http://www.faz.net/-gqe-74zv1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 11.12.2012, 19:01 Uhr

Staatsanwalt ermittelt wegen Datendiebstahls Apotheker-Spion im Gesundheitsministerium

Lobbyisten träumen davon, möglichst frühzeitig von Gesetzesvorhaben in Ministerien zu erfahren. Dann können sie noch rechtzeitig dagegen etwas unternehmen. Der Apothekerlobby ist das offenbar gelungen. Sie soll einen Maulwurf ins Gesundheitsministerium eingeschleust haben.

von , Berlin
© dpa Stets gut informiert: der Fachinformationdienst „Apotheke adhoc“

Vertrauliche Papiere bleiben in Berlin selten geheim. Spätestens wenn der Minister sein Kürzel unter einen Entwurf gesetzt hat, machen Stäbe damit Politik. Kernaussagen werden Journalisten „gesteckt“, Fachdienste verhökern die im (vor-)parlamentarischen Umlauf befindlichen Papiere gegen Entgelt - und am liebsten im Abonnement. Die Lobby kann dann nachlesen, an welchem Paragraphen sie konkret ansetzen muss. Besser natürlich, sie weiß schon, was die Beamten ausbrüten, bevor der Vorschlag die Ministerebene überhaupt erreicht hat. Um so leichter ließe sich frühzeitig dagegen argumentieren. Dafür könnte es sich glatt lohnen, die Computer der Fachabteilungen anzuzapfen.

Andreas Mihm Folgen:

Genau das ist offensichtlich im Gesundheitsministerium geschehen. Ein Lobbyist „aus dem Umfeld der Apothekerschaft“ soll einem IT-Fachmann einer Firma, die nicht nur für dieses Ministerium arbeitet, Geld dafür gezahlt haben, dass dieser ihm vertrauliche Papier aus dem Netz fischte. Gegen beide läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des „Verdachts des Ausspähens von Daten und Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Profaner ausgedrückt: Die Apothekerlobby soll einen Maulwurf ins Gesundheitsministerium eingeschleust haben. Der mutmaßliche Datendieb war seit Frühjahr 2010 unterwegs. Einige hundert Euro soll er je Information kassiert haben. Der Verdacht habe sich nach Durchsuchung von Wohn- und Arbeitsräumen erhärtet.

Das Ministerium schaltete die Staatsanwaltschaft ein

Gesucht hatten die Staatsanwälte Mitte November auch im Ministerium. Dort hatte man sich schon länger darüber gewundert, dass die Apotheker wie auch der Fachinformationsdienst „Apotheke adhoc“ oft mit brandneuen Informationen aufwarten konnte - und das just zu der Zeit, als es 2010 um die Reform der für die Apotheker interessanten Betriebsordnung ging. Das Ministerium schaltete die Staatsanwaltschaft ein.

Die verweist auf laufende Ermittlungen, lässt aber immerhin wissen: Der Lobbyist stehe nicht mehr in Diensten der Pharmazeuten, sondern habe sich selbständig gemacht. Daran knüpften sich Spekulationen, es könne sich um einen früheren Sprecher handeln, der den Dachverband der Apotheker 2011 plötzlich verlassen hat. Er war am Dienstag nicht zu erreichen.

Nicht auszudenken, das Beispiel machte in anderen Ministerien Schule: Statt der Apothekenbetriebsordnung ließen sich im Finanzministerium vielleicht die letzten Details zum nächsten Euro-Rettungsplan vorzeitig ernten? Der Maulwurf der Apotheker dürfte, wie immer der Fall ausgeht, am Ende auch dafür sorgen, dass sich Berliner Ministerien mehr um die Sicherheit ihrer Daten kümmern.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Attentat in München Polizei lässt mutmaßlichen Mitwisser des Amokschützen wieder frei

Der Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Mitwisser des Münchner Amokläufers ist abgelehnt worden. Die Staatsanwaltschaft will allerdings Beschwerde gegen die Entscheidung einlegen – und weiter gegen den 16-Jährigen ermitteln. Mehr

25.07.2016, 17:41 Uhr | Gesellschaft
Wahlen in Amerika Clinton muss sich an die Kandidatur erst gewöhnen

In Philadelphia soll Hillary Clinton offiziell zur Präsidentschaftskandidatin der Demokraten gekürt werden. Bei einem Treffen mit Veteranen sagte sie, daran müsse auch sie sich erst mal gewöhnen. Mehr

26.07.2016, 15:57 Uhr | Politik
Tödliche Dekowaffen Das Darknet und die Tatwaffe von München

Der Amokläufer von München benutzte bei seiner Tat Ermittlern zufolge eine wieder schussfähig gemachte Dekowaffe, die er im Internet gekauft hatte. Er ist nicht der erste Täter, der so an seine Mordwaffe kam. Mehr Von Philip Eppelsheim

25.07.2016, 11:20 Uhr | Politik
Ermittlungsfortschritte Amokläufer von München zu Freund: Hass auf Menschen

Der Todesschütze von München hat sich laut Polizei vor seiner Tat eng mit einem Freund ausgetauscht. Gemeinsam hielten sich die Jugendlichen, die sich in einer Psychatrie kennen gelernt hatten, etwa in der Nähe zum späteren Tatort auf. Mehr

25.07.2016, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Sicherheitslage nach Ansbach Schließung der Schmerzgrenze

Gerade erst hatten CSU und CDU ihre Konflikte beendet. Der Anschlag von Ansbach könnte den Streit zwischen Berlin und Bayern allerdings neu beleben. Das liegt vor allem an einer Frage. Mehr Von Eckart Lohse und Henning Peitsmeier, Berlin

25.07.2016, 21:39 Uhr | Politik

Macris Drahtseilakt

Von Carl Moses

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri reformiert mutig sein Land. Doch die wirtschaftliche Erholung verzögert sich. Läuft dem Reformer die Zeit weg? Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden