Home
http://www.faz.net/-gqe-78mlw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Stiftung Warentest Gebühren für Siegel-Nutzung

Die Stiftung Warentest nimmt künftig Lizenzgebühren für die Nutzung ihres Testsiegels. Mindestens 7000 Euro sollen Unternehmen zahlen, die damit werben wollen.

© dapd Vergrößern Begehrt bei Unternehmen: gute Noten bei der Stiftung Warentest

Unternehmen, die das Logo für Werbezwecke einsetzen, müssten ab dem 1. Juli zwischen 7.000 und 25.000 Euro Lizenzgebühren zahlen, sagte eine Stiftungs-Sprecherin am Dienstag und bestätigte einen Bericht des „Handelsblatts“. Es habe immer wieder Fälle von irreführender oder unlauterer Werbung gegeben, weil das Produkt nach einem Test verändert wurde. Mit den Gebühren wolle die Stiftung erreichen, dass sich Kunden zu 100 Prozent auf das Testurteil verlassen können, sagte die Sprecherin.

Bisher zahlen Firmen, die mit dem Testsiegel werben, eine Bearbeitungsgebühr von 500 Euro. Künftig kostet die Lizenz 7.000 Euro, wenn das Logo ein Jahr lang auf Verpackungen, in Printkampagnen oder im Internet erscheinen soll. Für zwei Jahre sind 10.000 Euro fällig, für Kino- und Fernsehwerbung sogar 15.000 bis 25.000 Euro.

Das Geld solle zum Teil in Nachtests und stärkere Kontrollen investiert werden, sagte die Sprecherin. Dem „Handelsblatt“ zufolge wird es auch benötigt, weil das Stiftungskapital von 50 Millionen Euro wegen der niedrigen Zinsen derzeit zu wenig Geld abwirft. Um dem Verdacht vorzugreifen, die Stiftung verliere mit dem Geschäft ihre Unabhängigkeit, übernimmt das gemeinnützige Unternehmen RAL die Vermarktung des Logos.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Werbeblocker Ausnahmen erlaubt

Der Unternehmen Eyeo darf weiter einen Werbeblocker anbieten, der bestimmte Websites von der Filterung ausnimmt. Das hat das Hamburger Landgericht entschieden. Auf der Liste der Ausnahmen stehen auch Google und Amazon. Mehr

22.04.2015, 14:24 Uhr | Feuilleton
Jerusalem Mordanschlag auf radikalen Rabbiner

Der Vorsitzende der Tempelberg-Stiftung, Rabbi Yehuda Glick, wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter war offenbar Palästinenser aus Ostjerusalem und wurde beim Versuch der Festnahme erschossen. Mehr

30.10.2014, 11:53 Uhr | Politik
Edelmetall-Fälschungen Der Goldbarren-Skandal

Knapp 6000 Anleger aus ganz Deutschland haben bei einer Organisation namens BWF-Stiftung ihr Erspartes in Gold investiert. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Ein großer Teil der vier Tonnen Gold war offenbar nicht echt. Mehr Von Christian Siedenbiedel

14.04.2015, 10:59 Uhr | Finanzen
Bangkok Bombenanschlag auf Luxuskaufhaus

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind vor einem Luxuskaufhaus zwei Rohrbomben explodiert. Die Ermittler vermuten, dass die Täter Chaos stiften und die Regierung destabilisieren wollen. Mehr

02.02.2015, 10:44 Uhr | Politik
Finanztest Gute Tagegeldversicherung schließt Engpass bei Pflege

Die Pflege im Alter lässt sich meist nicht allein aus der gesetzlichen Pflegeversicherung finanzieren. Ein Pflegetagegeld kann die Lücke schließen. Stiftung Warentest hat 88 Tarife getestet und fünf Angebote für sehr gut befunden. Mehr

14.04.2015, 14:38 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.04.2013, 13:46 Uhr

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 27 33


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden