Home
http://www.faz.net/-gqe-16f7n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

„Street View“ Googlegate

 ·  Google hat eine Grenze überschritten. Konnte bisher jeder Mensch selbst entscheiden, die Dienste der Suchmaschine anzuklicken, dringt Google mit seinem Dienst „Street View“ direkt in die Privatsphäre der Menschen ein. Man geht also nicht auf die Google-Seite, sondern Google kommt. Das ist ein großer Unterschied.

Artikel Lesermeinungen (8)

Zu diesem Unwohlsein, dass die Google-Autos jedes Haus fotografieren und die Fotos im Internet zeigen, kommt nun die schwere Panne, unerlaubt Daten aus Funknetzen erfasst und gespeichert zu haben. Nun lässt sich aus diesem Einzelfall nicht schließen, dass Google generell schlampig mit den Daten umgeht. Doch der Ruf ist gleich doppelt ramponiert. Wer den hohen Anspruch hat, die Informationen der Welt zu organisieren, darf sich dabei keine Fehler erlauben. Der Nimbus der Unfehlbarkeit, den Google bisher hatte, hat Kratzer bekommen. Das Projekt "Street View" hat Google schon viele Sympathien gekostet. Wenn das Unternehmen jetzt nicht aufpasst, könnten sich die Nutzer - zumindest in Deutschland - von Google abwenden. Konkurrenten gibt es genug. Die arbeiten zwar nicht anders, doch das hilft Google dann auch nicht.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken

17.05.2010, 18:08 Uhr

Weitersagen

Kein Skandal in Griechenland

Von Werner Mussler

Ist Griechenlands Defizit-Statistik frisiert? Das sagt AfD-Chef Bernd Lucke. Aber der angebliche Skandal ist gar keiner. Mehr 7 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll jeder Autofahrer 100 Euro extra zahlen, um unsere Straßen instand zu halten?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Haushaltspolitik Wo der Staat mit den größten Mehreinnahmen rechnet

Der Aufschwung in Deutschland lässt die Steuerquellen sprudeln. Allein im März haben Bund und Länder 55,4 Milliarden Euro eingenommen. Mehr 11 1