Home
http://www.faz.net/-gqe-75ml9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2013, 17:50 Uhr

Tarifverhandlungen Ärzte fordern mehr Geld für Nachtdienste

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund verlangt 6 Prozent mehr Gehalt für Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. Außerdem sollen Bereitschaftsdienste besser bezahlt werden. Die Arbeitgeber sagen: „Das wäre nur mit Personalabbau denkbar“.

© dpa Die Bezahlung von Nachtdiensten sei so niedrig, dass ein Anreiz bestehe, Routinearbeiten in die Nacht zu verlegen, klagt die Ärztegewerkschaft.

Mit der Forderung nach 6 Prozent mehr Gehalt geht die Ärztegewerkschaft Marburger Bund in die Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Krankenhäusern. Sie beginnen an diesem Donnerstag in Düsseldorf. Weil der Zuwachs der Krankenhausbudgets auf 2 Prozent gedeckelt ist, bestehe dafür jedoch nicht ausreichend Verteilungsspielraum, betonen die Arbeitgeber. Den wichtigsten Streitpunkt sehen sie allerdings in der Forderung, Bereitschaftsdienste besser zu vergüten, wenn die zulässige Arbeitszeit überschritten ist. „Weil wir zusätzliche Kosten nicht auf die Preise überwälzen können, wäre das nur mit Personalabbau denkbar“, sagte der Verhandlungsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, Joachim Finklenburg, der F.A.Z. Dieses Ansinnen lasse den gesamten Umfang der Gewerkschaftsforderung auf 13 Prozent ansteigen.

Philipp Krohn Folgen:

Bislang galt für die Ärzte eine wöchentliche Obergrenze von 48 Stunden, wie sie die EU-Arbeitszeitrichtlinie vorsieht. Allerdings konnten die Arbeitnehmer diese freiwillig auf bis zu 60 Stunden ausweiten, wenn sie regelmäßig Bereitschaftsdienste leisteten. Diese Regelung hat der Marburger Bund zum Jahresende gekündigt. Er ist aber bereit, sie in den neuen Tarifvertrag wieder aufzunehmen, wenn die Höchstarbeitszeit gesenkt wird und die Arbeitgeber den freiwilligen Verzicht der Ärzte pauschal mit 400 Euro brutto im Monat vergüten.

Mehr zum Thema

Ziel sei es, Nachtarbeit systematisch unattraktiver zu machen, sagte Rolf Lübke, Verhandlungsführer des Marburger Bunds. Bislang sei die Bezahlung von Nachtdiensten so niedrig, dass ein Anreiz bestehe, Routinearbeiten in die Nacht zu verlegen. „Wir wollen erreichen, dass die Arbeitgeber auf verträglichere Dienstmodelle umstellen“, sagte Lübke. Insofern sei die Addition seiner Forderung auf 13 Prozent eine verzerrte Berechnung. Die Arbeitgeber indes sehen in der bisherigen Regelung eine sinnvolle Umsetzung der Arbeitszeitrichtlinie. „Wir wollen vermeiden, dass wir jedes Jahr die Dienstpläne anpassen müssen“, sagte Finklenburg.

Eine politische Einmischung in die Tarifverhandlungen wies der Marburger Bund zurück. Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn hatte vorgeschlagen, ein Sofortprogramm für 15.000 neue Pflegekräfte in Kliniken durch Lohnzurückhaltung der Ärzte zu finanzieren. Die kommunalen Arbeitgeber warnten davor, dass einem hohen Lohnabschluss Stellen für Pflegekräfte zum Opfer fallen würden. „Das ist ein Versuch, beide Berufsgruppen gegeneinander auszuspielen - aber für keine darf es eine nicht sachgerechte Vergütung geben“, erwiderte Lübke.

Mehr als die Hälfte der deutschen Klinikärzte arbeitet in einem kommunalen Krankenhaus. Die Arbeitgebervereinigung führt für Mitglieder der Gewerkschaften Verdi und dbb sowie für den Marburger Bund separate Verhandlungen. In dieser Tarifrunde werden die Gehälter von 51.000 Ärzten ausgehandelt. Der Abschluss hat aber auch Ausstrahlungswirkung auf die Tarife in Krankenhäusern privater und freier Träger. Vor einem Jahr konnten die Ärzte eine Steigerung von 2,9 Prozent und eine einmalige Sonderzahlung von 440 Euro durchsetzen.

„Wir wollen, dass die Arbeitgeber auf verträglichere Dienstmodelle umstellen.“ Rolf Lübke, Marburger Bund

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorwahlen in Amerika Der Lautsprecher braucht einen Sieg

Das sorgsam gepflegte Gewinner-Image Donald Trumps hat Kratzer bekommen. In New Hampshire braucht er nun einen Sieg, um es wieder aufzupolieren. Doch es gibt einen Weg, das zu verhindern. Mehr Von Simon Riesche, Washington

08.02.2016, 16:41 Uhr | Politik
Nützliche Alltagshelfer Roboter erobern sich immer mehr Arbeitsbereiche

Roboter sind aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Sie kommen an immer mehr Stellen zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe können Ärzte bald operieren. Doch Roboter könnten in Zukunft auch in Schulen beim Unterricht helfen. Mehr

27.01.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Gesetzesflut Stadtwerke fürchten höhere Abwasserpreise

Gleich fünf Reformvorhaben kommen auf die Abwasserwerke zu. Die Wasserwirtschaft beklagt umweltpolitischen Aktionismus - und erwartet steigende Kosten. Bezahlen wird der Verbraucher. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

01.02.2016, 07:35 Uhr | Wirtschaft
Frankreich Hollande fordert Ende von Amerikas Sanktionen gegen Kuba

Der französische Staatschef empfing den kubanischen Präsidenten Raul Castro zu einem Staatsbesuch in Paris. Dabei forderte er ein Ende der amerikanischen Sanktionen gegen Kuba. Mehr

02.02.2016, 08:55 Uhr | Politik
Schusswaffeneinsatz Was man in der AfD Frauke Petry vorwirft

Im AfD-Vorstand ist Frauke Petry massiv kritisiert worden. Auf einem Geheimtreffen sprach man von ihr gar als strategisches Risiko. Petry greift derweil die Presse an und klagt über sinnentstellte Wiedergabe. Mehr Von Justus Bender

02.02.2016, 17:52 Uhr | Aktuell

Der amerikanische Konsument und seine Laune

Von Winand von Petersdorff, Washington

An der Kauflaune der Amerikaner hängt die Weltwirtschaft. Aber derzeit gibt es viel Besorgnis um den amerikanischen Konsumenten. Zurecht? Nein. Die Lage scheint nur auf den ersten Blick bedrohlich. Mehr 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was kostet eigentlich ein Kampfflugzeug?

Amerika leistet sich sehr teure Kampfflugzeuge. Vor allem die Tarnkappentechnologie kostet viel Geld. Mehr 2