http://www.faz.net/-gqe-71a1e

Studie : Arbeitsplatzsicherheit wird wichtiger

Auch die bestbezahlten Mitarbeiter legen großen Wert auf einen sicheren Arbeitsplatz Bild: AP

Ein sicherer Arbeitsplatz und ein hohes Gehalt - das ist Arbeitnehmern weltweit laut einer neuen Studie besonders wichtig. Dabei haben sich die Prioritäten sich in den vergangenen zwei Jahren deutlich verändert.

          In Krisenzeiten achten Arbeitnehmer in erster Linie darauf, dass ihr Arbeitsplatz möglichst sicher und ihr Gehalt möglichst hoch ist. Das hat eine Umfrage der Unternehmensberatung Towers Watson unter 32000 Arbeitnehmern auf der Welt ergeben. Demnach haben sich die Prioritäten der Beschäftigten in den vergangenen zwei Jahren deutlich verschoben.

          Bilderstrecke
          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Standen bei der Vorgängerumfrage 2010 noch eine herausfordernde Arbeit und ein bequem zu erreichender Arbeitsplatz an oberster Stelle der Wunschliste, achten die Mitarbeiter heute vor allem auf die Sicherheit des Arbeitplatzes und das Grundgehalt, wenn sie sich für einen Arbeitgeber entscheiden. Für überraschend hielten es die Berater, dass auch im Kreis der besten 10 Prozent der Mitarbeiter solche „harten Fakten“ eine wichtige Rolle spielen, obwohl diese „Top-Performer“ im Zweifelsfall schnell eine andere Stelle finden würden. „Viele Arbeitgeber schätzen ihre Mitarbeiter in dieser Hinsicht falsch ein“, sagt Studienautorin Heike Ballhausen.

          Insgesamt sind nach der Einteilung von Towers Watson 29 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland mit vollem Elan bei der Sache. Im internationalen Durchschnitt sind es 35 Prozent; vor allem Nordamerikaner und Asiaten treiben den Schnitt nach oben. Zu der Gruppe „Engagiert, aber ausgebremst“, zählen in Deutschland 23 Prozent der Befragten, Dienst nach Vorschrift machen 22 Prozent und die restlichen 26 Prozent sind „richtig frustiert“, wie Ballhausen es nennt. Vergleichszahlen aus 2010 gibt es dazu nicht, weil die Berater das Modell zwischenzeitlich geändert haben. Frauen seien tendenziell deutlich engagierter als ihre männlichen Kollegen – und blieben ihrem Arbeitgeber im Schnitt auch deutlich länger treu. Lob äußerten die Berater für Familienunternehmen, die seit einiger Zeit flexibler als früher auf die Wünsche der Mitarbeiter eingingen.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Wellness statt Wiegen

          Weight Watchers : Wellness statt Wiegen

          Mit einer neuen Strategie will Weight Watchers sein Geschäft für das Zeitalter von Social Media, Smart Watches und Wohlfühlkult rüsten – inklusive neuem Namen.

          Topmeldungen

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Fall Maaßen : Nur Seehofer tritt noch einmal nach

          Die Spitzen von CDU und SPD gestehen Fehler ein und wollen zur Sacharbeit zurückkehren. Der Bundesinnenminister sagt: Das hätte schon früher geschehen können.

          Gravierende Folgen : Wie gefährlich ist Mikroplastik?

          Kunststoffe landen zu einem Großteil in der Umwelt – und kommen über viele Wege zurück in die Lebensmittelkette. Dabei verändern sie nachhaltig den Planeten. Doch das ist nicht das Schlimmste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.