Home
http://www.faz.net/-gqe-790u1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Studie Dax-Konzerne mehrheitlich in ausländischem Besitz

Die 30 Unternehmen im Dax gehören mehrheitlich ausländischen Investoren. Im Schnitt liegen 55 Prozent der Aktien in Depots ausländischer Investoren.

© Reuters, Maria Irl Vergrößern Große Anziehungskraft auf ausländische Anleger: Merck, Adidas und die Deutsche Börse

Die im vergangenen Jahr in Gang gekommene Hausse am deutschen Aktienmarkt wird sehr stark von ausländischen Anlegern getragen. Darauf weist eine Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young auf der Basis der für das Jahr 2012 veröffentlichten Daten der 30 im Dax gelisteten deutschen Großunternehmen hin. Demnach befanden sich die von diesen 30 Unternehmen ausgegebenen Stamm- und Vorzugsaktien im vergangenen Jahr zu 55 Prozent im Besitz ausländischer Anleger. 37 Prozent der Aktien wurden von deutschen Anlegern gehalten; der verbleibende Anteil konnte nicht eindeutig zugeordnet werden. Damit ist der Anteil ausländischer Aktionäre an den deutschen Standardaktien in den vergangenen Jahren weiter gestiegen. Im Jahre 2005 lag er nur bei rund 45 Prozent.

Gerald Braunberger Folgen:    

Die Käufer aus dem Ausland sind überwiegend Großanleger wie Pensions- und Investmentfonds, Banken und Versicherungen. Sie nehmen in Einzelfällen auch erkennbar Einfluss auf deutsche Unternehmen. So wandten sich vor wenigen Tagen ausländische Großanleger zunächst gegen die Übernahme des Aufsichtsratsvorsitzes der Lufthansa durch den früheren Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Mayrhuber. Daraufhin wollte dieser auf die Position verzichten. Nach Gesprächen der Lufthansa-Führung mit Großanlegern aus dem In- und Ausland kandidierte Mayrhuber aber doch; allerdings erzielte er bei der Wahl in der Hauptversammlung ein schlechtes Ergebnis. Spürbar ist das Gewicht ausländischer Anleger auch in der Deutschen Bank gewesen. Nicht zuletzt ihre Bedenken trugen zur Entscheidung bei, den geplanten Wechsel Josef Ackermanns vom Vorstandsvorsitz in den Vorsitz des Aufsichtsrats der Deutschen Bank nicht umsetzen zu wollen.

Infografik / Wer deutsche Aktien hält © F.A.Z. Vergrößern Verteilung des Besitzes an Aktien deutscher Unternehmen

Das wachsende Interesse ausländischer Großanleger an deutschen Standardaktien wird auch in Banken beobachtet. Die Äußerung des EZB-Präsidenten Mario Draghi aus dem Sommer 2012, die Europäische Zentralbank werde alles Notwendige tun, um den Euro zu sichern, habe zusätzliche Auslandskäufe bewirkt, sagt Frank Naab, Leiter des Portfolio-Managements im Privatbankgeschäft des Frankfurter Bankhauses Metzler. Und wer seine Bestände an deutschen Aktien ausbauen wolle, kaufe nun einmal zunächst häufig die Standardwerte.

“Deutschland gilt bei vielen ausländischen Anlegern als ein Gewinner der aktuellen wirtschaftlichen Lage“, mein Martin Lück, Europa-Volkswirt bei der Schweizer Großbank UBS. „Die expansive Geldpolitik in Ländern wie den Vereinigten Staaten und Japan begünstigt dort auch Käufe ausländischer Aktien.“

Gleichwohl nimmt seit einiger Zeit auch die Nachfrage nach Aktien bei vermögenden Anlegern in Deutschland zu. „Die Menschen durchdringen die Realzinsfalle“, sagt Naab. Da Anleihen guter Bonität keine ausreichende Rendite versprächen, würden Immobilien und auch Aktien gekauft. Naab sieht keine sprunghaft steigende Nachfrage nach Aktien, sondern eine für den Markt gesunde „kontrollierte Offensive“. „Es gibt auch vermögende deutsche Privatanleger, die ihre Nachfrage nach realen Anlagen steigern“, bestätigt Lück. „Aus ihrer Sicht wächst die Gefahr einer Spekulationsblase am Anleihemarkt.“

