http://www.faz.net/-gqe-74814
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 14:33 Uhr

Steigerung zu 2011 6,6 Millionen Bürger sind überschuldet

Schuldnerkarrieren starten oft bereits in jungen Jahren. Bundesweit stecken nach einer Analyse rund 6,6 Millionen Menschen im Schuldensumpf. Experten rechnen für 2013 mit einer Verschärfung des Problems.

© dpa Mehr Menschen als im vergangenen Jahr haben Schulden

Immer mehr Menschen geraten in die Schuldenfalle. Fast jeder zehnte Erwachsene (9,65 Prozent) in Deutschland ist nach einem am Donnerstag in Düsseldorf vorgelegten Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform überschuldet. Damit habe sich die Zahl der Betroffenen gegenüber dem Vorjahr um rund 190.000 auf bundesweit 6,6 Millionen weiter erhöht, hieß es.

Schulden Schuldneratlas 2012 © dapd Vergrößern In Bremen haben die Menschen die meisten Schulden.

Hauptursache der Überschuldung seien neben überzogenen Einkäufen auch private Schicksalsschläge wie Scheidungen, Trennungen oder Krankheiten. Für das kommende Jahr rechnet die Wirtschaftsauskunftei mit einem weiteren Anstieg der bundesweiten Schuldnerquote auf „9,85 oder 9,9 Prozent“. Mit rund 3,8 Millionen Menschen sei mehr als jeder zweite Betroffene derart tief im Schuldensumpf, dass er kaum noch eine Chance habe, die Krise aus eigener Kraft zu bewältigen, sagte Creditreform-Sprecher Michael Bretz.

Mehr zum Thema

Derartige Schuldnerkarrieren starteten oft bereits im jugendlichen Alter. Hintergrund seien dabei häufig Ratenkredite für Konsumgüter wie Autos oder Smartphones, die später nicht mehr bedient werden könnten. Bedenklich stimme aber auch die Zunahme von Schuldnern im Alter ab 70 Jahren. Bundesweite Schuldnerhochburg ist Bremerhaven mit einer Schuldnerquote von 18,32 Prozent.

„Dort ist jeder fünfte überschuldet. Das ist dramatisch“, sagte Bretz. Schuldner-Schwerpunkte seien aber auch Wuppertal (18,09 Prozent), Pirmasens (18,0 Prozent), Offenbach am Main (17,3 Prozent), Halle (Saale) sowie viele Städte im Ruhrgebiet. Unter den Bundesländern liege Bremen mit einer Quote von 13,62 Prozent an der Spitze. Mit 6,98 Prozent hat Bayern die niedrigste Schuldnerquote.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Maikundgebung Gewerkschafter nennen Ideen der AfD simpel und dumpf

Simpel und dumm, nennt ein Gewerkschaftsführer die Ideen der AfD. Neben der Flüchtlingskrise prägte aber auch die Rentendiskussion die Solidaritätskundgebungen. Mehr

01.05.2016, 14:58 Uhr | Wirtschaft
Tag der Arbeit DGB-Chef Hoffmann warnt vor AfD

Unter dem Motto Zeit für mehr Solidarität haben sich am Tag der Arbeit allein bei den bundesweit mehr als 500 DGB-Kundgebungen etwa 400.000 Menschen versammelt. Auf der zentralen Veranstaltung in Stuttgart warnte DGB-Chef Reiner Hoffmann auch vor der rechtspopulistischen AfD. Mehr

02.05.2016, 08:15 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen Weiter Probleme bei Mini-Bonds

Einst hatte der Pflegeheimbetreiber Senivita Sozial das beste Rating aller Mittelstandsanleihen. Kurz vor Fälligkeit ist es tief im Ramsch. Nur dank Verkäufen an Tochtergesellschaften soll es keinen Ausfall geben. Mehr Von Martin Hock

24.04.2016, 15:47 Uhr | Finanzen
Potsdam Lohnplus von fast fünf Prozent im öffentlichen Dienst

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf ein deutliches Lohnplus für Beschäftigte im öffentlichen Dienst verständigt. In diesem Jahr erhalten die 2,1 Millionen Beschäftigten rückwirkend zum 1. März 2,4 Prozent mehr Geld und zum 1. Februar 2017 noch mal 2,35 Prozent. Mehr

01.05.2016, 18:48 Uhr | Wirtschaft
Tarifverhandlungen Der Arbeitskampf der Metaller geht los

Die Beschäftigen in der Metall- und Elektroindustrie wollen fünf Prozent mehr Geld. Nachdem die Verhandlungen mit den Firmenchefs gescheitert sind, legen sie nun die Arbeit nieder. Mehr

29.04.2016, 07:38 Uhr | Wirtschaft

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 26


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 44

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“