http://www.faz.net/-gqe-74xwp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.12.2012, 14:25 Uhr

Studie Spekulation erhöht die Agrarpreise nicht

Spekulationen um Getreide oder Reis sind laut einer aktuellen Studie kaum schuld an steigenden Lebensmittelpreisen. Frühere Veröffentlichungen sahen einen Zusammenhang.

von
© ZB Harte Arbeit, teurer Rohstoff: Mähdrescher in der Nähe von Leipzig

Spekulationen auf steigende Weizen- oder Reispreise sind laut einer Mehrzahl der ökonomischen Studien nicht die Ursache für die hohen Lebensmittelpreise. Dieses überraschende Ergebnis einer Studie hat die Universität Halle an diesem Sonntag veröffentlicht. Anderslautende Einschätzungen seien ein „Fehlalarm“, lautet das Fazit der Hallenser Wissenschaftler um den Wirtschaftsethiker Ingo Pies. Spekulationsgeschäfte hätten laut einer Mehrzahl der seriösen empirischen Untersuchungen weder die Agrarrohstoffpreise selbst noch deren Schwankungen erhöht, heißt es in der Studie des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung.

Jan Grossarth Folgen:

Die Ökonomen Ingo Pies, Georg Will, Sören Prehn und Thomas Glauben haben die Ergebnisse von 35 in den vergangenen drei Jahren veröffentlichten Studien zusammengeführt. Relativ wenige davon wiesen demnach einen signifikanten Zusammenhang von Spekulation und steigenden Preisen nach. Für einen Zusammenhang sprächen „wenige und zudem schwache Befunde“. Die Schlussfolgerung: Der Großteil der Literatur lege nicht nahe, dass ein Verbot oder eine Eingrenzung der Spekulation die Preise senken könnte.

Kein Einfluss durch Spekulation

Das sehen viele Organisationen anders. In diesem Jahr hatten etwa Nichtregierungsorganisationen wie Oxfam oder Foodwatch für eine scharfe Regulierung dieses Marktes geworben. Banken wie die Deutsche Bank oder LBB Invest gaben einen Ausstieg aus dem Neugeschäft mit Agrar-Indexfonds bekannt. Anlass der seit Jahren andauernden Diskussion ist, dass in den vergangenen Jahren der Handel an Rohstoffterminmärkten stark zugenommen hat. Viele Händler sind institutionelle Investoren. Die spekulieren zum Beispiel auf steigende Preise. Aber sie kaufen nicht die realen Rohstoffe, sondern nur Terminkontrakte. Die Vereinigten Staaten hatten vor wenigen Jahren trotzdem gesetzliche Obergrenzen für Termingeschäfte auf Lebensmittel durchgesetzt, Weltbank oder Vereinte Nationen hatten dies mehrfach nahegelegt. Die OECD hingegen war schon im Jahr 2007 gegenteiliger Auffassung.

Empirische Studien von einer Mehrheit der Ökonomen teilen nun offenbar deren Einschätzung. Die Forscher aus Halle berücksichtigten für ihren Vergleich nur empirische Studien, die mit neuesten Methoden der statistischen Zeitreihenanalyse durchgeführt wurden. Zehn der Studien seien in renommierten wissenschaftlichen Journalen veröffentlicht worden („peer reviewed“), 25 noch nicht („graue Studien“). Von den veröffentlichten Studien fanden zwei von vier einen Einfluss der Spekulation auf Preisschwankungen, in keiner von acht auf diese Frage fokussierten Erhebungen wurde ein Einfluss der Spekulation auf die Höhe der Preise nachgewiesen.

Große Unsicherheit

Etwas ambivalenter waren die Ergebnisse der „grauen Studien“. Etwa die Hälfte fand einen Einfluss auf die Preise, etwa ein Drittel auf deren Volatilität. Doch auch deren Autoren hätten meist auf die große Unsicherheit ihrer Befunde hingewiesen, resümmieren die Hallenser Ökonomen. Fünf von zehn Artikeln hätten sogar positive Effekte nachgewiesen.

Es ist umstritten, wie genau der Zusammenhang von Termin- und Spotmärkten ist. Während Agrarökonomen wie Harald von Witzke der Auffassung sind, nur Angebot und Nachfrage nach realem Getreide bestimme etwa dessen Preis, sind Kritiker wie Thilo Bode von Foodwatch der Ansicht, die Spekulation könne die Preise zwar nicht langfristig, aber über viele Monete anheben. Von Witzke sagt, die Daten zeigten nur, dass Spekulation die Preise sehr kurzfristig, etwa auf Tagesbasis, beeinflusse. Erst vor wenigen Wochen hatten sich daher zwölf deutsche Nichtregierungsorganisationen, darunter auch die Welthungerhilfe, Oxfam oder Attac, zusammengetan und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu einem „entschlossenen Handeln“ aufgefordert. Die Ökonomen der Universität Halle machen einen anderen Vorschlag: „Wer den Hunger in der Welt wirksam bekämpfen will, muss realwirtschaftlich dafür Sorge tragen, dass das Angebot an Nahrungsmitteln mit der auf absehbare Zeit steigenden Nachfrage Schritt halten kann.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Studie So viel Zucker steckt in Erfrischungsgetränken

Die meisten Softgetränke in Deutschland sind überzuckert. Vor allem ein Hersteller übertreibt es. Der Urheber der Studie fordert nun Konsequenzen. Mehr Von Christoph Strauch

24.08.2016, 22:02 Uhr | Gesellschaft
Verbraucherschutz Foodwatch fordert Abgabe auf zuckerhaltige Getränke

In vielen Getränken stecken nach wie vor mehr als 5 Prozent Zucker. Das entspricht mehreren Würfeln pro Portion. Deshalb fordern die Verbraucherschützer von Foodwatch zum Handeln auf. Mehr

24.08.2016, 20:10 Uhr | Gesellschaft
Montblanc-Affäre Es gibt sie noch, die teuren Dinge

Vor sieben Jahren kam raus, dass Abgeordnete sich von ihrer Kostenpauschale Luxusfüller gekauft haben. Jetzt ist die Liste der betroffenen Abgeordneten aufgetaucht. Manche vermuten, ein AfD-Politiker könnte sie veröffentlicht haben. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.08.2016, 17:13 Uhr | Politik
Mittelitalien Nach Erdbeben steigt die Zahl der Toten weiter

Die Zahl der Todesopfer nach dem Erdbeben in Mittelitalien steigt weiter an. Es wird von mindestens 120 Toten ausgegangen. Das teilte der italienische Ministerpräsident Renzi mit. Mehr

25.08.2016, 07:55 Uhr | Gesellschaft
Urheberrechtsdebatte Lehrbücher sind der Frau Ministerin unbekannt

Produktpiraterie? Halb so schlimm. Das Bildungsministerium stützt sich im Urheberrecht auf ein dürftiges Gutachten. Und folgt damit dem blinden Urteil von Lobbyisten. Mehr Von Adrian Lobe

23.08.2016, 16:10 Uhr | Feuilleton

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden