http://www.faz.net/-gqe-7479n

Stolze Honorare für prominente Redner : Ein Stadtwerker unter Beschuss

  • -Aktualisiert am

Bernd Wilmert Bild: picture-alliance / augenklick/fi

Peer Steinbrück bekam für eine Rede von den Stadtwerken Bochum 25.000 Euro. Joachim Gauck ebenso. Dürfen Stadtwerke so spendabel sein? Der Chef der Stadtwerke ist in Erklärungsnot.

          Bernd Wilmert hätte es ahnen können. Der Chef der Stadtwerke Bochum ist nicht der Erste, der wegen außergewöhnlicher Leistungen geehrt und kurz darauf in die Räder der Kritik gerät. Erst im Frühjahr ist Wilmert als Energiemanager des Jahres 2011 ausgezeichnet worden. Nun aber stehen die Stadtwerke Bochum und damit auch er schon seit Tagen unter Beschuss. Es geht um stolze Honorare, mit denen prominente Redner wie Peer Steinbrück und Joachim Gauck zum Bochumer Atrium-Talk gelockt wurden. An diesem Donnerstag ist Wilmert zur Aufsichtsratssitzung ins Bochumer Stadtwerk geladen, der Termin steht schon länger. Und auf der Tagesordnung stehen Themen, die noch schwerer wiegen könnten als der Wirbel um Steinbrücks Gage.

          Dass die hochverschuldete Ruhrgebietsstadt Einzelhonorare von 25.000 Euro für einen unterhaltsamen Abend gezahlt hat, ist zwar instinktlos, aber reparabel. Die Stadtwerke haben eine Überarbeitung des Konzeptes angekündigt, mit dem seit 2008 zweimal im Jahr solche Abende veranstaltet werden. Für ein Unternehmen mit rund 450 Millionen Euro Jahresumsatz sind die von Bochumer Lokalpolitikern auf jeweils etwa 100.000 Euro veranschlagten Veranstaltungskosten kein Kraftakt, auch wenn sich die Bochumer Bürger zu Recht fragen werden, ob ein Unternehmen in dieser vom Arbeitsplatzschwund betroffenen Stadt - man denke nur an Nokia, die Opel-Werke und die Edelstahlschmelze von Thyssen-Krupp - sich solche Abende leisten sollte.

          Hauptverwaltung der Stadtwerke Bochum
          Hauptverwaltung der Stadtwerke Bochum : Bild: dpa

          Für Bochum freilich viel wichtiger ist der Bericht zur Risikolage der von ihm verantworteten kommunalen Unternehmensgruppe, den Wilmert dem Aufsichtsrat an diesem Donnerstag geben soll. Der 1952 in der Nachbarstadt Herten geborene Wilmert, der in Bochum ein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolviert hat, ist 1992 bei den Stadtwerken Bochum zum kaufmännischen Geschäftsführer bestellt und ein Jahr später zum Sprecher der Geschäftsführung ernannt worden. Der Sechzigjährige tritt ruhig, aber bestimmt auf. Er ist als ein in der Wolle gefärbter Stadtwerke-Mensch unter anderem Präsident der europäischen Dachorganisation für kommunale Unternehmen. Ferner sind die Stadtwerke Bochum Gesellschafter im Stadtwerke-Gemeinschaftsunternehmen Trianel, Wilmert ist dessen Aufsichtsratsvorsitzender. Über seine Versorgungsgebiete hinaus hat er sich mit seinen Aktionen in privatwirtschaftlichem Gewässer früh einen Namen gemacht. Gemeinsam mit den Dortmunder kommunalen Versorgern hat er beispielsweise Eon Gelsenwasser abgekauft. Noch knapp zehn Jahre danach trägt das einst führende privatwirtschaftliche Wasserunternehmen in Deutschland über hohe Dividenden den fremdfinanzierten Kaufpreis ab.

          Auch beim Stromversorger Steag sitzen Bochum und Wilmert mit im Boot. Die Stadtwerke sind mit 18 Prozent am Stadtwerkekonsortium Rhein-Ruhr beteiligt, das seinerseits Ende 2010 für 650 Millionen Euro zunächst 51 Prozent dieser Gesellschaft erwarb; einschließlich Schulden wird die Übernahme auf 3 Milliarden Euro veranschlagt. Anders als Gelsenwasser kämpft Steag mit wirtschaftlichen Problemen. Die erste Dividende musste aus den Reserven mobilisiert werden. Und auch bei dem schnell gewachsenen Gemeinschaftsunternehmen Trianel läuft es in jüngerer Zeit nicht mehr rund. Dem fast fertig gestellten Großkraftwerk in Lünen fehlen die Genehmigungen. Selbst wenn die Anlage bald in Betrieb genommen werden könnte, ist mit Gewinnen vor 2020 kaum zu rechnen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Ende von Air Berlin wird zur Zitterpartie

          Insolvente Fluggesellschaft : Das Ende von Air Berlin wird zur Zitterpartie

          Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern droht die Kündigung. Die Schaffung einer Transfergesellschaft könnte das verhindern, doch es fehlt an finanziellen Mitteln. Währenddessen muss sich der frühere Vorstandschef Hunold wegen Korruptionsvorwürfen rechtfertigen.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.