http://www.faz.net/-gqe-9a42r

Telefonkonzern ZTE : Trump will chinesischem Konzern die Tür öffnen

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: AP

Trump kommt der Volksrepublik entgegen, indem er dem chinesischen Technologiekonzern ZTE helfen will. Dabei hatte das Unternehmen gegen wichtige Regeln verstoßen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump geht vor Handelsgesprächen auf China zu und will den chinesischen Technologiekonzern ZTE wieder ins Geschäft bringen. Er habe das Handelsministerium angewiesen, dem Unternehmen zu helfen, teilte Trump am Sonntag über Twitter mit. „Zu viele Jobs in China verloren.“ Er arbeite mit Chinas Präsident Xi Jinping an einer Lösung. Vertreter der chinesischen und der amerikanischen Regierung bereiten derzeit Verhandlungen in Washington vor, an denen auch der chinesische Chefunterhändler Liu He teilnehmen soll.

          ZTE ist nach Huawei der zweitgrößte Smartphonehersteller Chinas. Das Unternehmen musste seinen Betrieb einstellen, nachdem das amerikanische Handelsministerium amerikanischen Zulieferern wie Qualcomm oder Intel für sieben Jahre verboten hatte, Bauteile oder Software an ZTE zu verkaufen.

          Der chinesische Konzern hat die Maßnahmen als inakzeptabel und existenzbedrohlich kritisiert. Grund für die amerikanische Strafe ist ein ZTE angelasteter Verstoß gegen Iran-Sanktionen, den der Konzern auch zugegeben hat.

          Weitere Themen

          Kommen nun schärfere Waffengesetze? Video-Seite öffnen

          Nach Blutbad an High School : Kommen nun schärfere Waffengesetze?

          Der 17-jährige Schütze wurde festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Er hatte in der High School in Santa Fe um sich geschossen. Präsident Trump reagierte bestürzt und sieht sich nun abermals mit Forderungen nach schärferen Waffengesetzen konfrontiert.

          Topmeldungen

          Pokal-Party in Frankfurt : Balkon, Pott, Ausnahmezustand

          Ausnahmezustand in Frankfurt: Die Stadt feiert ihr Team am Römer. Während Niko Kovac dabei erst sprachlos ist, spricht der Bürgermeister von einem besonderen Versprechen des nun ehemaligen Trainers.

          Neuer PSG-Trainer vorgestellt : Bonjour, ici c’est Tuchel

          Bonjour á Paris: Thomas Tuchel zeigt sich euphorisiert ob seiner neuen Aufgabe bei PSG. Dem Team um den brasilianischen Superstar Neymar will er einen neuen Mannschaftsgeist geben. Und er spricht schon über einen möglichen Transfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.