für die Fertigungsstätten gesucht.

Quelle: @mey

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei-Krise Turkish Airlines entlässt über 200 Mitarbeiter

Als offizielle Begründung gilt die verschlechterte Buchungslage, teilte die Fluggesellschaft mit. Ohne diese Maßnahmen jedoch im Detail zu begründen. Mehr Von Ulrich Friese

25.07.2016, 17:31 Uhr | Wirtschaft
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
Automatisiertes Fahren Tesla fuhr bei tödlichem Unfall offenbar zu schnell

Das Elektroauto war Anfang Mai ungebremst unter einen Lastwagen-Anhänger gefahren. Die Ermittlungsbehörde weiß nun, warum. Mehr

27.07.2016, 08:21 Uhr | Wirtschaft
Nach Anschlägen in Bayern Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an

Nach den mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlägen von Würzburg und Ansbach hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) massive Anstrengungen im Bereich der inneren Sicherheit angekündigt. Der islamistische Terrorismus ist in Deutschland angekommen, und die Bevölkerung erwartet mit Recht, dass wir dieser Herausforderung mutig die Stirn bieten, sagte Seehofer in Gmund am Tegernsee vor Journalisten. Mehr

27.07.2016, 09:02 Uhr | Politik
Überwachungsmekka England Wie eine Wölfin im Staatspelz

Um an Daten zu gelangen, werden schon mal Gesetze gebrochen: Theresa May setzt sich seit Jahren für mehr staatliche Überwachung ein. Was ist von ihr als neuer Premierministerin zu halten? Mehr Von Constanze Kurz

25.07.2016, 18:55 Uhr | Feuilleton

Leeres Gerede

Von Werner Mussler, Brüssel

Die EU-Kommission sieht von Bußgeldern gegen Spanien und Portugal ab. Dieser Schritt ist unter mehreren denkbaren Optionen die mildeste. Schade. Mehr 1 29

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden