http://www.faz.net/-gqe-75fum

Strom von der Sonne : Rekordjahr für Solarstromanlagen

Im 13. Jahrhundert, als diese Kirche im mecklenburgischen Zernin erbaut wurde, gab es noch keine Photovoltaik-Anlagen. Bild: dpa

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland so viele Solarstromanlagen aufgebaut worden wie nie zuvor. Die Ziele der Bundesregierung werden damit abermals übertroffen.

          Für das vergangen Jahr zeichnet sich ein neuer Ausbaurekord an Solarstromanlagen ab. Allein von Januar bis November wurden neue Photovoltaikanlagen (PV) mit einer Leistung von mehr als 7300 Megawatt (MW) an das öffentliche Stromnetz angeschlossen, wie die Bundesnetzagentur zum Jahreswechsel bekanntgab. So viele waren es zu diesem Zeitpunkt noch nie. Im Rekordjahr 2011 wurden zwar 7500 MW installiert, davon alleine aber im Dezember wegen Förderkürzungen zum Jahreswechsel 3000 MW - ein Wert, der 2012 wohl nicht erreicht werden dürfte. Trotz diverser Kürzungen der PV-Förderung für neue Anlagen deutet sich für 2012 dennoch wieder ein Rekordergebnis an.

          Mehr Solarstrom in Deutschland
          Mehr Solarstrom in Deutschland : Bild: F.A.Z.
          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Schon die bisherigen Daten belegen, dass die Zielvorgaben der Bundesregierung zum Ausbau von Solarstromanlagen von 2500 bis 3500 MW Leistung im dritten Jahr in Folge übertroffen werden - um jeweils mehr als das Doppelte. Der starke Zuwachs der Solarstromerzeugung ist auch ein Grund für die zum Jahresanfang stark gestiegenen Strompreise, denn die Förderung wird durch eine Umlage von allen Stromkunden gezahlt.

          Solarstrom hängt Windstrom ab

          Zusammen mit den neu installierten Anlagen waren Ende November nach den Daten der Bundesnetzagentur Solarmodule mit einer maximalen Leistung von 32.059 MW angeschlossen. Damit haben die Solarstromerzeuger gemessen an der installierten Kapazität die Windstrombranche abgehängt. Der Windenergieverband schätzt, dass zum Jahresende deutschlandweit Windkraftanlagen mit einer Kapazität von 31.200 MW am Netz waren. Doch ist die Windstromausbeute größer und bei geringerer Förderung effizienter als die von Sonnenstrom, weil der Wind öfter bläst als die Sonne scheint.

          Auch der Bundesverband Solarwirtschaft wusste zum Jahreswechsel von einem Rekord zu berichten. Die 1,3 Millionen Solarstromanlagen hätten 2012 rechnerisch den Verbrauch von acht Millionen Haushalten gedeckt. Das sei gegenüber 2011 ein Zuwachs von 45 Prozent, sagte Verbandshauptgeschäftsführer Carsten Körnig. Der PV-Anteil an der Stromversorgung habe sich binnen drei Jahren vervierfacht, gleichzeitig habe sich der Preis neuer Module halbiert. Solarstrom decke nun 5 Prozent des Strombedarfs. Bis zum Jahr 2020 solle er auf mindestens 10, bis 2030 auf mindestens 20 Prozent steigen.

          Eigenverbrauch wird attraktiver

          Mit Erzeugungskosten von 15 bis 18 Cent je Kilowattstunde werde der Eigenverbrauch von selbst erzeugtem Solarstrom - verglichen mit etwa 25 Cent, die Haushalte je Kilowattstunde aus dem öffentlichen Netz zahlen müssten - attraktiver, sagte König. Allerdings hat die Eigenstromproduktion ungewollte Nebeneffekte: Da die steigenden Kosten für den Netzausbau oder die Ökostromförderung auf die bezogene Strommenge umgelegt werden, schlagen die Kosten für die verbliebenen Verbraucher um so stärker zu Buche.

          Mit gut 63.000 MW installierter Kapazität können Windkraft- und Solaranlagen rechnerisch die zu Spitzenverbrauchszeiten im Winter benötigte Leistung von 80.000 MW schon heute zum großen Teil decken. Allerdings ist der Einsatz der Wind- und Solaranlagen nicht planbar und Strom kaum speicherbar, so dass große konventionelle Reservekapazitäten vorgehalten werden müssen. Ökostrom deckt knapp ein Viertel der Nachfrage.

          Photovoltaikausbau boomt

          Der Boom des Photovoltaikausbaus ist auch Folge der 2012 schrittweisen Förderkürzungen. Weil der Zubau das gewünschte Ausbauziel von maximal 3500 Megawatt übertrifft, müssen die Betreiber von Neuanlagen Abstriche hinnehmen. Deren Fördersätze werden jeden Monat um 2,5 Prozent gekürzt. Auf die Laufzeit von 20 Jahren können das empfindliche Einbußen sein, doch übersteigt die Rendite die von Staatsanleihen immer noch bei weitem. Je nach Größe und Lage der Anlage können es 5 Prozent sein.

          Die Bundesregierung hat ein PV-Ausbauziel von 52.000 MW für Deutschland genannt, bei dessen Erreichen die Förderung gestrichen werden soll. Bei einer Dynamik wie in den vergangenen Jahr könnte das Gesamtziel im Jahr 2015 erreicht werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Deportation und Exodus Video-Seite öffnen

          Juden in Ober-Seemen : Deportation und Exodus

          Zeitzeugen erinnern sich an die Nazi-Zeit und die damit einkehrende Verfolgung der Juden in Ober-Seemen. Durch Flucht und Deportation wurde die einst große jüdische Gemeinde in dem hessischen Ort von Jahr zu Jahr kleiner.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.
          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.