Home
http://www.faz.net/-gqe-75g9r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Strafrecht gegen Ärzte Zum Wohle der Patienten

Korruption ist im Gesundheitswesen besonders heikel. Sie verzerrt nicht nur den Wettbewerb, sondern gefährdet auch das Wohl des Patienten. Ein Kommentar.

Korruption kostet Geld - nicht nur im Gesundheitswesen. Dort ist sie besonders heikel, weil sie nicht nur den Wettbewerb verzerrt, sondern auch das Wohl von Patienten gefährdet: Überdiagnose, Übertherapie oder Überweisung nur zum zweitbesten Spezialisten drohen.

Gut daher, dass es Ärzten schon jetzt verboten ist, sich durch Zuwendungen leiten zu lasen - egal ob die Rückvergütungen nun von Apothekern oder Optikern fließen, von Sanitätshäusern und Physiotherapeuten, Radiologen oder Hörgeräteakustikern. Das Berufsrecht verbietet die Annahme solcher Schmiergelder ebenso wie das Sozialgesetzbuch.

Die Furcht vor dem Strafrichter wirkt am besten

Unter Strafe steht sie aber nur in besonderen Konstellationen. Der Bundesgerichtshof hat das in einem Grundsatzurteil bekräftigt, aber deutlich gemacht, dass er eine Änderung durch den Gesetzgeber für angebracht hielte.

Mehr zum Thema

Wenn die Ärzteorganisationen nicht mit konkreten Verbesserungsvorschlägen den Ball aufnehmen, sollte der Bundestag eingreifen. Den Spezialermittlern von Staatsanwaltschaften und Kassen würde dies mehr Möglichkeiten zum Einschreiten bieten. Die Furcht vor dem Strafrichter bewirkt gerade bei Wirtschaftskriminalität im Zweifel eben doch am meisten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Das Heilig-Geist-Risiko

Von Leo Wieland, Lissabon

Portugal ist auf dem Weg der Besserung: Die Wirtschaft wächst und Investoren gewinnen langsam wieder Vertrauen. Noch aber ist das kleine Land nicht aus dem Schneider. Mehr 7 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr