http://www.faz.net/-gqe-75i5w

Technischer Fortschritt : Für wie viel Geld würden Sie aufs Internet verzichten?

  • Aktualisiert am

Anprobieren? Unnötig. Sogar Schuhe werden online gekauft. Bild: dpa

Das Internet ändert die Welt - das ist längst ein Gemeinplatz. Weil (fast) alles einen Preis hat: Würden Sie dennoch darauf verzichten? Manch einer würde eher keinen Sex haben.

          Können Sie sich vorstellen, auf das Internet zu verzichten? Und wenn ja, was müsste man Ihnen dafür geben? Sätze wie „Das Internet ändert alles“ oder „Das Internet wird einen fundamentalen Einfluss auf unser Leben haben“ klingen ja längst banal. Eine Technologie, die Menschen über Kontinente hinweg verbindet, Entfernung und Zeit mithin gewissermaßen neutralisiert, muss die Welt grundlegend ändern - ernsthaft bestreiten würde das niemand mehr.

          Doch was das Internet uns genau wert ist, ist noch weitgehend ungeklärt. Dabei wäre das auch für Politiker und Forscher sehr interessant zu erfahren, um den Wert der Erfindung richtig einschätzen zu können. Wir fragen - ganz subjektiv und unrepräsentativ - Sie: Wie viel Geld müsste man Ihnen zahlen, damit Sie ein Jahr lang zumindest privat auf das Internet verzichten?

          Bilderstrecke
          Die Ergebnisse der Länder : Wie wichtig ist Ihnen das Internet?

          Die Ergebnisse können sich durchaus unterscheiden. Denn die Umwälzung durch das Internet geschieht nicht von heute auf morgen, darauf hat Nicholas Carr gerade erst wieder hingewiesen: In den Vereinigten Staaten, die als Technologieland und nicht so sehr als Buchlesenation angesehen sind, greifen immer noch mehr Leute zum gedruckten Buch als zum E-Book - wie eine Studie des Forschungsinstituts Pew zeigte. Gleichwohl ist das Tempo, mit dem sich der Alltag ins Netz verlagert, beeindruckend.

          Das geschieht beim Einkaufen, davon wusste der Einzelhandel im zurückliegenden Weihnachtsgeschäft erst wieder zu berichten. Aber es geschieht auch sonst. „Sehr viele Menschen verbringen Zeit im Internet ohne etwas kaufen zu wollen“, schrieb die amerikanische Internet-Expertin Esther Dyson gerade: „Sie sind einfach dort (online), um Freunde zu treffen, Spiele zu spielen, Musik zu hören.“ Oder einfach - „abzuhängen“.

          Lieber Internet oder Sex?

          Alles in allem würden Menschen aber recht viel dafür geben, nicht vom Netz ausgeschlossen zu werden. Das hat im vergangenen Jahr eine Studie der Boston Consulting Group ergeben. In einer Umfrage in 13 Ländern, darunter den Vereinigten Staaten, China und Deutschland, sagten 75 Prozent der befragten Personen, sie würden eher ein Jahr lang auf Alkohol verzichten als auf das Internet, 27 Prozent auf Sex und 22 Prozent darauf, täglich zu duschen.

          In Deutschland würde beinahe 90 Prozent ein Jahr lang auf Fastfood verzichten, aber nur 23 Prozent auf ihr Auto - und nur zehn Prozent darauf, jeden Tag zu duschen. In China ist das Internet viel beliebter: Dort würden mehr als 30 Prozent auf die tägliche Dusche verzichten.

          Quelle: FAZ.NET/ala.

          Weitere Themen

          Wenn das Zuhause einem stinkt

          Schlechte Gerüche : Wenn das Zuhause einem stinkt

          Welcher Geruch in den eigenen vier Wänden herrscht, beeinflusst unser Wohlbefinden - vor allem, wenn er unangenehm ist. Da hilft es nur, der Sache auf den Grund zu gehen.

          Demobilisierung, auch im Neuland

          Blog #Wahlsplitter : Demobilisierung, auch im Neuland

          Wie führt die Kanzlerin eigentlich ihren Wahlkampf im Internet? Was würde passieren, wenn Migranten ohne deutschen Pass wählen dürften? Und was hat es mit Wahlplakaten aus der Hölle auf sich? Der FAZ.NET-Blog #Wahlsplitter – für die kleinen Geschichten vor der großen Wahl.

          Topmeldungen

          Brexit-rede in Florenz : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.