http://www.faz.net/-gqe-75g9r
 

Strafrecht gegen Ärzte : Zum Wohle der Patienten

  • -Aktualisiert am

Korruption ist im Gesundheitswesen besonders heikel. Sie verzerrt nicht nur den Wettbewerb, sondern gefährdet auch das Wohl des Patienten. Ein Kommentar.

          Korruption kostet Geld - nicht nur im Gesundheitswesen. Dort ist sie besonders heikel, weil sie nicht nur den Wettbewerb verzerrt, sondern auch das Wohl von Patienten gefährdet: Überdiagnose, Übertherapie oder Überweisung nur zum zweitbesten Spezialisten drohen.

          Gut daher, dass es Ärzten schon jetzt verboten ist, sich durch Zuwendungen leiten zu lasen - egal ob die Rückvergütungen nun von Apothekern oder Optikern fließen, von Sanitätshäusern und Physiotherapeuten, Radiologen oder Hörgeräteakustikern. Das Berufsrecht verbietet die Annahme solcher Schmiergelder ebenso wie das Sozialgesetzbuch.

          Die Furcht vor dem Strafrichter wirkt am besten

          Unter Strafe steht sie aber nur in besonderen Konstellationen. Der Bundesgerichtshof hat das in einem Grundsatzurteil bekräftigt, aber deutlich gemacht, dass er eine Änderung durch den Gesetzgeber für angebracht hielte.

          Wenn die Ärzteorganisationen nicht mit konkreten Verbesserungsvorschlägen den Ball aufnehmen, sollte der Bundestag eingreifen. Den Spezialermittlern von Staatsanwaltschaften und Kassen würde dies mehr Möglichkeiten zum Einschreiten bieten. Die Furcht vor dem Strafrichter bewirkt gerade bei Wirtschaftskriminalität im Zweifel eben doch am meisten.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Auf dem Roten Platz: Der russische Kampfpanzer T-14 „Armata“

          Aufrüstung der Streitkräfte : Besorgnis über Russland

          Der Kreml forciert die Aufrüstung, um den technologischen Rückstand auf die Nato wettzumachen. Experten warnen, dass Russland schon heute jeden Nachbarstaat außer China besiegen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.