Home
http://www.faz.net/-gqe-77n0m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Stahlkonzern Lehner Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp

Jetzt ist es offiziell: Neuer Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp soll der frühere Henkel-Chef Ulrich Lehner werden. Das teilte das Unternehmen mit.

© REUTERS Ulrich Lehner

Nach dem Abgang des langjährigen ThyssenKrupp-Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme haben sich Anteilseigner und Arbeitnehmervertreter des Kontrollgremiums auf einen neuen Vorsitzenden geeinigt. Auf einer Sondersitzung am 19. März soll Ulrich Lehner zum neuen Chef des Gremiums gewählt werden, wie die ThyssenKrupp AG mitteilte. Der 66-jährige Lehner gehört dem ThyssenKrupp-Aufsichtsrat seit 2008 an. Zudem ist er Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom und Interimspräsident des Schweizer Pharmakonzerns Novartis - dort hatten zuletzt Pläne für eine Zahlung von knapp 60 Millionen Euro an den scheidenden Novartis-Präsidenten Daniel Vasella massive Kritik ausgelöst. Lehner hatte nach dem Proteststurm mehr Transparenz gelobt.

Der Essener Konzern kämpft mit Milliardenverlusten durch missratene Investitionen in Amerika und ist Vorwürfen wegen Kartellabsprachen und Korruption ausgesetzt. Nach Informationen der F.A.Z. hatte sich der 99-jährige Chef des Stiftungskuratoriums Berthold Beitz den früheren Henkel-Chef Ulrich Lehner als neuen Chefaufseher von ThyssenKrupp gewünscht.

Der Aufsichtsrat habe sich für eine interne Lösung entschieden, da das Gremium die „vom Vorstand angestoßene Neuausrichtung des Unternehmens und den damit verbundenen Kulturwandel“ unterstütze, teilte das Unternehmen nun mit. Lehner habe bereits angekündigt, die Themen Corporate Governance und Compliance zu den inhaltlichen Schwerpunkten der künftigen Arbeit des Aufsichtsrats zu machen.

Im Falle seiner Wahl will Lehner seine weiteren Mandate ablegen. Er ist unter anderem Mitglied des Gesellschafterausschusses der Henkel KGaA und Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom AG.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Mehr Tempo bei der Deutschen Börse

Der neue Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, drückt mächtig aufs Gas, GFT Technologies senkt wegen des Verkaufs eines Geschäftsbereichs die Jahresprognosen und die Schwäche von Puma belastet den Kering-Gewinn. Mehr

28.07.2015, 06:50 Uhr | Wirtschaft
Neuer Flagshipstore Martin Winterkorn mit erstem Auftritt nach Piëch-Rücktritt

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn ist das erste Mal nach den Diskussionen um seine Person und dem überraschenden Rücktritt von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch vor Kameras getreten. Mehr

29.04.2015, 10:59 Uhr | Wirtschaft
Fifa-Präsidentenwahl Das hat nichts mit Fußball zu tun

Joseph Blatter tritt nun also wirklich ab. Allerdings erst im Februar 2016. Und wer wird sein Nachfolger? Michel Platinis Bruderkuss könnte ein wichtiger Hinweis sein. Mehr Von Michael Ashelm, Zürich

20.07.2015, 19:26 Uhr | Sport
Frankfurter Anthologie Hans-Ulrich Treichel: Im Koeppen-Archiv

Im Koeppen-Archiv von Hans-Ulrich Treichel, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.07.2015, 22:06 Uhr | Feuilleton
Task Force der Fifa Domenico Scala will nicht

Offenbar wird auch der Compliance-Chef des Fußballweltverbandes nicht den Vorsitz der Task Force für Reformen bei der Fifa übernehmen. Die Besetzung des Gremiums ist damit weiter völlig unklar. Mehr Von Michael Ashelm

27.07.2015, 18:17 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 13.03.2013, 18:51 Uhr

Chinas Zombie-Börse

Von Hendrik Ankenbrand

Die chinesische Regierung hat massiv ins Börsengeschehen eingegriffen. Doch eine Zombie-Börse, die künstlich am Leben gehalten wird und willenlos herumgeistert, kann nicht funktionieren. Mehr 6 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Banner-Werbung wächst fast nur noch mobil

Viele Online-Medien leben von Werbeeinnahmen. Während Werbung im Desktop-Bereich nur moderat wächst, wird mobil eine deutliche Umsatzsteigerung erwartet. Mehr 0