Home
http://www.faz.net/-gqe-75czq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Steuerbetrug SPD droht Banken mit Lizenzentzug

Die SPD will Schweizer Banken, die Steuerhinterzieher decken, die Lizenz in Deutschland entziehen, sofern ihr Kandidat Stephan Weil die Landtagswahl in Niedersachsen gewinnt. Damit verschärft die SPD ihre bankenkritische Linie.

© dapd Vergrößern Stephan Weil fährt eine harte Linie und droht den Schweizer Banken mit Lizenzentzug.

Nach einem Sieg bei der bevorstehenden Landtagswahl in Niedersachsen will die SPD Schweizer Banken, die Steuerhinterzieher decken, die Lizenz in Deutschland entziehen. „Es gibt Banken, die über viele Jahre hinweg systematisch Beihilfe zur Steuerhinterziehung betrieben und dies zu einem Geschäftsmodell entwickelt haben“, sagte ihr Spitzenkandidat Stephan Weil der F.A.Z. „Beim Umgang mit ihnen sollten wir uns ein Beispiel an den Vereinigten Staaten nehmen.“

Joachim Jahn Folgen:      

Erst nachdem die Regierung in Washington mit dem Entzug von Lizenzen gedroht habe, hätten sich die Schweizer Banken zu einem kooperativen Vorgehen entschlossen - vor allem zu einem Datenaustausch.

Dieses Vorgehen solle sich Deutschland zum Vorbild nehmen. „Dazu bedarf es einer Verschärfung des Kreditwesengesetzes, die ich über eine Initiative im Bundesrat anstoßen möchte“, erklärte Weil. Sollte seine Partei bei der Landtagswahl in die Regierung kommen, hätten die SPD-geführten Länder dort eine klare Mehrheit.

Bankenkritische Linie verschärft

Weil, der bislang Oberbürgermeister von Hannover ist, verschärft damit die bankenkritische Linie, die seine Partei auch mit Blick auf die kommende Bundestagswahl eingenommen hat. Parteichef Sigmar Gabriel hatte der Kreditbranche „Erpressung, Betrug und organisierte Kriminalität“ vorgeworfen, aber in einem Forderungskatalog noch nicht mit Lizenzentzug gedroht.

Der niedersächsische SPD-Kandidat bekräftigte außerdem die Ablehnung des Steuerabkommens, das die Bundesregierung mit der Schweiz ausgehandelt hat. Dieses hätte Steuerkriminelle am Ende noch belohnt, sagte Weil. Er hoffe darauf, dass die Alpenrepublik nun in neue Verhandlungen eintrete.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lobbyistenhilfe Banken in Australien haben keine Angst vor Regulierung

Banken in Down under sollen ihr Kapital aufstocken. Die Aktionäre stört das nicht. Die Stimmung steigt, auch weil Qantas seit Jahren erstmals wieder Gewinn einfliegt. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

08.12.2014, 07:25 Uhr | Wirtschaft
Rasmussen spricht von Angriff Russlands auf Ukraine

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen verschärft zum Auftakt des Gipfels der Allianz seine Rhetorik gegenüber Russland. Russland greift die Ukraine an, sagteer im walisischen Newport. Dort ist die Ukraine-Krise und der Umgang mit Russland das wichtigste Thema. Mehr

04.09.2014, 14:00 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Doch kein Terminkorridor für Flughafeneröffnung?

Die spanische Großbank Bankia soll ihre Bilanzen vor dem Börsengang gefälscht haben. Draghis Kurs hat offenbar keine Mehrheit mehr im EZB-Direktorium. Mehr

05.12.2014, 06:22 Uhr | Wirtschaft
Regierung verschärft Kampf gegen Kinderpornografie

Auf die unbefugte Herstellung und den Handel mit Bildern von nackten Kindern stehen künftig Haftstrafen von bis zu zwei Jahren. Das Bundeskabinett verabschiedete einen entsprechenden Gesetzentwurf. Mehr

17.09.2014, 16:47 Uhr | Politik
Stärkeres Kapitalpolster JP Morgan im Visier der Notenbank

Die Federal Reserve will die acht größten Geldinstitute in Amerika besser gegen Krisen wappnen. Deswegen hat die Zentralbank schärfere Regeln für deren Kapitalausstattung vorgeschlagen. Doch dann verplapperte sich der Vize-Vorsitzende. Mehr Von Norbert Kuls, New York

10.12.2014, 06:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 17:11 Uhr

Denksportaufgabe Erbschaftsteuer

Von Heike Göbel

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts beginnt nun die Zeit der Steuertechnokraten, um das Gesetz verfassungskonform zu machen. Dabei könnte die Koalition die Erbschaftssteuer auch von Grund auf reformieren. Wünschenswert wäre das. Ein Kommentar. Mehr 7 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Weniger Geld für Startups

Software-Startups finden in Amerika leichter Investoren als andere Firmengründer. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden