Home
http://www.faz.net/-gqe-37vf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Textil BH-Hersteller beugt sich der Kritik

Der Damenunterwäsche-Hersteller Triumph hat auf die massive Kritik von Menschenrechtsorganisationen reagiert und eine Fabrik in Burma geschlossen.

© Réseau Solidarité Vergrößern Kampagne gegen Triumph

Nach massiver Kritik von Menschenrechtsorganisationen und der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) gibt die Damenunterwäsche-Firma Triumph International ihre Produktion in Myanmar auf. Das Münchner Unternehmen begründete den Schritt in Zürich mit der „zunehmend emotional geführten öffentlichen Debatte in Europa um die politische Lage in Myanmar", das besser bekannt ist unter dem althergebrachten Namen Burma. Triumph wird die Produktionsanlagen innerhalb der nächsten vier Monate schließen und die rund 1.000 Beschäftigten entlassen.

Menschenrechtsgruppen wie die Kampagne „Clean-Clothes“ hatten Triumph unter anderem vorgeworfen, dass beim Fabrikbau und bei der Produktion Kinder und Zwangsarbeiter eingesetzt worden waren. Außerdem kritisierten sie, dass der Dessous-Produzent zur Stabilisierung der Militärdiktatur beitrage. In Anzeigen wurde zum Boykott von Triumph-Produkten aufgerufen, bis sich das Unternehmen aus Burma zurückzieht. Die IAO hatte im November 2000 empfohlen, dass Firmen und ganze Staaten ihre Beziehungen zu Burma überdenken sollten, weil in dem südostasiatischen Land Zwangsarbeit an der Tagesordnung sei.

Triumph bestreitet Vorwürfe

Triumph stellte seit 1997 in Burma Damenunterwäsche her. Den dortigen Mitarbeitern dort gehe es deutlich besser als den meisten anderen Beschäftigten in dem Land, hielt die Schweizer Sparte des Münchner Konzerns seinen Kritikern entgegen; Zwangsarbeiter seien nicht unter der Belegschaft. Allerdings hatte sich der Wäschehersteller in der Vergangenheit regelmäßig geweigert, seine Fabrik Journalisten zu zeigen.

Die bisherige Belegschaft werde mit dem Rückzug des Unternehmens nun vor große persönliche Probleme gestellt, was Triumph unbedingt habe verhindern wollen, betonte die Firma. Triumph hatte vergeblich einen Käufer für die Fertigungsstätten gesucht.

Quelle: @mey

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bericht der Vereinten Nationen Freihandel für die Drogenmafia

Offene Grenzen helfen nicht nur ehrbaren Kaufleuten. Die Vereinten Nationen warnen, dass ein Ende der Kontrollen den Heroinhandel im Goldenen Dreieck förderte. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

09.12.2014, 06:30 Uhr | Wirtschaft
Schlammschlacht um Schönheitskönigin aus Myanmar

Die mit ihrer Trophäe durchgebrannte Schönheitskönigin May Myat Noe aus Myanmar will ihren Preis erst zurückgeben, wenn sich die südkoreanischen Veranstalter des Wettbewerbs "Miss Asia Pacific World" bei ihr und ihrem Land entschuldigen. Mehr

04.09.2014, 14:27 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten VW kommt bei Sparkurs voran

Air France-KLM senkt die Prognose ein weiteres Mal, Europipe setzt die Produktion von Röhren aus und Ford hat seine Rückruf-Aktion wegen defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata ausgeweitet. Mehr

19.12.2014, 07:22 Uhr | Wirtschaft
Just-in-Time-Produktion Unternehmen leiden unter Lokführerstreik

Der Bahnstreik in Deutschland wirkt sich besonders auf Unternehmen der Just-in-Time-Produktion aus. Die Folgen sind oft noch Tage nach dem Streik zu spüren. Mehr

12.11.2014, 11:33 Uhr | Wirtschaft
Unerlaubte Preisabsprachen Millionen-Kartellbuße gegen Briefumschlag-Hersteller

Unerlaubte Zusammenarbeit von Firmen ist in Europa verboten. Denn solche Kartelle treiben die Preise in die Höhe. Wer dennoch kungelt, muss mit Bußgeldern rechnen. Nun geht die EU-Kommission gegen vier Hersteller von Briefumschlägen vor. Mehr

11.12.2014, 13:04 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2002, 17:00 Uhr

Mit Sorgen ins neue Jahr

Von Kerstin Schwenn

Der Konkurrenzdruck wächst, aber die Bahn schafft es weiter nicht, ihre Vorteile auszuspielen. Stattdessen hat sie ihren Kunden – mit hohen Fahrpreise, Streiks und mangelnder Pünktlichkeit – in diesem Jahr besonders viel zugemutet. Mehr 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Weniger Geld für Startups

Software-Startups finden in Amerika leichter Investoren als andere Firmengründer. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden