Home
http://www.faz.net/-gqe-77n0m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stahlkonzern Lehner Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp

Jetzt ist es offiziell: Neuer Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp soll der frühere Henkel-Chef Ulrich Lehner werden. Das teilte das Unternehmen mit.

© REUTERS Vergrößern Ulrich Lehner

Nach dem Abgang des langjährigen ThyssenKrupp-Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme haben sich Anteilseigner und Arbeitnehmervertreter des Kontrollgremiums auf einen neuen Vorsitzenden geeinigt. Auf einer Sondersitzung am 19. März soll Ulrich Lehner zum neuen Chef des Gremiums gewählt werden, wie die ThyssenKrupp AG mitteilte. Der 66-jährige Lehner gehört dem ThyssenKrupp-Aufsichtsrat seit 2008 an. Zudem ist er Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom und Interimspräsident des Schweizer Pharmakonzerns Novartis - dort hatten zuletzt Pläne für eine Zahlung von knapp 60 Millionen Euro an den scheidenden Novartis-Präsidenten Daniel Vasella massive Kritik ausgelöst. Lehner hatte nach dem Proteststurm mehr Transparenz gelobt.

Der Essener Konzern kämpft mit Milliardenverlusten durch missratene Investitionen in Amerika und ist Vorwürfen wegen Kartellabsprachen und Korruption ausgesetzt. Nach Informationen der F.A.Z. hatte sich der 99-jährige Chef des Stiftungskuratoriums Berthold Beitz den früheren Henkel-Chef Ulrich Lehner als neuen Chefaufseher von ThyssenKrupp gewünscht.

Der Aufsichtsrat habe sich für eine interne Lösung entschieden, da das Gremium die „vom Vorstand angestoßene Neuausrichtung des Unternehmens und den damit verbundenen Kulturwandel“ unterstütze, teilte das Unternehmen nun mit. Lehner habe bereits angekündigt, die Themen Corporate Governance und Compliance zu den inhaltlichen Schwerpunkten der künftigen Arbeit des Aufsichtsrats zu machen.

Im Falle seiner Wahl will Lehner seine weiteren Mandate ablegen. Er ist unter anderem Mitglied des Gesellschafterausschusses der Henkel KGaA und Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom AG.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stahlindustrie Früherer Krupp-Chef Vogelsang gestorben

Günter Vogelsang zog maßgeblich die Fäden bei der Fusion der beiden Unternehmen Thyssen und Krupp. Nun ist der frühere Krupp-Chef im Alter von 95 Jahren gestorben. Mehr

17.03.2015, 14:22 Uhr | Wirtschaft
Bahnstreik kommt GDL lehnt Schlichtungsangebot in letzter Minute ab

Ulrich Weber, Personalvorstand Deutsche Bahn, und Claus Weselsky, GDL-Chef, äußern sich zur verfahrenen Situation. Die GDL hat das Schlichtungsangebot der Bahn in letzter Minute abgelehnt. Mehr

05.11.2014, 17:50 Uhr | Wirtschaft
Thyssen-Krupp Abschied von Dienstvilla, Yachtclub und Jagden

ThyssenKrupp trennt sich von Relikten der Vergangenheit. Teure Extravaganzen aus der Ära der Stahlbarone sind Mitarbeitern und Aktionären nicht mehr zu vermitteln. Der Konzern will nun eine ehemalige Dienstvilla, einen Yachtclub und ein Flugzeug verkaufen. Mehr Von Helmut Bünder und Brigitte Koch, Essen

24.03.2015, 17:02 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Anthologie Aldi Bumm Baldi von Gerhard Falkner

Thomas Huber liest Aldi Bumm Baldi von Gerhard Falkner. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Bundesliga-Mehrfachbeteiligung DFL macht eine Ausnahme für VW

Die Fußballoffensive von VW sorgt für Diskussionen. Der zweitgrößte Automobilkonzern der Welt sponsert 16 Klubs in den höchsten deutschen Ligen. Nun führt die DFL eine Beschränkung ein – und macht eine Ausnahme. Mehr

26.03.2015, 15:48 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.03.2013, 18:51 Uhr

Camerons zwiespältige Bilanz

Von Marcus Theurer, London

In Großbritannien beginnt die heiße Phase vor den Wahlen im Mai. Der Premierminister muss trotz Aufschwungs um sein Amt bangen. Wird er wiedergewählt, kommt es zum Showdown mit Europa. Mehr 1 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche Bildungsbürger scheuen Facebook & Co.

Deutschland ist so ziemlich das einzige Land in Europa, in dem ungebildete Leute in sozialen Netzwerken präsenter sind als gebildete. Mehr 20

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden