http://www.faz.net/-gqe-7nmt2

Staatsanwaltschaft ermittelt : Falsch deklarierte Bio-Eier

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Mit Bio-Eiern lassen sich gute Geschäfte machen. Mehrere Landwirtschaftsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern stehen nun im Verdacht, herkömmliche Hühnereier als Ökoware ausgegeben zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

          Die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt gegen mehrere Landwirtschaftsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern, weil sie Millionen Eier illegal als Öko-Eier in den Handel gebracht haben sollen. „Es gibt vier Ermittlungsverfahren“, bestätigte am Sonntag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“. Die Bio-Hennen hätten nicht den vorgeschriebenen Auslauf. Deshalb werde gegen die Betriebe wegen Betrugs und des Verstoßes gegen das Ökolandbaugesetz ermittelt.

          Im Zentrum stehen ein Erzeugerzusammenschluss und deren Geschäftsführer. Laut „Spiegel“ ist diese Gruppe mit 14 Höfen und gut 80 Millionen produzierten Bio-Eiern im Jahr einer der größten Öko-Erzeuger Deutschlands. Im Visier der Aufsichtsbehörden steht dem Bericht zufolge wegen zu lascher Prüfungen auch eine Kontrollstelle.

          Im Landwirtschaftsministerium in Schwerin ist der Fall bekannt. „Das hat unser Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei mit aufgedeckt“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Nähere Angaben wollte er nicht machen. Alles Weitere sei Sache der Staatsanwaltschaft.

          Dem „Spiegel“-Bericht zufolge war der Fall ins Rollen gekommen, nachdem ein Bürger Luftbilder einiger Höfe ausgewertet, auf die Zahl der Hühner umgelegt und anschließend die Behörden verständigt hatte.

          Um Eier als Bio- oder Freilandprodukt vermarkten zu dürfen, muss jedes Huhn laut Öko-Verordnung mindestens vier Quadratmeter Auslauf haben. Bei der Bodenhaltung seien es nur 0,11 und bei der Käfighaltung nur 0,055 Quadratmeter. Wird dies umgangen, kann das bei einem Stall mit 24.000 Hühnern laut dem Bericht einen illegalen Gewinn von fast einer Million Euro pro Jahr einbringen, da Bio-Eier im Schnitt 15 Cent teurer als jene aus Legebatterien sind.

          Zuletzt hat sich in Mecklenburg-Vorpommern die Zahl der Bio-Hühner erheblich reduziert. Nach Angaben des statistischen Landesamts sank ihr Anteil von fast einem Drittel (32,8 Prozent) im Jahr 2012 auf gut ein Viertel (26,7 Prozent) im vergangenen Jahr. Damit liege das Land aber weiter deutlich über dem Bundesdurchschnitt mit einem Anteil von 8,4 Prozent. Absolut sank die Zahl der Bio-Hennen im Nordosten um rund 85.000 auf 708.000. Das Agrarministerium vermutet, dass Öko-Betriebe auf konventionelle Freilandhaltung umgestellt haben.

          Weitere Themen

          Notprogramm endet Video-Seite öffnen

          Griechenlands Dauerkrise : Notprogramm endet

          Die Euro-Finanzminister rangen in Luxemburg bis in den frühen Morgen um die Details der nächsten Schritte. Der staatliche Schuldenberg ist mit 317 Milliarden Euro beinahe doppelt so hoch wie die Wirtschaftskraft und jeder fünfte Grieche ist arbeitslos.

          Neuer Trend in deutscher Solarbranche Video-Seite öffnen

          Umweltfreundlicher und haltbar : Neuer Trend in deutscher Solarbranche

          Billige Solarmodule aus Fernost haben viele deutsche Hersteller in die Pleite gestürzt. Spezialmodule und Speicher aber bringen die deutsche Solarbranche wieder auf Wachstumskurs. Dazu gehört auch „Solarwatt“, das mit einer kreativen Innovation die Kurve bekommen hat.

          Topmeldungen

          Statistik vor der Wahl : So hat Erdogan die Türkei verändert

          Seit 2002 regiert Recep Tayyip Erdogan die Türkei. Unter ihm wurde das Land wohlhabender und urbaner. Doch wirtschaftlich steht längst nicht alles zum Besten. Die Bilanz des AKP-Politikers in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.