http://www.faz.net/-gqe-92zle

Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat. Bild: dpa

Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.

          Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Zumindest in hoher Dosierung für Mäuse. Für Verbraucher birgt es bei üblicher Verwendung kein Gesundheitsrisiko. Es erspart Landwirten den Pflug und es trägt dazu bei, Bodenerosion zu verhindern. Glyphosat trägt aber auch dazu bei, dass Landwirte Ackerbau mit Brachialmethode betreiben, dass sie nicht groß nachdenken müssen, was sie tun, denn das Mittel tötet jedes Unkraut. Glyphosat trägt dazu bei, dass der Strukturwandel sich beschleunigt. Glyphosat ist in den meisten Lebensmitteln nachzuweisen, die Getreide oder Milch enthalten. Aber in so geringen Mengen, dass Toxikologen zum Verzehr raten. Glyphosat, aus Flugzeugen über das Land versprüht, wird jedoch in Südamerika mit Krebserkrankungen und organischen Missbildungen bei Kindern in Verbindung gebracht.

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Hendrik  Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Alles das ist wahr. Und so verwirrend vielseitig. Informationen von erschreckendem bis harmlosem Gehalt – von der guten Eignung bis zum Krebs- und Todesmittel. Und das war nicht alles. In dieser Woche, der Woche der Wahrheit, der Woche vor der erwarteten Entscheidung über die Zukunft des Herbizids in Brüssel, wurden noch mehr Informationen gestreut. Weiter lässt sich nun sagen: Mitarbeiter von Monsanto behaupteten in internen E-Mails, das amerikanische Unternehmen hätte wissenschaftliche Studien über seine „Cashcow“, also sein sehr einträgliches Produkt, selbst mitverfasst. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die EU-Behörde Efsa gerieten unter den Beschuss der Grünen und der österreichischen Nichtregierungsorganisation Global 2000.

          Die hatte den Bericht des BfR durch eine Plagiatssoftware gejagt – und viele rot gefärbte Seiten gefunden. Zwar ist diese Beobachtung bemerkenswert, aber auch wenig sinnvoll: Denn es handelt sich nicht um die Übernahme geistigen Eigentums, auch nicht um eine wissenschaftliche Veröffentlichung. Der BfR-Bericht war bloß eine behördeninterne Kommunikation mit der EU-Schwesterbehörde Efsa. Das Vorgehen, dass Hersteller nach standardisierten Vorgaben die Studien selbst in Auftrag geben und durchführen lassen: kein Einzelfall, sondern der Standard in der Pharma- und Chemieindustrie.

          Videografik : So wirken Pestizide

          Eine Entscheidung trotz Interessenskonflikt

          Und auch wurde klar, dass auch die Klage gegen Glyphosat ein dickes Geschäft ist: Christopher Portier, als Biostatistiker der schärfste wissenschaftliche Gegner des Glyphosat, beriet amerikanische Kanzleien, die lukrative Sammelklagen gegen Monsanto anstrengen. Portier aber hatte 2015 auch an einer Studie der Krebsforschungsbehörde der Weltgesundheitsorganisation, IARC, mitgewirkt. Diese Studie wiederum nutzte eine der Kanzleien als Werbemittel für ihre Sammelklage.

          Auf Basis dieser verschlungenen Interessenlage und vielseitig ruinierten Vertrauens müssen die EU-Mitgliedstaaten in der kommenden Woche entscheiden, ob Glyphosat in Europa eine Zukunft hat. Die Zeit drängt. Am 15. Dezember läuft die Frist für die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung ab. Gibt es bis dahin keine Entscheidung der EU, müssen die europäischen Landwirte von Anfang des nächsten Jahres an auf andere Pflanzenschutzmittel zurückgreifen. Am kommenden Mittwoch tritt der „Scopaff“, der Ausschuss für Pflanzen-, Tier-, Lebensmittel- und Futtersicherheit, wieder zusammen, um über die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung für weitere zehn Jahre zu entscheiden.

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Abgewählt an der Macht

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?

          Bundestag nimmt Arbeit auf Video-Seite öffnen

          Trotz schwieriger Regierungsbildung : Bundestag nimmt Arbeit auf

          Unabhängig von der politischen Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat der Bundestag seine Arbeit aufgenommen. Bei der Debatte über die Verlängerung von Bundeswehr-Mandaten lösten die Linken-Angeordnete Dagdelen sowie der AfD-Fraktionschef Gauland Empörung aus.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Das Staatsoberhaupt braucht nun die Qualitäten eines Familientherapeuten.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.