Home
http://www.faz.net/-gqe-75i5w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Technischer Fortschritt Für wie viel Geld würden Sie aufs Internet verzichten?

Das Internet ändert die Welt - das ist längst ein Gemeinplatz. Weil (fast) alles einen Preis hat: Würden Sie dennoch darauf verzichten? Manch einer würde eher keinen Sex haben.

© dpa Vergrößern Anprobieren? Unnötig. Sogar Schuhe werden online gekauft.

Können Sie sich vorstellen, auf das Internet zu verzichten? Und wenn ja, was müsste man Ihnen dafür geben? Sätze wie „Das Internet ändert alles“ oder „Das Internet wird einen fundamentalen Einfluss auf unser Leben haben“ klingen ja längst banal. Eine Technologie, die Menschen über Kontinente hinweg verbindet, Entfernung und Zeit mithin gewissermaßen neutralisiert, muss die Welt grundlegend ändern - ernsthaft bestreiten würde das niemand mehr.

Doch was das Internet uns genau wert ist, ist noch weitgehend ungeklärt. Dabei wäre das auch für Politiker und Forscher sehr interessant zu erfahren, um den Wert der Erfindung richtig einschätzen zu können. Wir fragen - ganz subjektiv und unrepräsentativ - Sie: Wie viel Geld müsste man Ihnen zahlen, damit Sie ein Jahr lang zumindest privat auf das Internet verzichten?

Wie wichtig ist Ihnen das Internet? © F.A.Z. Bilderstrecke 

Die Ergebnisse können sich durchaus unterscheiden. Denn die Umwälzung durch das Internet geschieht nicht von heute auf morgen, darauf hat Nicholas Carr gerade erst wieder hingewiesen: In den Vereinigten Staaten, die als Technologieland und nicht so sehr als Buchlesenation angesehen sind, greifen immer noch mehr Leute zum gedruckten Buch als zum E-Book - wie eine Studie des Forschungsinstituts Pew zeigte. Gleichwohl ist das Tempo, mit dem sich der Alltag ins Netz verlagert, beeindruckend.

Das geschieht beim Einkaufen, davon wusste der Einzelhandel im zurückliegenden Weihnachtsgeschäft erst wieder zu berichten. Aber es geschieht auch sonst. „Sehr viele Menschen verbringen Zeit im Internet ohne etwas kaufen zu wollen“, schrieb die amerikanische Internet-Expertin Esther Dyson gerade: „Sie sind einfach dort (online), um Freunde zu treffen, Spiele zu spielen, Musik zu hören.“ Oder einfach - „abzuhängen“.

Lieber Internet oder Sex?

Alles in allem würden Menschen aber recht viel dafür geben, nicht vom Netz ausgeschlossen zu werden. Das hat im vergangenen Jahr eine Studie der Boston Consulting Group ergeben. In einer Umfrage in 13 Ländern, darunter den Vereinigten Staaten, China und Deutschland, sagten 75 Prozent der befragten Personen, sie würden eher ein Jahr lang auf Alkohol verzichten als auf das Internet, 27 Prozent auf Sex und 22 Prozent darauf, täglich zu duschen.

In Deutschland würde beinahe 90 Prozent ein Jahr lang auf Fastfood verzichten, aber nur 23 Prozent auf ihr Auto - und nur zehn Prozent darauf, jeden Tag zu duschen. In China ist das Internet viel beliebter: Dort würden mehr als 30 Prozent auf die tägliche Dusche verzichten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/ala.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Big Data Google weiß, wo die Grippe lauert

Milliarden von Suchanfragen gehen jeden Tag bei Google ein. Daraus lässt sich eine ganze Menge lernen. Zum Beispiel, wie sich das Grippevirus verbreitet. Berlin ist als Erstes dran. Mehr Von Corinna Budras

15.11.2014, 19:23 Uhr | Wirtschaft
Südkorea abgehängt Dänemark ist das Online-Land Nummer eins

In welchem Land nutzen die meisten Menschen Internet, Handys - und sind kompetent im Umgang mit ihnen? Der Spitzenreiter kommt aus Skandinavien. Deutschland muss aufholen. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick. Mehr

24.11.2014, 21:28 Uhr | Wirtschaft
Desinformation im Internet Brennende Wasserhähne

Desinformation breitet sich im Internet schnell und erfolgreich aus. Dagegen kann Aufklärung auch nach Jahren kaum etwas ausrichten. Das Beispiel Fracking. Mehr Von Jasper von Altenbockum

17.11.2014, 15:08 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 13:39 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden