Home
http://www.faz.net/-gqe-435n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Tarifstreit Schlichtung im öffentlichen Dienst geht weiter

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes werden an diesem Donnerstag die Schlichtungsverhandlungen fortgesetzt. Verdi will hart bleiben.

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes werden an diesem Donnerstag die Schlichtungsverhandlungen in Bremen fortgesetzt. Die als Schlichter berufenen früheren Bürgermeister von Bremen und Leipzig, Hans Koschnick und Hinrich Lehmann-Grube (beide SPD), wollen bis zum Wochenende einen Kompromiss zu Stande bringen.

Spätestens am 6. Januar morgens solle eine Einigungsempfehlung für rund drei Millionen Arbeiter und Angestellten von Bund, Ländern und Gemeinden vorliegen, hatte Koschnick gesagt nach dem ersten Treffen der 20-köpfigen Schlichtungskommission Ende Dezember gesagt.

Mehr zum Thema

Starre Verhandlungsposition bekräftigt

Vor Beginn der zweiten Schlichtungsrunde hat Verdi-Chef Frank Bsirske die Haltung seiner Gewerkschaft bekräftigt. Verdi müsse bereit sein, „mit allen gewerkschaftlichen Mitteln und notfalls auch einem Streik gegen die fatale Logik der leeren Kassen zu kämpfen. Andernfalls geht der ganze Laden vor die Hunde“, sagte er in einem Interview des Hamburgers Magazins „Stern“. Die Arbeitgeber hätten durch ihre Steuerpolitik die „Notlage selbst verschuldet, aus der wir sie nun befreien sollen“.

Die Tarifverhandlungen waren am 19. Dezember bereits in der zweiten Runde gescheitert. Verdi verlangt mindestens drei Prozent mehr Lohn und Gehalt sowie eine Anpassung der Osttarife an das Westniveau bis 2007. Die Arbeitgeber hatten immer wieder auf leere Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden verwiesen und zuletzt eine zweistufige Anhebung der Einkommen um 0,9 und 1,2 Prozent angeboten. Für die Anpassung der Osteinkommen nannten sie keinen Termin. Bei einem Scheitern der Schlichtung könnte es schon Mitte Januar zu ersten Streiks kommen. Im öffentlichen Dienst wurde bislang 1974 und 1992 flächendeckend gestreikt.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ärger in zweiter Bundesliga St. Pauli entfernt RB-Logo von Website

Tradition gegen Retorte: Unterschiedlicher als der FC St. Pauli und RB Leipzig können zwei Fußballklubs kaum sein. Nun kommt es zum Spitzenspiel in der zweiten Bundesliga. Ärger gibt es schon im Vorfeld. Mehr

20.08.2015, 16:48 Uhr | Sport
Tarifstreit GDL und Bahn einigen sich

Kunden der Deutschen Bahn können aufatmen. Denn der längste Tarifkonflikt in der Geschichte des Unternehmens mit neun Streiks ist gelöst. Lokführergewerkschaft GDL und Bahn unterschrieben nach fünfwöchiger Schlichtung am späten Dienstagabend die Verträge. Mehr

01.07.2015, 15:27 Uhr | Wirtschaft
Rom Eine Piazza für Martin Luther

Für den deutschen Reformator Martin Luther war Rom einst ein Sündenpfuhl, nun soll er einen eigenen Platz in Rom bekommen. Die Taufe der Piazza stellt die Stadt jedoch vor ein anderes Problem. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

19.08.2015, 19:06 Uhr | Gesellschaft
Nach Wochen des Streiks Schlichtung im Kita-Tarifkonflikt

Aufatmen für Eltern? Eine Ende der Kita-Streiks ist in Sicht: Gewerkschaften und Arbeitgeber verständigten sich nach mehrfach ergebnislosen Tarifverhandlungen auf eine Schlichtung. Mehr

05.06.2015, 10:18 Uhr | Wirtschaft
Kohl-Spendenaffäre Belastende Entlastungen

Ein kurzer Satz mit großer Wirkung: Wolfgang Schäuble sagt, es habe keine anonymen Spender für die CDU gegeben. Alles Helmut Kohls Legende. Wie kann das sein? Mehr Von Majid Sattar, Berlin

19.08.2015, 19:59 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 01.01.2003, 17:18 Uhr

Jugendliche wissen zu wenig über Wirtschaft

Von Lisa Becker

Wie funktioniert die Börse? Was sind Aktien? Darüber müssen Schüler mehr erfahren. So lernen sie auch mit eigenen wirtschaftlichen Entscheidungen verantwortungsvoller umzugehen. Mehr 21 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer sorgen sich ums Geld

Was macht Menschen mit einer Unternehmensidee in Deutschland das größte Kopfzerbrechen? Die Finanzierung. Während sie vergangenes Jahr häufig auch den Fachkräftemangel anführten, treibt sie dieses Problem längst nicht mehr so stark um. Mehr 0