Home
http://www.faz.net/-gqe-75czq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Steuerbetrug SPD droht Banken mit Lizenzentzug

Die SPD will Schweizer Banken, die Steuerhinterzieher decken, die Lizenz in Deutschland entziehen, sofern ihr Kandidat Stephan Weil die Landtagswahl in Niedersachsen gewinnt. Damit verschärft die SPD ihre bankenkritische Linie.

© dapd Vergrößern Stephan Weil fährt eine harte Linie und droht den Schweizer Banken mit Lizenzentzug.

Nach einem Sieg bei der bevorstehenden Landtagswahl in Niedersachsen will die SPD Schweizer Banken, die Steuerhinterzieher decken, die Lizenz in Deutschland entziehen. „Es gibt Banken, die über viele Jahre hinweg systematisch Beihilfe zur Steuerhinterziehung betrieben und dies zu einem Geschäftsmodell entwickelt haben“, sagte ihr Spitzenkandidat Stephan Weil der F.A.Z. „Beim Umgang mit ihnen sollten wir uns ein Beispiel an den Vereinigten Staaten nehmen.“

Joachim Jahn Folgen:      

Erst nachdem die Regierung in Washington mit dem Entzug von Lizenzen gedroht habe, hätten sich die Schweizer Banken zu einem kooperativen Vorgehen entschlossen - vor allem zu einem Datenaustausch.

Dieses Vorgehen solle sich Deutschland zum Vorbild nehmen. „Dazu bedarf es einer Verschärfung des Kreditwesengesetzes, die ich über eine Initiative im Bundesrat anstoßen möchte“, erklärte Weil. Sollte seine Partei bei der Landtagswahl in die Regierung kommen, hätten die SPD-geführten Länder dort eine klare Mehrheit.

Bankenkritische Linie verschärft

Weil, der bislang Oberbürgermeister von Hannover ist, verschärft damit die bankenkritische Linie, die seine Partei auch mit Blick auf die kommende Bundestagswahl eingenommen hat. Parteichef Sigmar Gabriel hatte der Kreditbranche „Erpressung, Betrug und organisierte Kriminalität“ vorgeworfen, aber in einem Forderungskatalog noch nicht mit Lizenzentzug gedroht.

Der niedersächsische SPD-Kandidat bekräftigte außerdem die Ablehnung des Steuerabkommens, das die Bundesregierung mit der Schweiz ausgehandelt hat. Dieses hätte Steuerkriminelle am Ende noch belohnt, sagte Weil. Er hoffe darauf, dass die Alpenrepublik nun in neue Verhandlungen eintrete.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuerhinterziehung Letzte Chance für Steuersünder

Bald gibt es kein Versteck mehr für heimliches Vermögen: Steueroasen verraten ihre Kunden. Und im Januar wird die Selbstanzeige deutlich verschärft. Zudem kündigen 40 Industrie- und Schwellenländer einen automatischen Austausch von Steuerdaten an. Mehr Von Dyrk Scherff

17.09.2014, 10:06 Uhr | Finanzen
Der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk fürchtet den dritten Weltkrieg

Der amerikanische Präsident Barack Obama will die europäischen Partner zu schärferen Sanktionen gegen Russland bewegen, unterdessen verschärft sich die Rhetorik in dem Konflikt weiter. Mehr

25.04.2014, 16:34 Uhr | Politik
Rente in der Schweiz Langes Leben bringt die Eidgenossen in Probleme

Nur die über Achtzigjährigen müssen keine Einschnitte in der Rentenversicherung befürchten. Aber an Sparen denken nur wenige, denn der Nullzins verführt zum Konsum. Mehr Von Jürgen Dunsch, Zürich

23.09.2014, 17:21 Uhr | Finanzen
Rasmussen spricht von Angriff Russlands auf Ukraine

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen verschärft zum Auftakt des Gipfels der Allianz seine Rhetorik gegenüber Russland. Russland greift die Ukraine an, sagteer im walisischen Newport. Dort ist die Ukraine-Krise und der Umgang mit Russland das wichtigste Thema. Mehr

04.09.2014, 14:00 Uhr | Politik
Nach Libor-Skandal London will bei Finanz-Manipulationen härter durchgreifen

Großbritannien will härter gegen die Manipulation von Referenzsätzen für Währungs- und Edelmetallgeschäfte vorgehen. Die verschärften Strafen sollen für das Londoner Goldfixing, den Silberpreis, weitere Zinssätze und Währungskurse gelten. Mehr

25.09.2014, 11:37 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 17:11 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden