Home
http://www.faz.net/-gqe-78la7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Staatsschulden Weidmann sieht Kritik an Rogoff-Studie gelassen

Nachdem zwei amerikanische Forscher einen Rechenfehler in einer Studie über die negativen Folgen hoher Staatsschulden eingeräumt hatten, war die Aufregung unter Ökonomen groß. Bundesbankpräsident Weidmann hält die Aufregung für übertrieben.

© dpa Vergrößern Bundesbank-Präsident Jens Weidmann

Bundesbankpräsident Jens Weidmann mahnt, in der Debatte über einen Rechenfehler in der einflussreichen Studie des früheren IWF-Chefvolkswirts Kenneth Rogoff und seiner Kollegin Carmen Reinhart Ruhe zu bewahren. „Manchmal hat man ja den Eindruck, als ob, nur weil in der Studie zwei, drei Datenpunkte fehlen, die Ergebnisse jetzt auf den Kopf gestellt würden und Staatsverschuldung das Wachstum fördere“, sagte Weidmann am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds in Washington. „Das wäre etwas fehlgefolgert und sicherlich nicht richtig.“ Grundlage der ja richtigen Konsolidierungsbemühungen sei keine Studie, sondern ein breites empirisches Bild und auch ökonomische Zusammenhänge, sagte Weidmann. In den Beratungen der G-20-Finanzminister und Notenbankgouverneure habe die Diskussion um die Reinhart-Rogoff-Studie keine Rolle gespielt.

Patrick Welter Folgen:     Philip Plickert Folgen:    

Die beiden Harvard-Ökonomen Reinhart und Rogoff hatten gezeigt, dass in Ländern mit einer Staatsschuldenquote über 90 Prozent das Wirtschaftswachstum geringer ist. Die 90-Prozent-Marke war ein häufig gehörtes Argument in den Debatten um den Sparkurs hochverschuldeter Länder. Jetzt gibt es Kritik, weil in einer frühen Rogoff-Studie einige Länder in der Excel-Tabelle irrtümlich ausgeklammert wurden und einige Zahlen aus der Nachkriegszeit fehlten, als Staaten wie Neuseeland trotz hoher Schulden hohes Wachstum hatten. Daraufhin hatten Gegner einer Sparpolitik wie Nobelpreisträger Paul Krugman triumphiert, die ökonomisch-theoretische Grundlage der Defizitabbaupolitik sei nun vernichtet. Vergangene Woche hatten drei Ökonomen der Universität von Massachussetts der Studie einige Fehler nachgewiesen (F.A.Z. vom 18. April). Peinlich war, dass Reinhart und Rogoff die ersten fünf Länder im Alphabet - Australien. Österreich, Belgien, Kanada und Dänemark - versehentlich in ihrer Excel-Berechnung übersprungen hatten.

Viele Excel-Rechnungen sind fehlerhaft

Der IT-Professor Ray Panko sagte unterdessen, 88 Prozent aller Rechnungen mit dem Excel-Tabellenkalkulationsprogramm enthielten Fehler. Das sei gerade bei größeren Datenmengen und Formeln der Fall. „Selbst wenn die Tabellen sorgfältig entwickelt werden, dann enthalten ein Prozent oder mehr der Formel-Felder Fehler.“ In großen Tabellen mit Tausenden von Formeln gebe es Dutzende von nicht entdeckten Irrtümern, sagte Panko, der an der Universität von Hawaii forscht.

Gebhard Kirchgässner, Professor für Volkswirtschaft in St. Gallen, hat schon früher davor gewarnt, dass viele ökonometrische Studien kleinere und größere Fehler enthalten. „Die meisten Fehler werden nicht aufgedeckt“, sagte Kirchgässner dieser Zeitung. Er verwies auf zwei Studien des „Journal of Money, Credit and Banking“ aus den achtziger und neunziger Jahren. Diese ergaben, dass in der Mehrzahl der untersuchten ökonometrischen Studien aus der Zeitschrift die Ergebnisse der Rechnungen von einem unabhängigen Gutachter nicht nachvollzogen und wiederholt werden konnten. „Manchmal fehlten die Daten, manchmal gab es kleine Fehler, aber selbst kleine Fehler können massive Auswirkungen haben“, sagte Kirchgässner, der im vergangenen Jahr auf der Jahrestagung der deutschen Ökonomenvereinigung Verein für Socialpolitik in seiner Thünen-Vorlesung vor allzu großer Gläubigkeit in ökonometrische Studien gewarnt hat.

Mehr zum Thema

Allerdings nahm er Reinhart und Rogoff in Schutz. Diese hätten in ihrer Studie zwar einen Programmierfehler gemacht, indem sie fünf Spalten in der Formel nicht berücksichtigten. „Diesen Fehler haben sie zugegeben.“ Die anderen Vorwürfe - etwa dass einige Daten zu Neuseelands Wachstum nach dem Zweiten Weltkrieg nicht in die Rechnung eingeflossen sind - findet Kirchgässner nicht gravierend oder stichhaltig. „Letztlich reduziert es sich auf einen Excel-Fehler, der eigentlich nicht dramatisch, aber extrem ärgerlich ist, weil er erhebliche Auswirkungen auf die Ergebnisse hat“, sagte er.

Die Grundaussage von Reinhart und Rogoff, dass bei einer sehr hohen Staatsverschuldung das Wachstum geringer sei, werde von einer ganzen Reihe anderer Studien gestützt. Es gebe zwar keinen Knick exakt bei der 90-Prozent-Marke, aber das Wachstum nehme ab. Andere Forscher haben indes zu bedenken gegeben, dass der Zusammenhang (Korrelation) noch keine Wirkung (Kausalität) belege und zweitens die Richtung der Wirkung auch umgekehrt sein könne: Möglich sei auch, dass Länder mit geringem Wachstum auf die Dauer in die Überschuldung rutschten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesbankchef Weidmann fürchtet Sklave der Märkte zu werden

Der Bundesbankchef stemmt sich gegen den geplanten Massenkauf von Staatsanleihen durch die EZB. Das Risiko einer Deflation, die damit bekämpft werden soll, hält er für gering. Mehr Von Philip Plickert

16.12.2014, 17:45 Uhr | Wirtschaft
Streit um Geldpolitik Draghi gegen Weidmann

Die negativen Stimmen zu EZB-Chef Mario Draghi werden immer lauter. Auch der Chef der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann übt Kritik. Mehr

24.10.2014, 12:53 Uhr | Wirtschaft
Ex-Bundesbank-Präsident Karl Otto Pöhl ist tot

Elf Jahre war Karl Otto Pöhl als Präsident der Deutschen Bundesbank einer der mächtigsten Männer Deutschlands. Im Alter von 85 Jahren ist der profilierte Volkswirt gestorben. Mehr

10.12.2014, 11:19 Uhr | Wirtschaft
Glückliche Dänen

Warum sind die Menschen im Norden glücklicher als andere? - Weil sie eine genetische Mutation haben, sagen britische Forscher. Zahlreiche Studien und Untersuchungen legen die Vermutung nahe, das Länder, die weit weg sind von Dänemark, auch weiter weg sind vom Glück. Mehr

14.10.2014, 16:42 Uhr | Gesellschaft
Haushaltsbudget Warum uns das billige Öl nicht mehr Geld spart

Öl ist so billig wie lange nicht mehr. Und es steckt in vielen unseren Produkten. Trotzdem werden nur Benzin und Heizöl billiger. Was ist da los? Mehr Von Christoph A. Scherbaum

19.12.2014, 12:26 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.04.2013, 16:01 Uhr

Gabriels falsches Signal

Von Heike Göbel

Sigmar Gabriel hat weiteren Sanktionen gegen Russland eine Absage erteilt. Das ist das falsche Signal. Mehr 2 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden