http://www.faz.net/-gqe-73rg8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.10.2012, 21:12 Uhr

Standbein der Wirtschaft Ein Lob auf die deutsche Industrie

Was heißt hier Dienstleistungsgesellschaft? Deutschlands Stärke ist und bleibt die Industrie. Plötzlich wollen auch alle anderen werden wie die Deutschen. Denn das Land zeigt sich stark in der Krise.

von
© ddp „Sie gehen dorthin, wo es kracht und stinkt.“ (Sigmar Gabriel)

Haben Sie in den vergangenen 15 Jahren verfolgt, was deutsche Politiker so über Wirtschaft reden (mit halbem Ohr genügt)? Falls ja, dann ist sicher: Deutschland muss zur Dienstleistungsgesellschaft werden, muss weg von der Industrie. Fabriken machen Dreck und verschmutzen die Luft und die Flüsse. Die Chinesen können sowieso alles viel billiger herstellen als wir. Und jener Wirtschaftsbereich, dem die Zukunft gehört, heißt Gesundheit/Finanzdienstleistungen/Telekommunikation. Industriegesellschaft, adé!

Lisa Nienhaus Folgen:

Doch hier kommt die Überraschung: Deutschland hat es nicht getan. Wir sind immer noch eine Industriegesellschaft. Während Italien, Frankreich und selbst China in den vergangenen Jahren kontinuierlich Industrie abgebaut haben, haben die Deutschen das seingelassen. Seit 15 Jahren stagniert der Anteil der Industrie an der deutschen Bruttowertschöpfung. Und zuletzt ist er sogar gestiegen. Deutschland reindustrialisiert. Und das auf einem hohen Niveau.

Industrieanteil bei 23 Prozent

In der EU sind wir fast unerreicht. Unser Industrieanteil liegt bei 23 Prozent. Italien hat 16 Prozent, Spanien 13 Prozent und Großbritannien und Frankreich sogar nur 10 Prozent. International reichen von den sogenannten Industrieländern nur Südkorea und Japan an Deutschland heran.

Und hier kommt noch eine Überraschung: Das ist gut so! Während man vor kurzem noch nörgelte, Deutschland schaffe den Sprung in die schöne neue Dienstleistungswelt nicht, wollen auf einmal alle so werden wie wir. Die Franzosen und die Briten eifern uns nach. Die Europäische Kommission empfiehlt sogar allen Ländern der EU, sich wieder mehr Industrie zuzulegen. Am besten rund 20 Prozent der Bruttowertschöpfung - wie in Deutschland.

Dass Fabriken auf einmal wieder in Mode kommen, hat viel mit der Finanzkrise zu tun. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin bei der Helaba in Frankfurt, erklärt das so: „Industrie macht Krach und stinkt. Wir dachten bis 2008, wir hätten mit der Finanzbranche etwas gefunden, das weder stinkt noch kracht und trotzdem Wachstum bringt.“ Doch dann kam die Finanzkrise. „Und wir stellten fest, dass man auch in Banktürmen mit Papier giftiges Zeug schaffen kann.“

Schnelle Erholung vom Lehman-Schock

Hinzu kommt, dass 2008 nicht nur die Finanzblase geplatzt ist, sondern auch die Immobilienblase. Damit war auch der Boom der Bauwirtschaft in so unterschiedlichen Ländern wie Amerika, Irland und Spanien beendet. „Das war bitter“, sagt Traud. „Und auf einmal stellte man fest, dass es da ja noch einen anderen Bereich der Realwirtschaft gibt: die Industrie.“

Dank Industrie erholte sich Deutschland schnell vom Lehman-Schock - überraschend schnell -, und seither läuft’s. Besonders schön sieht man das am M-Dax. Dieser Aktienindex umfasst sogenannte Nebenwerte, mittelgroße deutsche Unternehmen, nicht die ganz großen wie im „Dax 30“: Viel Industrie ist darunter. Wer im Tief des Jahres 2009 auf den M-Dax gesetzt hat, der schaut derzeit wahrscheinlich mehrmals täglich zufrieden in sein Depot. Denn der M-Dax ist seither um üppige 160 Prozent gestiegen. Der Dax hingegen nur um 85 Prozent.

Nicht nur Anleger haben profitiert, sondern das gesamte Land. Denn die guten Aufträge der Industrie haben auch unser Wachstum befeuert, das trotz Euro-Krise in den vergangenen zwei Jahren erstaunlich hoch war. Der Grund dafür ist simpel: „Die Industrie ist weniger anfällig für Aufschwung und Niedergang“, sagt Gertrud Traud. Von einer Maschinenbau-Blase hat noch keiner etwas gehört. Finanzprodukte und Immobilien sind gefährdeter. So hat die Industrie uns krisenfest gemacht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gipfel in Sankt Petersburg Putin fordert normale Wirtschaftsbeziehungen

Deutsche Industriekonzerne hoffen nach dem Petersburger Wirtschaftsforum auf neues russisches Interesse an Spitzentechnologie. Wenn da nicht die Sanktionen wären. Mehr Von Benjamin Triebe, Sankt Petersburg

17.06.2016, 15:39 Uhr | Wirtschaft
Gespräche nach Brexit Merkel, Hollande und Renzi wollen zusammenhalten

Deutschland, Frankreich und Italien wollen bis September Vorschläge für die Weiterentwicklung der EU vorlegen. Die drei bevölkerungsreichsten EU-Staaten hätten eine besondere Verantwortung für den Zusammenhalt der EU nach der Brexit-Entscheidung, sagte Hollande. Es handele sich aber nicht um ein neues Führungstrio. Mehr

28.06.2016, 16:27 Uhr | Politik
Nach der Brexit-Entscheidung Projekt Schadensbegrenzung

Das Out der Briten zur EU hat Europa einen Schock versetzt. Wie es nun weitergehen soll, wollen heute sechs EU-Außenminister bei einem Krisentreffen in Berlin besprechen. Deutschland und Frankreich wollen dabei gemeinsame Vorschläge vorlegen. Mehr

25.06.2016, 06:01 Uhr | Politik
Vor EM-Viertelfinale Löw: Wir haben keine Angst vor den Italienern

Im Rahmen einer EM oder WM konnte Deutschland noch nie gegen Italien gewinnen. Vor dem Viertelfinalspiel gegen die Italiener bei der Fußball-Europameisterschaft hat sich Bundestrainer Joachim Löw aber kämpferisch gegeben: Wir haben keine Angst vor den Italienern, wir haben Zutrauen in unsere eigene Leistungsfähigkeit. Mehr

28.06.2016, 16:13 Uhr | Sport
Bastian Schweinsteiger Das lange Warten des Kapitäns

Auch gegen die Slowakei bekam Bastian Schweinsteiger nur einige Minuten Spielzeit. Im EM-Viertelfinale dürfte das nicht anders sein. Nun äußert sich der Kapitän im Wartestand zu seiner Situation. Mehr

27.06.2016, 11:25 Uhr | Sport

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 65 130

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“