http://www.faz.net/-gqe-7ftms
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.08.2013, 15:06 Uhr

Teure Energie Altmaier: Strompreisbremse noch in diesem Jahr

Strom könnte bald noch teurer werden - die EEG-Umlage steigt auf bis zu 7 Cent je Kilowattstunde, erwarten Experten. Der Bundesumweltminister will das verhindern. Gleich nach der Wahl.

von , Berlin
© dpa Peter Altmaier

Vor dem Hintergrund steigender Strompreise hat Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) schnelle Gegenmaßnahmen in Aussicht gestellt. „Gleich nach der Bundestagswahl werden wir die Förderung der Erneuerbaren Energien grundlegend reformieren müssen“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Wenn der politische Wille vorhanden ist, könnten wir in diesem Jahr auch noch die Strompreisbremse beschließen.“

Ralph Bollmann Folgen:

Im Oktober werde endgültig feststehen, wie hoch die EEG-Umlage im nächsten Jahr ausfällt. Experten rechnen mit einem Anstieg von derzeit 5,3 Cent auf bis zu 7 Cent je Kilowattstunde, wie in dieser Woche bekannt wurde.

Zugleich gab der Minister den Oppositionsparteien die Schuld für die jetzige Situation. „Eine Einigung über meinen Vorschlag für eine Strompreisbremse ist bisher durch die Weigerung und Uneinigkeit insbesondere der rot-grünen Länder nicht zustande gekommen“, sagte Altmaier weiter. Es sei aber nach wie vor sein Ziel, möglichst bald einen partei- und länderübergreifenden Konsens zu erreichen.

Brüderle will „Neustart“ der Energiewende

„Mit der Diskussion über die Strompreisbremse ist es mir gelungen, einen Paradigmenwechsel zu schaffen und den Kostenaspekt beim Ausbau der erneuerbaren Energien in den Mittelpunkt zu stellen“, fügte der Minister hinzu. Angesichts der neuen Zahlen hatten Sozialverbände zuletzt Hilfen für Bedürftige wie Hartz-IV-Empfänger gefordert.

Neben Altmaier hat sich nun auch der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle für einen „Neustart“ der Energiewende ausgesprochen. Ähnlich äußerte sich an diesem Wochenende der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU).

Mit der EEG-Umlage wird den Betreibern von Wind- und Solaranlagen ein fester Abnahmepreis garantiert. Der Preisanstieg entsteht durch die rasch wachsende Stromproduktion in diesem Bereich, die gleichzeitig zu einem Rückgang der Börsenstrompreise führt. Die Differenz wird dann auf alle Verbraucher umgelegt. Befreit davon sind viele energieintensive Unternehmen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit Bund an Bahn: Kein Gewinn um jeden Preis

Ergebniszahlen, Pünktlichkeit, W-Lan: Zwischen Bund und Deutscher Bahn kriselt es. Der Verkehrsminister fordert Verbesserungen. Bahn-Chef Grube spielt den Ball zurück. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

26.07.2016, 12:51 Uhr | Wirtschaft
Stadtimker Bienchen summ herum

Wer das Landleben schätzt, ist in der Stadt gut aufgehoben. Inmitten des Häusermeers und Straßennetzes geht es bisweilen so beschaulich zu wie weiland auf dem Dorf. Mehr Von Birgit Ochs und Rainer Eidemüller (Fotos)

26.07.2016, 14:11 Uhr | Stil
Der Tag Gibt es bald eine deutsche Nationalgarde?

Würzburg, München, Ansbach – die Bundesregierung denkt über ein neues Sicherheitskonzept nach. Mehr

26.07.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft
Italien LKW macht U-Turn auf der Autobahn

Ein Lastwagenfahrer hat auf einer italienischen Schnellstraße ein mehr als gewagtes Wendemanöver vollführt. Das kam dem Verantwortlichen teuer zu stehen. Mehr

27.07.2016, 15:40 Uhr | Gesellschaft
Konjunktur Japan will 240 Milliarden Euro für die Konjunktur ausgeben

Ministerpräsident Shinzo Abe setzt mit seiner Ankündigung die Notenbank unter Druck. Das Maßnahmenpaket ist deutlich größer als erwartet. Mehr

27.07.2016, 12:44 Uhr | Wirtschaft

Hillary Clintons halbgare Agenda

Von Winand von Petersdorff, Washington

Der Unterschicht in Amerika geht es richtig übel. Vor allem Schwarze und hispanische Amerikaner haben kaum Chancen auf Aufstieg. Hillary Clinton gibt sich als Bürgerrechtsanwältin für die Schwachen. Reicht das? Mehr 2 16

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden