http://www.faz.net/-gqe-8vy0t

Für die Produktion : Tesla will frisches Kapital einsammeln

  • Aktualisiert am

So soll das neue Model 3 von Tesla aussehen. Bild: dpa

Elektroautohersteller Tesla braucht für sein neues Fahrzeug Model 3 mehr Geld und will dafür neue Aktien ausgeben. Elon Musk will selbst auch zugreifen.

          Der Elektroauto- und Ökostromkonzern Tesla braucht für seine ambitionierten Expansionspläne und den Vorstoß in den Massenmarkt frisches Geld. Das Unternehmen des schillernden Tech-Unternehmers Elon Musk will mit der Ausgabe neuer Aktien und Anleihen über eine Milliarde Dollar bei Investoren einsammeln. Wie Tesla am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte, sollen die Mittel vor allem zur Stärkung der Bilanz und somit zur Minimierung von Risiken beim Anlauf der Produktion des ersten Mittelklasse-Elektrowagens „Model 3“ genutzt werden.

          Der Wagen, mit dem das bislang auf vermögende Kunden ausgerichtete Unternehmen den Massenmarkt erobern will, soll ab September in die Serienfertigung gehen. 250 Millionen Dollar will Tesla durch neues Aktienkapital erlösen, weitere 750 Millionen sollen Wandelanleihen in die Kasse spülen. Beide Emissionen haben eine Option zur 15-prozentigen Aufstockung, sodass insgesamt 1,15 Milliarden Dollar (1,07 Mrd Euro) eingenommen werden könnten. Tesla-Chef Musk will selbst für 25 Millionen Dollar Aktien kaufen.

          Für die Aktie ging es nachbörslich gut zwei Prozent nach oben. An der Börse war seit Wochen angesichts der Expansionspläne des Unternehmens über eine Kapitalerhöhung spekuliert worden. Experten hatten allerdings mit einem höheren Volumen von 1,7 bis 2,5 Milliarden Dollar gerechnet.

          Anleger setzen große Hoffnungen auf das „Model 3“ von Tesla. Hier sieht sich das Unternehmen bislang auf Kurs, die Produktion des ersten Mittelklasse-Stromers im Juli anlaufen zu lassen. Im September soll das „Model 3“ dann in die Serienfertigung gehen und mit einem Startpreis von 35.000 Dollar erschwinglicher sein als die bisherigen Modelle. Bis zum Jahresende sollen nach Unternehmensangaben pro Woche bis zu 5000 Exemplare vom Band laufen.

          Quelle: hade./dpa/AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.