http://www.faz.net/-gqe-94h09

Grünen-Politiker zum Brexit : „Ohne Optimismus geht hier gar nichts“

  • Aktualisiert am

Sven Giegold sitzt für die Grünen im Europaparlament. Bild: dpa

Immer noch haben die EU und Britannien keinen entscheidenden Durchbruch in den Austrittsverhandlungen erzielt. Doch das sei kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagt ein Grünen-Abgeordneter. Und erklärt seine Zuversicht.

          Der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold sieht das jüngste Verfehlen einer Einigung zwischen Großbritannien und der EU über den Brexit als nicht dramatisch an. „Diese Verzögerung ist natürlich ärgerlich, aber sie ist am Ende kein Beinbruch“, sagte der Europaparlamentarier im Deutschlandfunk. Am Vorabend hatten sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die britische Premierministerin Theresa May noch nicht über Kernfragen des britischen EU-Ausstiegs verständigt.

          Giegold signalisierte dennoch Zuversicht: „Wir sind hier in Brüssel alle (...) komplizierte Verhandlungen gewöhnt. (...) Ohne Optimismus kann man hier gar nichts erreichen.“ Immerhin seien inzwischen große Probleme abgeräumt - etwa das Recht von EU-Bürgern in Großbritannien nach dessen Ausstieg der Union und die finanziellen Endabrechnung. „Wir sind auf diesem Weg 80, 90 Prozent des Weges vorangekommen.“

          Dass die Klärung der Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland, an der es nun hakt, sehr schwierig werden würde, sei schon immer klar gewesen. Giegold warnte davor, nun noch „Öl ins Feuer“ zu gießen und den Konflikt anzuheizen.

          Die EU und Großbritannien wollen nun die strittigen Fragen noch vor dem EU-Gipfel am 14. Und 15. Dezember klären. Gerade die Austritts-Rechnung dürfte im Vereinigten Königreich brisant sein. Denn ohnehin wünscht nach einer neuen Umfrage schon jetzt die Hälfte der Briten eine zweite Abstimmung über den Austritt.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Das Parlament übertrumpft May Video-Seite öffnen

          Brexit-Veto : Das Parlament übertrumpft May

          Die britischen Abgeordneten werden beim endgültigen Austritt aus der Europäischen Union das letzte Wort haben. Dafür stimmten im Parlament am Mittwoch nicht nur die Mitglieder der Opposition.

          „An der inneren Solidarität arbeiten“ Video-Seite öffnen

          Europäische Union : „An der inneren Solidarität arbeiten“

          Wie Europa die Flüchtlingskrise bewältigen soll? Darüber gibt es beim EU-Gipfel in Brüssel keine Einigung. Beim Austritt Großbritanniens sei man allerdings einen großen Schritt weitergekommen, so Bundeskanzlerin Angela Merkel.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.