http://www.faz.net/-gqe-9549l

Kommentar : Steuerfrust zur Weihnacht

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat das neue Steuergesetz unterzeichnet. Bild: Reuters

Donald Trump hat mit seiner Steuerreform den Standortwettbewerb angefeuert. Doch die potentiellen Koalitionspartner Union und SPD wollen das nicht anerkennen. Kein gutes Zeichen.

          Während Präsident Trump den Amerikanern ein gewaltiges Steuersenkungspaket unter den Baum legt, gehen die Deutschen weiter leer aus. Auch die Weihnachtsbotschaft der potentiellen Koalitionspartner, die sich lustlos wieder aneinander herantasten, verheißt für Steuerzahler wenig Gutes. Union und SPD weigern sich, den durch Trump dramatisch veränderten Standortwettbewerb anzuerkennen.

          Hiesigen Unternehmen wollen sie nichts bieten. Das passt politisch bekanntlich nie, derzeit aber gerade besonders schlecht, die demoralisierten Sozialdemokraten müssten über ihren linken Schatten springen. SPD-Fraktionschefin Nahles schickt da doch lieber den alljährlichen Weihnachtsgruß an die, die schon das meiste zahlen: Sie fordert einen höheren Spitzensteuersatz und höhere Reichensteuer – ein Schadprogramm auch für den Mittelstand.

          So hoch können die Staatseinnahmen gar nicht sein, als dass die SPD abließe, höhere Steuern zu verlangen. Statt dieses Begehren zu kontern, verspricht CDU-Finanzminister Altmaier mehr Wohngeld und höhere Pflegelöhne, steuerlich schlägt sein Herz bloß für kleinere Einkommen. Was da politisch zusammenwächst, garantiert viel Steuerfrust.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Katze heißt Covfefe

          Trump-Anhänger : Die Katze heißt Covfefe

          Im Wahlkampf haben wir viele Anhänger Donald Trumps vorgestellt. Einige haben unserem Korrespondenten nun erzählt, wie er ihnen nach einem Jahr als Präsident gefällt. Sechs Gespräche über Mauer und Moral, Tweets und Theologie. Und über die Resistance.

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.
          Die Preise für Waren und Dienstleistungen sind in Deutschland 2017 so stark gestiegen wie seit fünf Jahren nicht mehr.

          Wohin mit dem Geld? : Die Rückkehr der Inflation

          Die Inflation ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Die deutschen Sparer verlieren dadurch Milliarden. Höchste Zeit, das Geld besser anzulegen!

          Eingeschneit in den Alpen : Bier und Brot für 14 Tage

          In vielen Regionen in den Alpen herrscht nach starkem Schneefall Ausnahmezustand. Wegen großer Lawinengefahr sind Straßen gesperrt, mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Oft hilft nur noch der Helikopter – oder eine gesunde Gelassenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.