Home
http://www.faz.net/-gqe-773wc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Stiftung Warentest Schlechte Noten für Vergleichsportale von Stromtarifen

Kein Stromtarifrechner im Internet ist verbraucherfreundlich: Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Die Vergleichsportale sind nur für geübte Nutzer eine Hilfe. Wer sich nicht auskennt, erhält nicht das für ihn beste Angebot.

© dpa Vergrößern Welches ist der günstigste Tarif für mich?

Vergleichsportale sind bei der Suche nach einem neuen Stromanbieter laut Stiftung Warentest nur für geübte Nutzer auch eine Hilfe. Kein Stromtarifrechner sei verbraucherfreundlich, urteilte das Magazin „Test“ in seiner März-Ausgabe. Von zehn Portalen kamen demnach fünf auf ein „befriedigend“, vier auf ein „ausreichend“ und eins sogar auf „mangelhaft“. Gute Noten gab es für keines der Portale.

Wer sich nicht auskenne und nicht die Voreinstellungen ändere, lande bei verbraucherunfreundlichen Tarifen mit Vorkasse, undurchsichtiger Preisgestaltung oder langen Anschlusslaufzeiten, kritisierte Stiftung Warentest. Das Versprechen, durch einen Anbieter bis zu tausend Euro einsparen zu können, sei zudem unrealistisch. Ein fairer Tarif zeichnet sich laut „Test“ unter anderem durch eine möglichst umfassende Preisgarantie, eine monatliche Zahlweise und eine kurze Kündigungsfrist zum Ende der ersten Laufzeit aus.

Mehr zum Thema

Bei einem Wechsel vom Basistarif des örtlichen Grundversorgers in einen dieser fairen Tarife sei im Durchschnitt eine Ersparnis von zehn bis 20 Prozent drin. So könne ein Drei-Personen-Haushalt in Berlin mit einem Fairen Tarif derzeit bis zu 140 Euro im Jahr sparen, in Mainz sogar fast 240 Euro. Den besten Schutz vor Bauernfängerei bieten laut „Test“ die beiden Portale Energieverbraucherportal und Hauspilot.

Wer hier mit den voreingestellten Filtern auf die Suche nach einem neuen Anbieter gehe, finde auf den ersten zehn Plätzen „überwiegend bis ausschließlich“ faire Tarife. Kritik gibt es aber auch hier an der wenig transparenten Darstellung von Preisen und Tarifen. Geübte Nutzer, die die Fallstricke kennen, könnten auch bei Verivox, Check24 und Toptarif auf die Suche gehen. Laut „Test“ landen hier viele unfaire Tarife auf den vorderen Plätzen, wenn die Voreinstellungen nicht geändert werden.

Quelle: FAZ.NET/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Markt boomt Eltern stöhnen über Kosten für Schüler-Nachhilfe

Nachhilfe für Schüler gesucht? Früher machten das eher pfiffige Schüler, Studenten oder Lehrer. Inzwischen gibt es Nachhilfe-Firmen. Der Plan: Geld ausgeben schon lange vor einem blauen Brief. Mehr

06.10.2014, 11:22 Uhr | Rhein-Main
Winterreifen im ADAC-Test

Modelle von Continental, Bridgestone, Dunlop und Firestone haben gut abgeschnitten, Reifen von Star Performer, Infinity oder Achilles dagegen nicht. Der ADAC hat den Reifentest zusammen mit der Stiftung Warentest durchgeführt. Aber was macht einen guten Winterreifen denn nun aus? Mehr

25.09.2014, 15:46 Uhr | Technik-Motor
Das Verbraucherthema Büchereien kämpfen um E-Books

Rechtliche Hürden erschweren auch der Frankfurter Stadtbücherei das Verleih-Geschäft. Viele Titel großer Verlage gibt es nicht als E-Book. Und die Flatrate-Konkurrenz wächst. Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

09.10.2014, 12:15 Uhr | Rhein-Main
Vorsicht – Brocken auf Kollisionskurs

Immer wieder wird die Erde von erdnahen Asteroiden getroffen, wie ein Videofilm eindrucksvoll dokumentiert. Das die kosmischen Einschläge bisher glimpflich waren, ist reines Glück, meint die amerikanische Stiftung B612 und fordert ein effizientes Asteroiden-Frühwarnsystem im All. Mehr Von Andreas Brand

23.04.2014, 17:10 Uhr | Wissen
Frank-Schirrmacher-Stiftung Wie man unsere Zeit versteht

Frank Schirrmacher war eine zentrale Kraft der deutschen Öffentlichkeit. Jetzt wird eine Stiftung gegründet, die in seinem Geiste herausragende Leistungen zum Verständnis unseres Zeitgeschehens honoriert. Mehr

10.10.2014, 17:44 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 11:56 Uhr

Gespaltenes Europa

Von Holger Steltzner

Ein listiger französischer Vorschlag soll für Unterstützung durch Berlin sorgen, damit Paris einmal mehr die Maastrichter Schuldengrenze reißen kann. Die Harmonie in Berlin störte das nicht. Mehr 32 42


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Aufstieg der Fernbusse

Wenn die Bahn am Wochenende streikt, gehören die Fernbusse wieder zu den Profiteuren. Seit der Liberalisierung ist die Zahl der Busverbindungen kräftig gestiegen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden