Home
http://www.faz.net/-gqe-75edn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Statistik Verdammte Prognosen

Ob Wetter oder Wirtschaftswachstum: Die Kunst der Vorhersage ist arg in Verruf gekommen. Schade. Denn wir brauchen sie dringend, um die Zukunft zu meistern. Was läuft falsch bei den Prognosemodellen?

© dpa Vergrößern Wenn die Sonne einmal aufgeht, kann das Zufall sein. Mit jedem weiterem Sonnenaufgang steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wir Zeuge eines Naturgesetzes sind

Mathematik ist ein prima Gesprächsthema, wenn man die Party-Stimmung versauen will. Doch ausgerechnet ein Buch, in dem es um Statistik geht, hat es jetzt in die amerikanischen Bestsellerlisten gebracht. „The Signal and the Noise“ (Das Signal und das Rauschen) vom Statistiker und Blogger Nate Silver preschte im Herbst dieses Jahres in die amerikanischen Bestsellerlisten. Es geht darum, warum statistische Prognosemodelle versagen und wie sie besser werden können.

Winand von Petersdorff-Campen Folgen:  

Der Verkaufserfolg dieses Buches ist Ausdruck eines großen Hungers auf Erklärungen für gravierende Fehlprognosen. Wie konnte es geschehen, dass historisch einschneidende Ereignisse - 9/11, die Finanzkrise - nicht vorgesagt wurden? Wie kann es sein, dass die gut bezahlten Wissenschaftler gerade dann versagen, wenn man sie am nötigsten braucht?

Augenfällig und reichlich debattiert ist das Versagen der Ökonomen. Die Finanzkrise haben wenige vorhergesehen, die nachfolgende Weltwirtschaftskrise noch weniger. Noch im Juni 2008 prognostizierte die OECD mit ihrem geballten Sachverstand ihren Mitgliedsländern (Ausnahme Island) positive Wachstumsraten für 2008 und 2009. Tatsächlich folgten die zwei schwersten Krisenjahre seit den dreißiger Jahren.

Infografik / So gut sind BIP-Progrnosen © F.A.Z. Vergrößern

Die fehlprognostizierenden Ökonomen sind in bester Gesellschaft. Wissenschaftler anderer Disziplinen versäumten die richtigen Vorhersagen bei terroristischen Attentaten, technologischen Durchbrüchen oder Erdbeben. Offenkundig ist, dass die Öffentlichkeit Fehlprognosen immer weniger toleriert. So wurden dieses Jahr sechs italienische Wissenschaftler und ein Beamter zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie nach Auffassung des Gerichts die Gefahr eines drohenden schweren Erdbebens heruntergespielt haben. Das Beben tötete vor drei Jahren 309 Menschen in der zentralitalienischen Stadt L’Aquila.

Was läuft falsch bei den Prognosemodellen? Eine Antwort lautet: Die Welt ist einfach zu kompliziert, die Wirtschaft ohnehin. Der Basler Ökonomie-Professor Yvan Langwiler sagt, die Wirtschaftswissenschaft sei für die Prognose kaum zu gebrauchen. „Das liegt daran, dass unser Studienobjekt außerordentlich komplex ist - viel komplexer beispielsweise als das physische Universum. Planetenbahnen zu prognostizieren ist ein Kinderspiel im Vergleich zur Prognose des Wechselkurses oder des Bankrotts einer Firma.“

Der skandinavische Ökonom Knut Wicksell konnte vor rund 90 Jahren das Wirtschaftssystem mit einem Schaukelpferd erklären: Es wird mit einem Stock kräftig geschlagen, und das Pferd beginnt in abnehmender Intensität zu schaukeln. Das Resultat erscheint berechenbar. Was ist aber, wie der britische Ökonom Andrew Haldane fragte, wenn wir statt des Schaukelpferdes ein Wildpferd innerhalb einer kleinen Herde schlagen? Das getroffene Tier brennt durch und schreckt andere Pferde der Herde auf, die ihrerseits losrennen und andere animieren. Es gibt ein kaum berechenbares wildes Galoppieren, bis sich die Herde wieder beruhigt. Es spricht einiges dafür, dass die heutige Wirtschaft eher einer Wildtierherde als einem Schaukelpferd ähnelt.

Die Wetter-Vorhersagen sind zehnmal zuverlässiger geworden

Vor diesem Hintergrund propagiert Nassim Nicholas Taleb die Unmöglichkeit von Prognosen in einer verrückten Welt. Sein 2007 erschienenes grundpessimistisches Buch „Schwarzer Schwan“ eroberte ebenfalls obere Ränge auf der Liste der Verkaufsschlager trotz der ganzen Statistik darin. Aber hat Taleb recht?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unwetter über Deutschland Orkan Niklas fordert mindestens drei Todesopfer

Es ist einer der schwersten Stürme der vergangenen Jahre. Orkantief Niklas hält Deutschland in Atem. Bislang gibt es mindestens drei Todesopfer zu beklagen. Die Polizei schließt den Münchner Hauptbahnhof. Am Frankfurter Flughafen fallen zahlreiche Flüge aus. Mehr

31.03.2015, 18:27 Uhr | Gesellschaft
Philips Wake Up Light Sonnenaufgang am Bett

Mit einem simulierten Sonnenaufgang inklusive Vogelgezwitscher wacht es sich leichter auf. Allerdings manchmal etwas zu früh. Mehr

07.11.2014, 09:35 Uhr | Technik-Motor
Philosoph und Olympiasieger Hans Lenk: Es gibt die Lust am Überwinden

Er ist der erste Philosoph seit der Antike, der es zum Olympiasieger brachte. An diesem Montag feiert Hans Lenk seinen 80. Geburtstag – und spricht im FAZ.NET-Interview über den richtigen Weg zur Leistung. Mehr Von Evi Simeoni

23.03.2015, 10:56 Uhr | Sport
Wetterwarnung Stürmisches Wochenende mit Elon und Felix

Der Deutsche Wetterdienst sprach von einer gefährlichen Wetterlage. Vor allem am Samstag sollten die Menschen demnach lieber zu Hause bleiben. Mehr

09.01.2015, 18:06 Uhr | Gesellschaft
Jeremy Rifkin Der Herr der Dinge

Jeremy Rifkin schreibt in seinen Büchern, wie sich unsere Arbeitswelt durch den technischen Wandel verändert. Die vernetzte Welt fordere ein gewaltiges Investitionsprogramm - wenn die Arbeit getan sei, könne sich die Menschheit zurücklehnen. Mehr Von Carsten Knop

20.03.2015, 12:34 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 10:43 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 4