Home
http://www.faz.net/-gqe-435n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Tarifstreit Schlichtung im öffentlichen Dienst geht weiter

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes werden an diesem Donnerstag die Schlichtungsverhandlungen fortgesetzt. Verdi will hart bleiben.

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes werden an diesem Donnerstag die Schlichtungsverhandlungen in Bremen fortgesetzt. Die als Schlichter berufenen früheren Bürgermeister von Bremen und Leipzig, Hans Koschnick und Hinrich Lehmann-Grube (beide SPD), wollen bis zum Wochenende einen Kompromiss zu Stande bringen.

Spätestens am 6. Januar morgens solle eine Einigungsempfehlung für rund drei Millionen Arbeiter und Angestellten von Bund, Ländern und Gemeinden vorliegen, hatte Koschnick gesagt nach dem ersten Treffen der 20-köpfigen Schlichtungskommission Ende Dezember gesagt.

Mehr zum Thema

Starre Verhandlungsposition bekräftigt

Vor Beginn der zweiten Schlichtungsrunde hat Verdi-Chef Frank Bsirske die Haltung seiner Gewerkschaft bekräftigt. Verdi müsse bereit sein, „mit allen gewerkschaftlichen Mitteln und notfalls auch einem Streik gegen die fatale Logik der leeren Kassen zu kämpfen. Andernfalls geht der ganze Laden vor die Hunde“, sagte er in einem Interview des Hamburgers Magazins „Stern“. Die Arbeitgeber hätten durch ihre Steuerpolitik die „Notlage selbst verschuldet, aus der wir sie nun befreien sollen“.

Die Tarifverhandlungen waren am 19. Dezember bereits in der zweiten Runde gescheitert. Verdi verlangt mindestens drei Prozent mehr Lohn und Gehalt sowie eine Anpassung der Osttarife an das Westniveau bis 2007. Die Arbeitgeber hatten immer wieder auf leere Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden verwiesen und zuletzt eine zweistufige Anhebung der Einkommen um 0,9 und 1,2 Prozent angeboten. Für die Anpassung der Osteinkommen nannten sie keinen Termin. Bei einem Scheitern der Schlichtung könnte es schon Mitte Januar zu ersten Streiks kommen. Im öffentlichen Dienst wurde bislang 1974 und 1992 flächendeckend gestreikt.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrdienst Uber Wir werden wie Sklaven behandelt

Die Uber-Fahrer in New York demonstrieren: Sie erhalten für ihren Fahrdienst immer weniger Geld, weil die Gebühren für Mitfahrende sinken. Dennoch sind ihre Gehälter offenbar nicht schlecht. Mehr

16.09.2014, 17:27 Uhr | Wirtschaft
Verdi macht mobil

Verdi ruft zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. In Mainz gehen die Gewerkschaftler auf die Straße, für morgen werden noch weitere Einschränkungen erwartet. Mehr

25.03.2014, 13:47 Uhr | Wirtschaft
Fernverkehr Bahn will ICE-Preise nicht erhöhen

Jährlich eine Preiserhöhung: Für ICE und Intercity soll das dieses Jahr praktisch ausfallen. Für Regionalzüge ist das noch nicht ausgemacht. Mehr

12.09.2014, 16:19 Uhr | Finanzen
Warnstreiks bremsen Nahverkehr in NRW aus

Wegen eines Warnstreiks im öffentlichen Dienst ist der kommunale Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch weitgehend zum Erliegen gekommen. Eine Einigung zwischen Beschäftigten von Bund und Kommunen sowie Arbeitgebern ist noch nicht in Sicht. Mehr

26.03.2014, 11:46 Uhr | Wirtschaft
Abwechslungsreiche Modelle Mit Straßenschuhen aufs blitzsaubere Trottoir

Normalerweise sind sie schwarz, funktional und so gut wie unsichtbar. Doch Prada, Marc O’Polo und Co. zeigen mit ihren neuen Modellen, dass es durchaus Alternativen zu sonst so schlichten Straßenschuhen gibt. Mehr

20.09.2014, 14:21 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 17:18 Uhr

Gabriels Kampf für den Freihandel

Von Ralph Bollmann

Das Freihandelsabkommen mit dem geheimnisvollen Namen TTIP wird zur größten Herausforderung für Sigmar Gabriel. Die Zukunft des SPD-Chefs Sigmar Gabriel hängt jetzt am Abkommen mit Amerika. Mehr 7 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden