Home
http://www.faz.net/-gqe-77n0m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Stahlkonzern Lehner Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp

Jetzt ist es offiziell: Neuer Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp soll der frühere Henkel-Chef Ulrich Lehner werden. Das teilte das Unternehmen mit.

© REUTERS Ulrich Lehner

Nach dem Abgang des langjährigen ThyssenKrupp-Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme haben sich Anteilseigner und Arbeitnehmervertreter des Kontrollgremiums auf einen neuen Vorsitzenden geeinigt. Auf einer Sondersitzung am 19. März soll Ulrich Lehner zum neuen Chef des Gremiums gewählt werden, wie die ThyssenKrupp AG mitteilte. Der 66-jährige Lehner gehört dem ThyssenKrupp-Aufsichtsrat seit 2008 an. Zudem ist er Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom und Interimspräsident des Schweizer Pharmakonzerns Novartis - dort hatten zuletzt Pläne für eine Zahlung von knapp 60 Millionen Euro an den scheidenden Novartis-Präsidenten Daniel Vasella massive Kritik ausgelöst. Lehner hatte nach dem Proteststurm mehr Transparenz gelobt.

Der Essener Konzern kämpft mit Milliardenverlusten durch missratene Investitionen in Amerika und ist Vorwürfen wegen Kartellabsprachen und Korruption ausgesetzt. Nach Informationen der F.A.Z. hatte sich der 99-jährige Chef des Stiftungskuratoriums Berthold Beitz den früheren Henkel-Chef Ulrich Lehner als neuen Chefaufseher von ThyssenKrupp gewünscht.

Der Aufsichtsrat habe sich für eine interne Lösung entschieden, da das Gremium die „vom Vorstand angestoßene Neuausrichtung des Unternehmens und den damit verbundenen Kulturwandel“ unterstütze, teilte das Unternehmen nun mit. Lehner habe bereits angekündigt, die Themen Corporate Governance und Compliance zu den inhaltlichen Schwerpunkten der künftigen Arbeit des Aufsichtsrats zu machen.

Im Falle seiner Wahl will Lehner seine weiteren Mandate ablegen. Er ist unter anderem Mitglied des Gesellschafterausschusses der Henkel KGaA und Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom AG.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufsichtsräte Viele Mittelständler sperren Arbeitnehmervertreter aus

Bei zahlreichen Unternehmen fehlt ein Aufsichtsrat, obwohl sie laut Gesetz dieses Kontrollgremium einrichten müssen. Die Gründe dafür sind trivial. Mehr Von Joachim Jahn, Berlin

24.08.2015, 18:57 Uhr | Wirtschaft
Neuer Flagshipstore Martin Winterkorn mit erstem Auftritt nach Piëch-Rücktritt

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn ist das erste Mal nach den Diskussionen um seine Person und dem überraschenden Rücktritt von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch vor Kameras getreten. Mehr

29.04.2015, 10:59 Uhr | Wirtschaft
Zum Tod von Gerhard Mayer-Vorfelder Der eigentliche Vater des WM-Erfolgs

Gerhard Mayer-Vorfelder ist tot. Der ehemalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes wurde 82 Jahre alt. MV, wie er oft nur genannt wurde, legte in seiner Zeit beim DFB den Grundstein für die jüngsten Erfolge der Nationalmannschaft. Mehr

18.08.2015, 11:05 Uhr | Sport
Eurokrise Schäuble bekundet Zuversicht

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat vor der Sondersitzung der Eurogruppe in Brüssel betont, er erwarte vom IWF ein klares Bekenntnis zu der Hilfs- und Reformvereinbarung. Mehr

14.08.2015, 17:37 Uhr | Wirtschaft
Unternehmer Heraeus Immer auf Achse

Jürgen Heraeus hat das Familienunternehmen in ein neues Zeitalter geführt. Seinen Rat suchen auch Unicef und ADAC. Mehr Von Thorsten Winter

16.08.2015, 14:25 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 13.03.2013, 18:51 Uhr

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden