http://www.faz.net/-gqe-75ue6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.01.2013, 16:13 Uhr

Staatsbahn Kampf ums Schienennetz

Was in den Staatsbahnen zwischen Netz und Betrieb finanziell passiert, muss transparenter werden. Vor einer scharfen Regulierung darf sich die Bundesregierung nicht länger drücken.

von , Berlin

Mehr Dementi kann kaum sein: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahnchef Rüdiger Grube haben sich nicht getroffen, sie haben nicht über die EU-Pläne zur Zerschlagung des Bahnkonzerns geredet, und Grube hat nicht mit Rücktritt gedroht, weil Brüssel ihm sein Schienennetz wegnehmen will. Soweit die offizielle Version.

Kerstin Schwenn Folgen:

Inoffiziell, aber nicht unauffällig kämpft die Bahn um ihr Geschäftsmodell, um das Zusammenspiel von Infrastruktur und Betrieb, das ihr die Macht auf der Schiene sichert. In der Politik rennt Grube damit offene Türen ein. Merkel will eine starke Bahn, auch weil sie dem Finanzminister eine halbe Milliardendividende bringt.

Die EU-Kommission denkt nicht uneigennützig

So kämpfen beide gemeinsam gegen die EU-Kommission, die integrierte Bahnen entmachten will. Dabei denkt die Kommission nicht uneigennützig an den Kunden, der vom Wettbewerb profitieren könnte. Sie sucht nach einem Hebel für eine von Brüssel aus gesteuerte EU-Infrastrukturpolitik.

Auch wenn dieses Ziel fragwürdig ist: Was in den Staatsbahnen zwischen Netz und Betrieb finanziell passiert, muss transparenter werden. Dazu bedarf es keiner Zerschlagung. Aber vor einer scharfen Regulierung darf sich die Bundesregierung nicht länger drücken.

Mehr zum Thema

Die große Cloud-Revolution

Von Carsten Knop

Amazon, Google und Microsoft verdienen viel Geld, die Aktienkurse steigen auf Rekordstände. Dahinter steckt vor allem ein Geschäftsfeld. Dies ist die Erklärung dafür. Mehr 37 18

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage