Home
http://www.faz.net/-gqe-77n0m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Stahlkonzern Lehner Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp

Jetzt ist es offiziell: Neuer Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp soll der frühere Henkel-Chef Ulrich Lehner werden. Das teilte das Unternehmen mit.

© REUTERS Vergrößern Ulrich Lehner

Nach dem Abgang des langjährigen ThyssenKrupp-Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme haben sich Anteilseigner und Arbeitnehmervertreter des Kontrollgremiums auf einen neuen Vorsitzenden geeinigt. Auf einer Sondersitzung am 19. März soll Ulrich Lehner zum neuen Chef des Gremiums gewählt werden, wie die ThyssenKrupp AG mitteilte. Der 66-jährige Lehner gehört dem ThyssenKrupp-Aufsichtsrat seit 2008 an. Zudem ist er Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom und Interimspräsident des Schweizer Pharmakonzerns Novartis - dort hatten zuletzt Pläne für eine Zahlung von knapp 60 Millionen Euro an den scheidenden Novartis-Präsidenten Daniel Vasella massive Kritik ausgelöst. Lehner hatte nach dem Proteststurm mehr Transparenz gelobt.

Der Essener Konzern kämpft mit Milliardenverlusten durch missratene Investitionen in Amerika und ist Vorwürfen wegen Kartellabsprachen und Korruption ausgesetzt. Nach Informationen der F.A.Z. hatte sich der 99-jährige Chef des Stiftungskuratoriums Berthold Beitz den früheren Henkel-Chef Ulrich Lehner als neuen Chefaufseher von ThyssenKrupp gewünscht.

Der Aufsichtsrat habe sich für eine interne Lösung entschieden, da das Gremium die „vom Vorstand angestoßene Neuausrichtung des Unternehmens und den damit verbundenen Kulturwandel“ unterstütze, teilte das Unternehmen nun mit. Lehner habe bereits angekündigt, die Themen Corporate Governance und Compliance zu den inhaltlichen Schwerpunkten der künftigen Arbeit des Aufsichtsrats zu machen.

Im Falle seiner Wahl will Lehner seine weiteren Mandate ablegen. Er ist unter anderem Mitglied des Gesellschafterausschusses der Henkel KGaA und Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom AG.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Birgit Steinborn Die stille Macht

Birgit Steinborn überlegt, bevor sie spricht- und passt mit ihrer diplomatischen Art so gar nicht in die Tradition der Arbeitnehmervertreter im Siemens-Aufsichtsrat. Mehr Von Rüdiger Köhn

26.01.2015, 18:00 Uhr | Wirtschaft
Bahnstreik kommt GDL lehnt Schlichtungsangebot in letzter Minute ab

Ulrich Weber, Personalvorstand Deutsche Bahn, und Claus Weselsky, GDL-Chef, äußern sich zur verfahrenen Situation. Die GDL hat das Schlichtungsangebot der Bahn in letzter Minute abgelehnt. Mehr

05.11.2014, 17:50 Uhr | Wirtschaft
Schienenkartell Thyssen-Krupp scheitert mit Millionen-Forderung an Manager

Das Auffliegen des Schienenkartells ist für Thyssen-Krupp teuer geworden. Der Versuch, sich Geld bei einem angeblich beteiligten Manager wiederzuholen, scheitert nun im zweiten Anlauf. Insgesamt 291 Millionen Euro hat der Konzern zuletzt verlangt. Mehr

20.01.2015, 17:10 Uhr | Wirtschaft
Aldi Bumm Baldi von Gerhard Falkner

Thomas Huber liest Aldi Bumm Baldi von Gerhard Falkner. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Ströher steigt ein Der Weg zur Suhrkamp-AG ist frei

Der Umwandlung des Suhrkamp Verlags in eine Aktiengesellschaft steht nichts mehr im Weg. Die Unternehmerfamilie Ströher steigt als Aktionär ein. Ulla Unseld-Berkéwicz wechselt von der Unternehmensführung in den Aufsichtsrat. Mehr

21.01.2015, 14:19 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.03.2013, 18:51 Uhr

Verfolgt im Internet

Von Martin Gropp

Die neuen Nutzungsbedingungen bescheren Facebook so manchen Abschied. Allerdings: Bei kostenfreien Diensten ist der Nutzer das Produkt. Aufgeklärte Netzbürger sollten das wissen. Mehr 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden