http://www.faz.net/-gqe-6zn4g

Tarifverhandlungen : Schäuble: Die Löhne können kräftig steigen

  • Aktualisiert am

„Es ist in Ordnung, wenn bei uns die Löhne aktuell stärker steigen als in allen anderen EU-Ländern“, sagt Finanzminister Wolfgang Schäuble. Bild: Fricke, Helmut

IG-Metall-Chef Huber droht im F.A.S.-Interview mit einem harten und langen Arbeitskampf. Auch der Finanzminister spricht sich für hohe Lohnsteigerungen aus.

          Die Gewerkschaften bekommen im Ringen um Lohnerhöhungen Rückendeckung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. „Es ist in Ordnung, wenn bei uns die Löhne aktuell stärker steigen als in allen anderen EU-Ländern“, sagte er dem Magazin „Focus“ laut Vorabbericht vom Samstag. Diese Lohnsteigerungen trügen auch zum Abbau von Ungleichgewichten innerhalb Europas bei. Schäuble warnte allerdings auch vor Übertreibungen. „Das rechte Maß müssen wir wahren.“ In Deutschland kämpft derzeit die IG Metall mit Warnstreiks für Lohnerhöhungen von 6,5 Prozent. Verdi fordert für die Bankbeschäftigten ebenso 6 Prozent wie die Chemiegewerkschaft IG BCE für ihre Branche.

          Die IG Metall droht den Arbeitgebern nach den Warnstreiks der vergangenen Woche mit einem harten und langen Arbeitskampf. Ihr Chef Berthold Huber hat den Arbeitgebern ein Ultimatum bis Pfingsten gesetzt. „So eine Tarifrunde ist nun mal kein Wunschkonzert“, sagte Berthold Huber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Wenn bis Pfingsten auf der anderen Seite keine Einsicht einkehrt, dann führt kein Weg an einem Streik vorbei, auf breiter Front.“ Die finanzielle Vorsorge für einen langen Arbeitskampf habe die Gewerkschaft getroffen, sagte Huber. „Wer die Streikkasse der IG Metall in Frage stellt, hat keine Ahnung.“

          „Wer die Streikkasse der IG Metall in Frage stellt, hat keine Ahnung“, sagt IG-Metall-Chef Berthold Huber.
          „Wer die Streikkasse der IG Metall in Frage stellt, hat keine Ahnung“, sagt IG-Metall-Chef Berthold Huber. : Bild: Hoang Le, Kien

          Das Angebot der Arbeitgeber – 3 Prozent mehr Lohn für 14 Monate – bezeichnete der IG-Metall-Vorsitzende als „Witz“: „Die Metall- und Elektroindustrie ist eine Hochleistungsökonomie. Das muss sich in den Löhnen niederschlagen. Die Arbeitnehmer dürfen nicht abgehängt werden von Produktivität und Gewinn.“

          Die IG Metall verlangt 6,5 Prozent mehr Lohn für die 3,6 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie. Mit einem Nachschlag habe das nichts zu tun, betonte Berthold Huber: „Wir wollen, ganz schlicht, dass die Arbeitnehmer am Produktivitätsforschritt beteiligt werden – dem verweigern sich die Arbeitgeber.“

          Weitere Themen

          Wirtschaftsboom nimmt ab Video-Seite öffnen

          Gedämpfte Stimmung : Wirtschaftsboom nimmt ab

          Die Hochstimmung in den deutschen Chefetagen sei vorüber, sagt ifo-Experte Klaus Wohlrabe. Viele Firmen hätten Kapazitätsgrenzen feststellen müssen. Es gebe jedoch ein Gewerbe, das gegen den Trend läuft.

          Neueste Raumfahrttechnologien Video-Seite öffnen

          Innovationsmesse in Berlin : Neueste Raumfahrttechnologien

          Ob Drohnen, Flugzeuge oder Militärmaschinen: Die Luft- und Raumfahrtmesse zeigt auch in diesem Jahr wieder die neuesten internationalen Technologien. 200 Fluggeräte sollen am Boden und in der Luft zu sehen sein.

          Topmeldungen

          Technik-Wettlauf : Ein Weckruf für die Zukunft Europas

          Die Bilanz der Vordenker der Europäischen Kommission zum Stand der Künstlichen Intelligenz in der EU fällt ernüchternd aus. China und Amerika haben demnach überholt. Eine Chance gibt es aber noch.

          Amokfahrt in Toronto : Getrieben vom Hass auf Frauen?

          Ermittler haben Hinweise darauf gefunden, dass der Amokfahrer von Toronto von einem kalifornischen Amokläufer fasziniert war. Der hatte Grässliches über Frauen geschrieben.

          Große Koalition : Streit über Familiennachzug spitzt sich zu

          Union und SPD können sich nicht auf Quoten für den Nachzug Angehöriger von subsidiär geschützten Bürgerkriegsflüchtlingen einigen. Niedersachsens Innenminister Pistorius spricht von ermüdenden Spielchen der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.