Home
http://www.faz.net/-gqe-773wc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Stiftung Warentest Schlechte Noten für Vergleichsportale von Stromtarifen

Kein Stromtarifrechner im Internet ist verbraucherfreundlich: Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Die Vergleichsportale sind nur für geübte Nutzer eine Hilfe. Wer sich nicht auskennt, erhält nicht das für ihn beste Angebot.

© dpa Vergrößern Welches ist der günstigste Tarif für mich?

Vergleichsportale sind bei der Suche nach einem neuen Stromanbieter laut Stiftung Warentest nur für geübte Nutzer auch eine Hilfe. Kein Stromtarifrechner sei verbraucherfreundlich, urteilte das Magazin „Test“ in seiner März-Ausgabe. Von zehn Portalen kamen demnach fünf auf ein „befriedigend“, vier auf ein „ausreichend“ und eins sogar auf „mangelhaft“. Gute Noten gab es für keines der Portale.

Wer sich nicht auskenne und nicht die Voreinstellungen ändere, lande bei verbraucherunfreundlichen Tarifen mit Vorkasse, undurchsichtiger Preisgestaltung oder langen Anschlusslaufzeiten, kritisierte Stiftung Warentest. Das Versprechen, durch einen Anbieter bis zu tausend Euro einsparen zu können, sei zudem unrealistisch. Ein fairer Tarif zeichnet sich laut „Test“ unter anderem durch eine möglichst umfassende Preisgarantie, eine monatliche Zahlweise und eine kurze Kündigungsfrist zum Ende der ersten Laufzeit aus.

Mehr zum Thema

Bei einem Wechsel vom Basistarif des örtlichen Grundversorgers in einen dieser fairen Tarife sei im Durchschnitt eine Ersparnis von zehn bis 20 Prozent drin. So könne ein Drei-Personen-Haushalt in Berlin mit einem Fairen Tarif derzeit bis zu 140 Euro im Jahr sparen, in Mainz sogar fast 240 Euro. Den besten Schutz vor Bauernfängerei bieten laut „Test“ die beiden Portale Energieverbraucherportal und Hauspilot.

Wer hier mit den voreingestellten Filtern auf die Suche nach einem neuen Anbieter gehe, finde auf den ersten zehn Plätzen „überwiegend bis ausschließlich“ faire Tarife. Kritik gibt es aber auch hier an der wenig transparenten Darstellung von Preisen und Tarifen. Geübte Nutzer, die die Fallstricke kennen, könnten auch bei Verivox, Check24 und Toptarif auf die Suche gehen. Laut „Test“ landen hier viele unfaire Tarife auf den vorderen Plätzen, wenn die Voreinstellungen nicht geändert werden.

Quelle: FAZ.NET/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Google Shopping Wie fair ist Google?

Die EU-Kommission wirft Google vor, seine Marktmacht zu missbrauchen. Wir haben dazu mal einen kleinen Versuch gemacht. Mehr Von Pascal Schneiders

24.04.2015, 13:20 Uhr | Wirtschaft
Bangkok Bombenanschlag auf Luxuskaufhaus

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind vor einem Luxuskaufhaus zwei Rohrbomben explodiert. Die Ermittler vermuten, dass die Täter Chaos stiften und die Regierung destabilisieren wollen. Mehr

02.02.2015, 10:44 Uhr | Politik
Stiftung Warentest Gute Fahrradschlösser für wenig Geld

Wer sich ein teures Fahrrad kauft, spart meist auch nicht beim Schloss. Das muss aber nicht sein. Die Stiftung Warentest hat 30 Fahrradschlösser getestet - und die guten waren nicht nur die teuren. Mehr Von Marco Dettweiler

23.04.2015, 13:19 Uhr | Technik-Motor
Thailand Affen werden bei Fest verwöhnt

An einer Tempelruine in der Provinzhauptstadt Lopburi in Thailand wird einmal im Jahr ein Fest für die Affen ausgerichetet. Bewohner und Gäste stiften tonnenweise Obst, Gemüse und andere Leckereien. Mehr

01.12.2014, 12:00 Uhr | Gesellschaft
Modedesigner Dries Van Noten Der Rathaus-Revoluzzer

Höflich und zuvorkommend: Dries Van Noten ist der Liebling der Mode. Und versteht es trotzdem ausgezeichnet, sich die aufdringliche Branche auf Distanz zu halten. Mehr Von Jennifer Wiebking

07.05.2015, 08:19 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 11:56 Uhr

Gabriels Kita-Freibrief

Von Heike Göbel

Ab Freitag streiken die Erzieherinnen. Der Kita-Aufstand passt der SPD ins Kalkül. Aber so schlecht werden Erzieherinnen gar nicht bezahlt. Mehr 32 63

Umfrage

Was halten Sie von einem ständigen TTIP-Gericht?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen lieben Brot

Heute, am 5. Mai, ist „Tag des Brotes“. Dabei zeigt ein Blick in die Statistik: Brot ist und bleibt eines der wichtigsten Nahrungsmittel in der Bundesrepublik. Backfertiger Teig ist weit abgeschlagen. Mehr 4