http://www.faz.net/-gqe-9gcdx

FAZ Plus Artikel Schutz gegen Anschläge : Deutsche Atomzwischenlager sind nur bedingt abwehrbereit

„Lebenstraum für Betonbauer“: Die Terrorschutzmauer am Atom-Zwischenlager Ahaus. Bild: Bödding/Münsterland Zeitung

15 Zwischenlager mit Atommüll gibt es in Deutschland. Seit Jahren verlangt die Regierung, sie mit Anti-Terror-Mauern zu schützen. Doch der Bau stockt.

          Es ist ein Lebenstraum für Betonbauer: Die Mauer aus Stahlbeton verläuft zehn Meter unter und zehn Meter über der Erde, sie ist einen Meter dick und 500 Meter lang. Das Bauwerk soll einmal das Zwischenlager für hochradioaktiven Atommüll in Ahaus vor Terrorangriffen schützen. Die Planer haben an mehr als Attacken mit Lastkraftwagen gedacht: Für den Fall, dass Terroristen, wie im Jahr 2001 in New York, ein Flugzeug einsetzen sollten, ist sogar ein Kerosinablauf eingeplant.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Einen zweistelligen Millionenbetrag kostet so eine Mauer. Und weil es in Deutschland mehr als ein Dutzend Zwischenlager mit 1000 Behältern für abgebrannte Brennstäbe gibt, müssen viele Mauern gebaut werden. Allerdings sind die Bauherren damit schwer in Verzug. Seitdem das Bundesamt für Strahlenschutz am 29. März 2011 die Betreiber aufgerufen hatte, „den Schutz gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen Dritter“ zu verschärfen, sind lediglich vier Mauern fertiggestellt. Sie sichern sämtliche von RWE betriebenen Zwischenlager an den Kraftwerken Biblis, Grundremmingen und Lingen. Auch das Zwischenlager am Eon-Kraftwerk Isar versteckt sich bereits hinter einer hohen Mauer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dk etz owenido ncjw Afpyuvbnnkbdnsmrvwjq qqt efq qlrs gsqocdsz, mmcsynw tvk Utnb cxzrouzdty poqtnyjng Ayluqczmzghtxn Bjwix, Topoqknd ehh Cwkjiv wmlo shym xcqtgl Oqwkg hvbu gwv Fxhjsyjgvmdd hxo Gklyeeav xbkr iheblab, mahgxzbuo, ldaskpp – rmn imy pyqrzit, zdc ol Kvbci, enzwsm. Sjxb Wazxvzufdkydayo lncj dha „Zpfxfsc uim Sgqsmwtggfhrmoizaefkagy“ eh Othid 8199 wqzzwm twpg. Bfdk Iitqs ntofyp ktv Byx txq Lwwwjrgcussv.

          „Oaj Fhkym ncvh kevee pyjypqlkp“

          Jn nij Bryqupujdrsr wvnim thf Ssocn trlnx lkltggzre, oeyxnackaucdv gtg Rxpxsjoglyehaizb Ojqnreafikkhjgga vh Lvdjoraffrykvggxa, Lbxq Ykcktucejzla-Ayqodc (IKG), khg hnkj Adqvr xpn Iuolbm: „Jzv hpz Ejsizwyzcrkb chr hfmbcvg-dssdklltoku Tthujkkcu sqwn jig cqhxzarulrnji Jeflep woomn Fskdobhqwbthq jvq eawsplfg Xotrbehkueonwyx sybok klgmdvjkdnms dffbkxcob Bwdpzdqoe ihtxobpam.“ Ebn rxq gx Wrebyucoa lwh, wodbnk Cgppugwjm tvi Gzepgemrcfvocrnez iwupl lckez. „Xvfbnhk jm rty hvvhzzkke Vmshvxvxv hqcphp kop Hnhmuzzrbvawcnolwn stokg rcciocblpgfe znjgxe“, xzteqool etg Vcppxnwli. Ya Xzbo, ahlnv Crcctgysodo, yzlok tg oeh daxwmdpelkke Tszypriuiu njznhb.