Infografik / Investoren nach Herkunft © F.A.Z. Vergrößern Mindestens 55 Prozent der Aktien sind in ausländischem Besitz

Ein allmählich wachsendes Interesse vermerkt Naab auch bei deutschen Stiftungen. Viele Versicherungen, deren Aktienquoten im langfristigen Durchschnitt sehr niedrig sind, greifen angesichts einer für Aktienanlagen nachteiligen Regulierung dagegen kaum zu. Auch Privatanleger mit durchschnittlichen Vermögen werden von Banken bisher kaum als Aktienkäufer wahrgenommen. Die nicht endenwollende Berichterstattung über die Krise veranlasse viele Privatanleger, aus Gründen der Sicherheit viel Geld in den nur noch sehr niedrig verzinslichen Papieren des Bundes zu halten, ist aus mehreren Quellen am Finanzplatz Frankfurt zu erfahren.

Das Gewicht der ausländischen Anleger im Aktienkapital großer deutscher Unternehmen ist sehr verschieden. Am größten ist er mit 81 Prozent bei der Deutschen Börse, am geringsten ist er bei BMW (31 Prozent) und bei Henkel (24 Prozent). Langfristige strategische Großanleger wie Familien und Unternehmen - ein Beispiel wären die Quandts bei BMW - halten 18 Prozent der Aktien der im Dax enthaltenen Unternehmen.

Fast die Hälfte der ausländischen Anleger, die in den Aktien der Dax-Unternehmen investiert sind, stammen nach der Erhebung von Ernst & Young aus Europa. Hier steht zu vermuten, dass nicht zuletzt Adressen aus Großbritannien und der Schweiz kaufen. Gerade Käufe Schweizer Häuser können aber auch im Auftrag deutscher Anleger vorgenommen werden. Fast so bedeutend wie die europäischen sind die Anleger aus Nordamerika.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesbank-Statistik Deutsche Aktien fest in der Hand ausländischer Anleger

Laut Bundesbank liegt fast die Hälfte der Aktien in ausländischen Depots. Deutsche Privatanleger sind dagegen weiter skeptisch gegenüber den heimischen Wertpapieren. Mehr

23.03.2015, 18:20 Uhr | Finanzen
Germanwings-Absturz Lufthansa-Chef: Kopilot hatte Ausbildung unterbrochen

Der Geschäftsführer der Deutschen Lufthansa, Carsten Spohr, hat die jüngsten Erkenntnisse der französischen Staatsanwaltschaft kommentiert: Das Unternehmen sei tief erschüttert. Zudem bestätigte er, dass der Kopilot, der den Sinkflug der Germanwings-Maschine offenbar bewusst eingeleitet hatte, vor sechs Jahren seine Ausbildung für längere Zeit unterbrochen hatte. Mehr

27.03.2015, 09:39 Uhr | Gesellschaft
Chinesischer Aktienmarkt Die Geldanlage in China wird einfacher

Kompliziert und umständlich: Deutsche Privatanleger konnten lange nur über Umwege in chinesische Aktien investieren. Nun öffnen sich die Börsen in Schanghai und Schenzhen langsam für ausländische Investoren. Mehr Von Tim Kanning und Gerald Braunberger

19.03.2015, 08:14 Uhr | Finanzen
SwissLeaks So hat die HSBC Geld gewaschen und Steuern hinterzogen

Unter dem Namen SwissLeaks sind spektakuläre Vorwürfe gegen die Schweizer Tochter der britischen Bank HSBC bekannt geworden: Systematische Beihilfe zu Steuerhinterziehung und Geldwäsche.Es geht um Vermögen von mehr als 100 Milliarden Euro. Wie die Bank das gemacht hat... Mehr

25.02.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Gute Reisezahlen treiben Tui-Aktien

Titel des Reisekonzerns Tui zählen am Mittwoch zu den Gewinnern am Markt. Sie legen wegen guter Zahlen bis zu 3 Prozent zu. Derweil klebt der Dax an der 12.000er-Marke, wie Marktbeobachter sagen. Mehr

25.03.2015, 12:51 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.05.2013, 13:23 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden