http://www.faz.net/-gqe-8wvry

Andere Mathe-Aufgaben : Einbruch in Stuttgarter Schule stellt Hamburger Abi auf den Kopf

  • Aktualisiert am

Aufgaben nochmal neu: Das gilt nicht ausschließlich für Baden-Württemberg. Bild: dpa

Anfang der Woche hatten Einbrecher einen Tresor in einem Stuttgarter Gymnasium geknackt, in dem Abituraufgaben gelagert waren. Nun müssen auch anderswo in Deutschland die Aufgaben ausgetauscht werden – etwa im weit entferten Hamburg.

          Weil Einbrecher Anfang der Woche in einem Stuttgarter Gymnasium den Tresor mit den aktuellen Abituraufgaben geknackt hatten, müssen nun Mathematik- und Englisch-Aufgaben in ganz Baden-Württemberg und auch in einigen anderen Bundesländern ausgetauscht werden. Das teilte das baden-württembergische Kultusministerium mit. Die Kultusministerkonferenz der Bundesländer (KMK) erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa: „Es gibt einen Sicherheitsmechanismus, der in solchen Fällen greift.“

          Den Angaben zufolge haben die Unbekannten in der Nacht zum Dienstag den Tresor aufgebrochen und versiegelte Umschläge geöffnet, die die Aufgaben enthielten. Was sie damit wollten und ob sie sie möglicherweise abfotografiert haben, war unklar. Gestohlen wurden die Aufgaben nicht. Möglich sei auch, dass die Einbrecher etwas ganz anderes gesucht und dabei nur zufällig die Abituraufgaben gefunden hätten, sagte die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU).

          Die Prüfungen könnten trotz allem wie geplant stattfinden, betonte sie. Die Schulen erhielten nun Ersatzaufgaben aus dem für alle Bundesländer offenen Aufgabenpool. Am 28. April ist die Prüfung im Fach Englisch geplant, am 3. Mai in Mathematik.

          Andere Bundesländer seien betroffen, sofern sie die gleichen Aufgaben aus dem bundesweiten Pool gezogen hätten wie Baden-Württemberg, hieß es weiter. „Die konkret betroffenen Länder sind der KMK nicht bekannt“, sagte ein KMK-Sprecher der dpa. Es liege auch in der Natur der Sache, dass der Umgang mit den Abituraufgaben einer strengen Geheimhaltung unterliege. Klar ist aber schon, dass auch Berliner Schüler neue Mathe-Aufgaben für die schriftliche Abiturprüfung bekommen. Rund 10.000 Schüler in Grund- und Leistungskursen in Berlin seien betroffen, sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Bildung.

          Auch in Hamburg ist schon klar, dass Geometrieaufgaben ausgetauscht werden müssen, die mit sogenannten Computer-Algebra-Systemen zu lösen seien, wie die dortige Bildungsbehörde mitteilte. Es  seien bereits alternative Aufgaben aus dem Aufgabenpool des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen gezogen worden. An den Prüfungsterminen ändere sich nichts.

          Allein in Baden-Württemberg legen in diesem Frühjahr rund 35.000 Schüler an allgemein bildenden Gymnasien, Kollegs, Abendgymnasien und Waldorfschulen die Abiturprüfungen ab. Bundesweit sind es den Angaben zufolge rund 286.000.

          Für den Umgang mit den Abituraufgaben haben alle Schulen in Baden-Württemberg eine Checkliste mit Sicherheitsvorkehrungen bekommen. So müssen die Aufgaben unter anderem verschlossen an einem gesicherten Ort aufbewahrt werden, zu dem nur die Schulleitung Zugang hat. Zugestellt werden sie von einem Paketdienst, der die Lieferung vorher exakt ankündigt. Sobald die Sendung bei ihr eingegangen ist, muss die Schule das melden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hey, Gerät!

          Mit Maschinen reden : Hey, Gerät!

          Sprachsteuerung ist das Zauberwort für technische Neuheiten. Das Gerät wird so vom dumpfen Befehlsempfänger zum Freund und Helfer. Da ist der Weg zum Vormund und Gedankenleser nicht weit.

          Digitalisierung und Arbeitsmarkt Video-Seite öffnen

          Wirtschaftsgipfel Live : Digitalisierung und Arbeitsmarkt

          Die digitale Transformation beeinflusst alle Lebensbereiche in unserem Alltag. Wie unsere Gesellschaft damit umgehen muss, darüber wird auf dem Leibniz-Wirtschaftsgipfel in Berlin diskutiert. Verfolgen sie die Debatten im Livestream.-

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.
          Entschiedener, unmittelbarer, entschlossener: GSG-9-Chef Jerome Fuchs setzt gegen Terroristen auf Härte und Professionalität.

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.