http://www.faz.net/-gqe-75ue6

Staatsbahn : Kampf ums Schienennetz

Was in den Staatsbahnen zwischen Netz und Betrieb finanziell passiert, muss transparenter werden. Vor einer scharfen Regulierung darf sich die Bundesregierung nicht länger drücken.

          Mehr Dementi kann kaum sein: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahnchef Rüdiger Grube haben sich nicht getroffen, sie haben nicht über die EU-Pläne zur Zerschlagung des Bahnkonzerns geredet, und Grube hat nicht mit Rücktritt gedroht, weil Brüssel ihm sein Schienennetz wegnehmen will. Soweit die offizielle Version.

          Inoffiziell, aber nicht unauffällig kämpft die Bahn um ihr Geschäftsmodell, um das Zusammenspiel von Infrastruktur und Betrieb, das ihr die Macht auf der Schiene sichert. In der Politik rennt Grube damit offene Türen ein. Merkel will eine starke Bahn, auch weil sie dem Finanzminister eine halbe Milliardendividende bringt.

          Die EU-Kommission denkt nicht uneigennützig

          So kämpfen beide gemeinsam gegen die EU-Kommission, die integrierte Bahnen entmachten will. Dabei denkt die Kommission nicht uneigennützig an den Kunden, der vom Wettbewerb profitieren könnte. Sie sucht nach einem Hebel für eine von Brüssel aus gesteuerte EU-Infrastrukturpolitik.

          Auch wenn dieses Ziel fragwürdig ist: Was in den Staatsbahnen zwischen Netz und Betrieb finanziell passiert, muss transparenter werden. Dazu bedarf es keiner Zerschlagung. Aber vor einer scharfen Regulierung darf sich die Bundesregierung nicht länger drücken.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.