http://www.faz.net/-gqe-91r97

Elektromobilität : Tesla will Ende Oktober Sattelschlepper präsentieren

  • Aktualisiert am

Elon Musk Bild: Reuters

Schon im vergangenen Herbst hatte Tesla angekündigt, künftig auch Lastwagen bauen zu wollen. Die Tests sollen bald beginnen.

          Der amerikanische Elektroautobauer Tesla will neben Privatautos auch schwere Lastwagen anbieten: Am 26. Oktober werde Tesla einen elektrisch angetriebenen Sattelschlepper präsentieren, kündigte Unternehmenschef Elon Musk am Donnerstag auf Twitter an. Daimler ist schon weiter: Die Tochter Daimler Trucks feierte in New York die Markteinführung des vollelektrischen Leicht-Lkw Fuso Ecanter. Das Logistikunternehmen UPS erhielt den Lkw als erster Kunde.

          Der Fuso Ecanter ist laut Daimler der weltweit erste vollelektrische Leicht-Lkw aus Serienproduktion. Noch in diesem Jahr werde er an Kunden in den Vereinigten Staaten, Japan und Europa ausgeliefert. Die Daimler-Tochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation werde in den nächsten Jahren 500 dieser Lkw ausliefern; ab 2019 sei die Großserienproduktion geplant.

          Der Fuso Ecanter hat je nach Aufbau und Einsatzart eine Reichweite von rund hundert Kilometern und eine Nutzlast von bis zu dreieinhalb Tonnen, wie Daimler weiter mitteilte. Fuso habe 2010 einen ersten Prototypen des elektrischen Canter präsentiert, das Vorserienfahrzeug für Testzwecke wird seit 2014 produziert. Erprobt wurde es in Deutschland und Portugal. Gefertigt wird der Fuso Ecanter für den europäischen und den amerikanischen Markt im portugiesischen Tramagal.

          Tesla dagegen beginnt erst mit den Tests des E-Lkw: Sie sollen ebenfalls am 26. Oktober beginnen, wie Firmenchef Musk mitteilte. "Dieses Biest verdient es, gesehen zu werden. Es ist unglaublich", schrieb er auf Twitter.

          Musk hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, Tesla wolle auch Lastwagen und Transportmittel für viele Passagiere in städtischen Gebieten bauen. Im April erklärte er, die Lkw-Präsentation werde im September stattfinden.

           Einzelheiten zu dem Sattelschlepper veröffentlichte Tesla zunächst nicht. Der kalifornische Autobauer produziert derzeit drei Modelle - die Sportwagen Model S und Model X und seit Juli das günstigere Model 3, mit dem Tesla den Massenmarkt erobern möchte.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Rette sich, wer kann!

          Die Groko-Debatte bei Maybrit Illner offenbart eine dramatische Lage: Die SPD-Führung wirkt kopflos. Den Jusos sind die Folgen ihres Neins egal. Ratschläge der Union tragen nicht dazu bei, die Lage zu stabilisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.