Home
http://www.faz.net/-gqe-435n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2003, 17:18 Uhr

Tarifstreit Schlichtung im öffentlichen Dienst geht weiter

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes werden an diesem Donnerstag die Schlichtungsverhandlungen fortgesetzt. Verdi will hart bleiben.

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes werden an diesem Donnerstag die Schlichtungsverhandlungen in Bremen fortgesetzt. Die als Schlichter berufenen früheren Bürgermeister von Bremen und Leipzig, Hans Koschnick und Hinrich Lehmann-Grube (beide SPD), wollen bis zum Wochenende einen Kompromiss zu Stande bringen.

Spätestens am 6. Januar morgens solle eine Einigungsempfehlung für rund drei Millionen Arbeiter und Angestellten von Bund, Ländern und Gemeinden vorliegen, hatte Koschnick gesagt nach dem ersten Treffen der 20-köpfigen Schlichtungskommission Ende Dezember gesagt.

Mehr zum Thema

Starre Verhandlungsposition bekräftigt

Vor Beginn der zweiten Schlichtungsrunde hat Verdi-Chef Frank Bsirske die Haltung seiner Gewerkschaft bekräftigt. Verdi müsse bereit sein, „mit allen gewerkschaftlichen Mitteln und notfalls auch einem Streik gegen die fatale Logik der leeren Kassen zu kämpfen. Andernfalls geht der ganze Laden vor die Hunde“, sagte er in einem Interview des Hamburgers Magazins „Stern“. Die Arbeitgeber hätten durch ihre Steuerpolitik die „Notlage selbst verschuldet, aus der wir sie nun befreien sollen“.

Die Tarifverhandlungen waren am 19. Dezember bereits in der zweiten Runde gescheitert. Verdi verlangt mindestens drei Prozent mehr Lohn und Gehalt sowie eine Anpassung der Osttarife an das Westniveau bis 2007. Die Arbeitgeber hatten immer wieder auf leere Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden verwiesen und zuletzt eine zweistufige Anhebung der Einkommen um 0,9 und 1,2 Prozent angeboten. Für die Anpassung der Osteinkommen nannten sie keinen Termin. Bei einem Scheitern der Schlichtung könnte es schon Mitte Januar zu ersten Streiks kommen. Im öffentlichen Dienst wurde bislang 1974 und 1992 flächendeckend gestreikt.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kinderbetreuung in Frankfurt Mit Phantasie zu mehr Kita-Plätzen

Seit 2011 sind in Frankfurt mehr als 10.000 neue Kita-Plätze entstanden. Wie das möglich ist und welche Konzepte dahinterstehen, zeigen drei Kitas. Mehr Von Theresa Weiß und Etienne Lehnen (Fotos)

12.02.2016, 12:28 Uhr | Rhein-Main
Haute-Couture in Paris Star-Wars-Look bei Lagerfelds Chanel-Show

Designer Karl Lagerfeld hat in Paris seine neuen Chanel-Kreationen vorgestellt. Die Models mit vergleichsweise schlichten, aber edlen Haute-Couture-Roben schritten dabei mit Frisuren, die an Prinzessin Leia aus Stars Wars erinnern, über den Laufsteg. Mehr

27.01.2016, 15:33 Uhr | Stil
Pianistin Elena Bashkirova Verweile doch, du klingst so schön

Die famose Pianistin Elena Bashkirova tritt selten solistisch hervor. Jetzt hat sie zwei Zyklen mit Charakterstücken von Peter Tschaikowsky neu eingespielt, eine Offenbarung der Größe im Kleinen. Mehr Von Jan Brachmann

13.02.2016, 10:45 Uhr | Feuilleton
Oscars Modisch auf dem roten Teppich

Der Weg zur Oscar-Verleihung führte wie immer über den roten Teppich. Und da haben die Modeexperten ein paar Trends erkannt: Schlicht, hell und wenig Accessoires bei den Frauen und klassisch bei den Männern. Mehr

04.02.2016, 15:36 Uhr | Feuilleton
TV Kritik Mainz bleibt Mainz Mal derb, mal geschliffen, bisweilen auch rotzfrech

Die Generalprobe lässt auf eine gelungene Fernsehsitzung hoffen: Bei Mainz bleibt Mainz kriegen Politiker ihr Fett weg. Mehr Von Markus Schug, Mainz

05.02.2016, 10:48 Uhr | Rhein-Main

Das Syriza-Virus

Von Leo Wieland, Lissabon

Wie in Griechenland gefährdet in Portugal und Spanien die Politik die wirtschaftliche Erholung. Portugals Ministerpräsident sagt das Richtige, tut dann aber das Falsche. Mehr 2 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden