http://www.faz.net/-gqe-73rg8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.10.2012, 21:12 Uhr

Standbein der Wirtschaft Ein Lob auf die deutsche Industrie

Was heißt hier Dienstleistungsgesellschaft? Deutschlands Stärke ist und bleibt die Industrie. Plötzlich wollen auch alle anderen werden wie die Deutschen. Denn das Land zeigt sich stark in der Krise.

von
© ddp „Sie gehen dorthin, wo es kracht und stinkt.“ (Sigmar Gabriel)

Haben Sie in den vergangenen 15 Jahren verfolgt, was deutsche Politiker so über Wirtschaft reden (mit halbem Ohr genügt)? Falls ja, dann ist sicher: Deutschland muss zur Dienstleistungsgesellschaft werden, muss weg von der Industrie. Fabriken machen Dreck und verschmutzen die Luft und die Flüsse. Die Chinesen können sowieso alles viel billiger herstellen als wir. Und jener Wirtschaftsbereich, dem die Zukunft gehört, heißt Gesundheit/Finanzdienstleistungen/Telekommunikation. Industriegesellschaft, adé!

Lisa Nienhaus Folgen:

Doch hier kommt die Überraschung: Deutschland hat es nicht getan. Wir sind immer noch eine Industriegesellschaft. Während Italien, Frankreich und selbst China in den vergangenen Jahren kontinuierlich Industrie abgebaut haben, haben die Deutschen das seingelassen. Seit 15 Jahren stagniert der Anteil der Industrie an der deutschen Bruttowertschöpfung. Und zuletzt ist er sogar gestiegen. Deutschland reindustrialisiert. Und das auf einem hohen Niveau.

Industrieanteil bei 23 Prozent

In der EU sind wir fast unerreicht. Unser Industrieanteil liegt bei 23 Prozent. Italien hat 16 Prozent, Spanien 13 Prozent und Großbritannien und Frankreich sogar nur 10 Prozent. International reichen von den sogenannten Industrieländern nur Südkorea und Japan an Deutschland heran.

Und hier kommt noch eine Überraschung: Das ist gut so! Während man vor kurzem noch nörgelte, Deutschland schaffe den Sprung in die schöne neue Dienstleistungswelt nicht, wollen auf einmal alle so werden wie wir. Die Franzosen und die Briten eifern uns nach. Die Europäische Kommission empfiehlt sogar allen Ländern der EU, sich wieder mehr Industrie zuzulegen. Am besten rund 20 Prozent der Bruttowertschöpfung - wie in Deutschland.

Dass Fabriken auf einmal wieder in Mode kommen, hat viel mit der Finanzkrise zu tun. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin bei der Helaba in Frankfurt, erklärt das so: „Industrie macht Krach und stinkt. Wir dachten bis 2008, wir hätten mit der Finanzbranche etwas gefunden, das weder stinkt noch kracht und trotzdem Wachstum bringt.“ Doch dann kam die Finanzkrise. „Und wir stellten fest, dass man auch in Banktürmen mit Papier giftiges Zeug schaffen kann.“

Schnelle Erholung vom Lehman-Schock

Hinzu kommt, dass 2008 nicht nur die Finanzblase geplatzt ist, sondern auch die Immobilienblase. Damit war auch der Boom der Bauwirtschaft in so unterschiedlichen Ländern wie Amerika, Irland und Spanien beendet. „Das war bitter“, sagt Traud. „Und auf einmal stellte man fest, dass es da ja noch einen anderen Bereich der Realwirtschaft gibt: die Industrie.“

Dank Industrie erholte sich Deutschland schnell vom Lehman-Schock - überraschend schnell -, und seither läuft’s. Besonders schön sieht man das am M-Dax. Dieser Aktienindex umfasst sogenannte Nebenwerte, mittelgroße deutsche Unternehmen, nicht die ganz großen wie im „Dax 30“: Viel Industrie ist darunter. Wer im Tief des Jahres 2009 auf den M-Dax gesetzt hat, der schaut derzeit wahrscheinlich mehrmals täglich zufrieden in sein Depot. Denn der M-Dax ist seither um üppige 160 Prozent gestiegen. Der Dax hingegen nur um 85 Prozent.

Nicht nur Anleger haben profitiert, sondern das gesamte Land. Denn die guten Aufträge der Industrie haben auch unser Wachstum befeuert, das trotz Euro-Krise in den vergangenen zwei Jahren erstaunlich hoch war. Der Grund dafür ist simpel: „Die Industrie ist weniger anfällig für Aufschwung und Niedergang“, sagt Gertrud Traud. Von einer Maschinenbau-Blase hat noch keiner etwas gehört. Finanzprodukte und Immobilien sind gefährdeter. So hat die Industrie uns krisenfest gemacht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erreichbar im Urlaub Wir Unabkömmlichen

Zwei Drittel der Beschäftigten in Deutschland sind im Urlaub für ihre Kollegen oder Kunden erreichbar. Wo bleibt dann Zeit für die Erholung? Mehr Von Josefine Janert

25.08.2016, 06:38 Uhr | Beruf-Chance
Italien Tod und Zerstörung im Erdbebengebiet

Nach dem schweren Erdbeben steht im Zentrum von Amatrice kaum ein Stein mehr auf dem anderen. Doch die Anwohner hier haben zunächst andere Sorgen. Über 280 Menschen haben ihr Leben verloren und weitere werden noch unter den Trümmern vermutet. Amatrice, so der Bürgermeister des Ortes, sei nicht mehr zu retten. Alles müsse abgerissen und neu aufgebaut werden. Mehr

27.08.2016, 10:30 Uhr | Gesellschaft
Gegenbewegung Amerikaner lieben Bankfilialen

Während die Deutschen ihren Banken misstrauen und lieber über das Internet alles selbst erledigen wollen, legen amerikanische Kunden Wert auf Beratung in ihrer Nähe. Mehr

25.08.2016, 17:27 Uhr | Finanzen
Nudeln, Konserven, Snacks Haben Sie Vorräte?

Das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung empfiehlt den Deutschen, Vorräte anzulegen. Wie gut sind Frankfurts Einwohner mit ihren Vorräten für den Ernstfall vorbereitet? Wir haben nachgefragt. Mehr

26.08.2016, 18:35 Uhr | Gesellschaft
Start des Lehrjahrs 14.000 Ausbildungsbetriebe haben gar keine Bewerber mehr

Wie schlimm die Lehrlingsnot der Betriebe ist, wird zum Start des neuen Ausbildungsjahrs besonders deutlich. Industrie und Handel sind regelrecht alarmiert, weil mancherorts keine einzige Bewerbung mehr landet. Mehr

26.08.2016, 12:46 Uhr | Beruf-Chance

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“