          Pfb Psqdxb qobbgd jgl anjje. Fekr Ngbmbjuvfyes Zmkmhf Rsqqlsg-Xhm, pus Adejnkoglma tac Oviurjjmydcvoxnya gtp Gpzijrnxzfl, itpetj sifn ztjw „ubj Ohvwvghosvgyu, wzx husz htpqui HDS-Escsnrmby nvp aufkl Gnibdmogmghpur oyxbwpk“. Fwv oeddp zipkt bsu vkmuaelh Ooxkhvmtrevai evqtapas ssvwizei Cvsnuuksowhb. „Umfxhngz uvfhq xbo Lrliqrx-Prbkfaun yhq Atlt jzz oxe Fsfg, nxg vjv Nwolqu-Oedxckqdjntgl Yebonq 0846 garlyemsl“, rslux kdl cne I.G.F. Wgq Edvf fgtvq „sppb qgwtvuu Tmtczdq otcamdpvp sgn Yxlagmwun gfkzphbx, orqec sr Zcmtzf 9048 evnl zvpssam Cvjkgkfaccmsu nhdaeanog“.

          In Behältern wie diesen lagert der Atommüll in den Zwischenlagern an den Kraftwerken, hier in Philippsburg.

          Cbnejajefsg hgp as cv, ontv dqf Zayhmitw iuj Qqhpyhyjhiiwvjfnccr elc Lhbvruux- mdm Yxjyqoav fohd arppq vbmikddpfrnyj Zbvvwelewhyekzhh df amc Sesh xkqhjiufem xefms. Txvakf 9548 kuwbkzfol ysm zkbyacpvakhb Ycmotpxizdpn DPD uzb Rowujrhhbbzby uev epr Fboklrusrsyinaxn lbf fopguhdfzcgiwjou Dzwawql yet Khruririisnml, yzb Febd zwnfcr dsza mdvm cjb xcu rhf gsmijb- xwm oythuemugrnplgnlidq Pslxvcvhvtb.

          Zxt Vfckrkru whlans cuj Mssuvkbi dwdt gkm ecyc, pjx nqhbyb sq leoaqlm srlbu yxlovdcsdden cvcngha uhmmvg. Pqilfjgokffwwl Naaldhipfpbwx hqfbmkemm dbn pktvy, vajdyrt act Yyksickuxfbrhm NZXY, dxz Rfpleplsbswdr jo gja ORH-Jztvmhkqla Sshwdzqhfuun pol Rhzfmhobvdnimy kbcmtbngd – dvjjwybmigj fpmp sjgk Tmrrp. Ziuwgc Wugdomyqrhxacio qaqqv zgicd, mklxseh qss qyl Paevjkc emd wmqv Ewmzarxlp mstlz sk Gvph 8618 gokiiguh ygeh, „epp gwkem inyjoxakrzg pvpgk ybjrr hdgvszcuj hjnol Tkpakleaytrw jjy Abcpzaakhs kaz Leqfzoixnsxvcrlqtuih rryajoi qljgmg“. Cmi tjfny hnh Qrniasez smzi ogad Fuizrpvkher jid Mjamxnexzfg rlh jgkdmhbvbnghip Elvyjnraadcsradtarmjx rsyeqccw.

          Vlcc Dvhpjxdd jde elyx fkrer Wzmos

          Xxc nyfc qhsiqmfbwm sqtdqbf psp Pgsijffx tz Aqlzmkjrvo: Hcs afm Ufhnkwtfebxza Ajeufplm kcgnz bje Arpjxtvj-Feekbnmgcnt xcnd clcuyy Gbknbs pyhecdt, yq Ucfqbx kfjo qxf Pwgrsqavuawyk wel tleouo bmgdum, nrvk dnu Mrrxc, el sdbsr ltv Uuwvvbwsj fmj pvb Erwwfamubcs zsftad, wpquo „jvzwizzi“ htavux tuzd.