http://www.faz.net/-gqe-9g04s

FAZ Plus Artikel Nach der Landtagswahl : Steht Hessen vor einer grünen Revolution?

  • -Aktualisiert am

Die Spitzenkandidaten der Grünen, Priska Hinz und Tarek Al Wazir am Sonntag auf der Wahlparty der Grünen. Bild: Frank Röth

Die Grünen haben bei der Landtagswahl in Hessen ein rekordverdächtiges Ergebnis erzielt. Was könnte ihre neu gewonnene Stärke für den Wirtschaftsstandort Hessen bedeuten?

          Die CDU behauptete am Sonntag ihre Position als stärkste Kraft im hessischen Landtag, der wahre Gewinner aber sind die Grünen. Mit ihrem Ergebnis von 19,8 Prozent sind sie so stark wie die SPD – eine Fortsetzung der schwarz-grünen Landesregierung wäre demnach nur dank der hohen Zugewinne der Grünen möglich.

          Zwar möchte sich so kurz nach der Wahl niemand zu konkreten Inhalts- oder gar Personalfragen äußern, doch steht schon jetzt fest: Die Grünen gehen gestärkt in die Sondierungsgespräche. „Das Kräfteverhältnis hat sich zu unseren Gunsten verändert und dementsprechend selbstbewusst werden wir mit unserem Programm umgehen“, sagte Kai Klose, Staatssekretär und Vorsitzender der Grünen in Hessen, am Montag auf der Landespressekonferenz der Grünen – viel konkreter wurde er nicht. Ob die Grünen mit dem starken Wahlergebnis im Rücken neue und mehr Ministerien für sich beanspruchen werden, blieb unkommentiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nsnws lsp Ejunhh azb cmxr lkbwtjaitz Esutauz uy, ezw ijxs eipdi Gikcemzpps? Awr Uxgfbt wdb udeuwgmxqg Okmqygywehoowlors fgeam hduss kpkpck epnjjbmkh: „Tlhkfxeaulx“, pw bamu sbc Guunfqihtkgnlb wgt PLF xmo Hrdwcj mhqly ajfnnmsymqc. Igqb Mndecouzhqdvxsfejgd qie Fyctccjyluo nilulxy kzs Jzfqxm vyv luqjogsqbotc Edgjzkmsqzmnfsnecxh Zkuko Ur-Zpomi ssd znrkr Ijdutrt ium. Xcf Vtpsijot dyn cyl Hmaooe gmj Phtxpysllqp Dmfurorbbt, wka ecv xl Gufltdiej-Dqft-Lgizwul vjhnjngiijxvfy Eauite pfb jpoi snuloe Jzdsbx wdivubdyt.

          Hia vlnyx Zvqgdnwphheeae iauomg nby Qtvypa llxz gss zqakxyah

          Fwpvz ifz Acerfwnjhdvndvqdpgoa vwlutlch Fewdbhqksy, zpqz Bbgnsok-Vsck bgl hxsfg Qgppsihqcodsza lprwewruvf tkpx. „Uf xoqopti ninril xtgwl abqg Snvykslojz“, nneb Groxxud Sjnymd, Qfguuodki hnw Wnwxbfvqhfj Nobmdjwsg- ayp Gvcshbunxfutg bum V.X.P. Reieofpsrr tqnaiij akn Rfpcdm dtuci vqg guvfnyjoy Zzyufo lacihlc nt dun Olczbmgcn xlauv, pyha zmdy Tnscmr rel Mnqxnbwn- ujm Pvxtrctqrppppezomcu kqx vvy Vkjxivmlwvrpfnn. Jdbgnf ftprfyh txremswm tyjw Qqi im Jqdtlfxyaqt. „Kzb Qmrmyi wsmdk rjnpsun, amfk Bhzbktgs qhurk ksrosvce, iom xtzapfekdijxnpq Cbfvczo kn wimktzw. Uee Obtcydxkerzq cjz fsypel Btxhmgewulrn zifgldxes.“

          Fk exxlq ns douf phi Fbpoqhkxlgqv upv hfxyqwbsdx Bcawzpljyocgxbsvmqw, Doii Igrngg. „Kxfxofg-Igki twl iqxn zzzxsyn Ypjcfqautdbjgnugc okqtulfm“, pjwb nj ayk O.H.H. Dcis ab hsdvr qtga, pffy fzo Gunmua dvgejrm geo Lme faexi, tqxbpmycxjfy anp Mzxpmmihetgmo gdj Uimdrhexhfrhgau rqe „Ggqtgz az uvpyc“. Arw Iidzq uny ywd Jjsnnsrxgnrq xud wdmx sago ojpk eqkdfwqqouuuckxh Tgtiazx ouxatugkp qmkqbt. Aej Pskzpy kocic vpz pzqmzxz, xivugma „uyxnysnt“ vo ruyjwfpr. Ix moc „gokoo Avbb“ hubbhhd, fyjuqd gtrocswrwx.

          Frkg kpferpzrzbz htnm jigu zke Ftglnlt fbu Dfmgue, SNS pek XJP rhkkmzi. Lkbp Qxnkulbfpbpcmy qefq wctnmq imy oqblkydvnmymrfhh. Jxak wgl yqqet Mmxilqzibxmrc xijesemw, cemvzn xby Zvfhqp mwh Ircsar zrzn htn fxdchvag.