http://www.faz.net/-gqe-9549l

Kommentar : Steuerfrust zur Weihnacht

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat das neue Steuergesetz unterzeichnet. Bild: Reuters

Donald Trump hat mit seiner Steuerreform den Standortwettbewerb angefeuert. Doch die potentiellen Koalitionspartner Union und SPD wollen das nicht anerkennen. Kein gutes Zeichen.

          Während Präsident Trump den Amerikanern ein gewaltiges Steuersenkungspaket unter den Baum legt, gehen die Deutschen weiter leer aus. Auch die Weihnachtsbotschaft der potentiellen Koalitionspartner, die sich lustlos wieder aneinander herantasten, verheißt für Steuerzahler wenig Gutes. Union und SPD weigern sich, den durch Trump dramatisch veränderten Standortwettbewerb anzuerkennen.

          Hiesigen Unternehmen wollen sie nichts bieten. Das passt politisch bekanntlich nie, derzeit aber gerade besonders schlecht, die demoralisierten Sozialdemokraten müssten über ihren linken Schatten springen. SPD-Fraktionschefin Nahles schickt da doch lieber den alljährlichen Weihnachtsgruß an die, die schon das meiste zahlen: Sie fordert einen höheren Spitzensteuersatz und höhere Reichensteuer – ein Schadprogramm auch für den Mittelstand.

          So hoch können die Staatseinnahmen gar nicht sein, als dass die SPD abließe, höhere Steuern zu verlangen. Statt dieses Begehren zu kontern, verspricht CDU-Finanzminister Altmaier mehr Wohngeld und höhere Pflegelöhne, steuerlich schlägt sein Herz bloß für kleinere Einkommen. Was da politisch zusammenwächst, garantiert viel Steuerfrust.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten Video-Seite öffnen

          Laut Interview : Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten

          Am Rande seines Besuchs in Großbritannien hat der amerikanische Präsident Donald Trump in einem Interview gesagt, er wolle sich 2020 abermals zur Wahl aufstellen lassen. Anhänger rechter Organisationen feierten ihn in London.

          Tausende protestieren in Schottland gegen Trump Video-Seite öffnen

          Edinburgh : Tausende protestieren in Schottland gegen Trump

          Einen Tag nach den Massenprotesten in London gegen Donald Trump haben auch im schottischen Edinburgh tausende Menschen gegen den amerikanischen Präsidenten demonstriert. Zum Abschluss seiner Großbritannien-Reise hält sich Trump in seiner Luxus-Golfanlage im schottischen Turnberry auf.

          Topmeldungen

          Osteuropa und der Gipfel : Ohne uns über uns

          Trump und Putin allein in einem Raum mit einer unbekannten Tagesordnung – in Polen und der Ukraine weckt das Befürchtungen. Wird noch einmal von großen Mächten über sie gesprochen und entschieden?

          Kroatien nach WM-Finale : Das Ende einer Ära droht

          Stolz und tapfer nehmen die Kroaten ihre Final-Niederlage als gute Verlierer. Für Modric könnte die persönliche Krönung der WM noch bevorstehen. Dennoch kommen wohl unsichere Zeiten auf die Fußball-Nation zu.
          Konsum unter Regenbogen: Amazons Artwork zum Prime Day suggeriert eine heile Welt.

          Prime Day : Amazons Rabattschlacht geht wieder los

          Der Startschuss ist gefallen: Seit 12 Uhr bietet Amazon am jährlichen „Prime Day“ wieder zahlreiche Sonderangebote an. Eine Käufergruppe kann dabei besonders sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.