Home
http://www.faz.net/-gqe-7b7xu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Spionageaffäre Amerika warnt Russland vor Aufnahme Snowdens

Der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden will jetzt offenbar doch Asyl in Russland. Die amerikanische Regierung warnt, Russland dürfe Snowden nicht zu einer „Propaganda-Plattform“ verhelfen. Präsident Barack Obama will mit Putin telefonieren.

© dpa Vergrößern Edward Snowden in Moskau

Die Spionageaffäre Snowden wird wieder zur Chefsache im amerikanisch-russischen Verhältnis. Amerikas Präsident Barack Obama wollte mit seinem russischen Kollegen wegen des Falls telefonieren, wie das Präsidialamt in Washington mitteilte.

Stunden zuvor hatte der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden in Russland vorübergehend politisches Asyl beantragt. Nach Angaben eines russischen Politikers ist der 30-Jährige, der umfangreiche Spionageaktivitäten amerikanischer und britischer Geheimdienste enthüllt hatte, bereit, die Forderungen Putins zu erfüllen, den Vereinigten Staaten nicht länger zu schaden.

Obamas Sprecher Jay Carney sagte, die amerikanische Regierung sei mit vielen Staaten im Gespräch, um Snowdens Auslieferung zu erreichen. Der IT-Spezialist, dem in der Heimat ein Prozess wegen Spionage droht, hat in vielen Ländern um Asyl gebeten. Seit seiner Flucht aus Hongkong vor drei Wochen wird der Amerikaner im Transitbereich des Moskauer Flughafen Scheremetjewo vermutet. Die sozialistischen Präsidenten von Bolivien, Nicaragua und Venezuela hatten Snowden ebenfalls Asyl angeboten.

© dpa, reuters Vergrößern Snowden bittet um vorübergehendes Asyl in Russland

Die im Mercosur-Block zusammengeschlossenen fünf lateinamerikanischen Staaten verwahrten sich auf einem Gipfel in Montevideo gegen amerikanische Spionageaktivitäten in ihrer Region. Zugleich bekräftigten sie das Asylrecht, wie der venezolanische Staatschef Nicolas Maduro erklärte. Zum Mercosur-Block gehören Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Venezuela. Das Asylrecht sei besonders in Lateinamerika, dessen Länder jahrzehntelang von Diktatoren regiert wurden, ein wichtiges Thema, sagte Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Sie war in den 1970er Jahren während der Militärherrschaft in ihrem Land inhaftiert und gefoltert worden.

Auch die UN-Menschenrechtsbeauftragte Navi Pillay mahnte die Respektierung des Asylrechts an

Die Vereinigten Staaten haben nach den Worten von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich versichert, dass sie keine Wirtschaftsspionage gegen deutsche Unternehmen betreiben. Das von Snowden enthüllte Prism-Programm diene zwar der Überwachung von Kommunikationsinhalten, erklärte Friedrich nach Treffen mit dem amerikanischen Vizepräsident Joe Biden und Justizminister Eric Holder in Washington. „Allerdings geht es dort sehr strikt gesetzlich geregelt um Terrorismus, um Proliferation - also um Verbreitung von Massenvernichtungswaffen - und um organisierte Kriminalität.“ Konkrete Angaben zu dem Späh-Programm und wie viele Daten der amerikanische Geheimdienst NSA auf welchem Weg in Deutschland abschöpft, machte Friedrich nicht. Aus seinen Äußerungen blieb auch unklar, ob Friedrich dazu überhaupt Informationen erhalten hat.

Infografik / Edward Snowden / Enthüllte Überwachungsprogramme © dpa Vergrößern

Der Computerexperte Snowden steht hinter den Enthüllungen der  vergangenen Wochen über die geheimdienstlichen  Überwachungsprogramme der Vereinigten Staaten und Großbritanniens. Seit Ende Mai  befindet sich der frühere externe Mitarbeiter des amerikanischen Spähdienstes NSA auf der Flucht. Zuletzt hielt er sich im Transitbereich des  Moskauer Flughafens auf, wo er vor Menschenrechtsaktivisten am  Freitag ankündigte, vorübergehendes Asyl in Russland zu beantragen. 

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Snowden-Enthüllungen Im Überwachungsstaat

Die Geschichte über den Gemalto-Hack bestätigt die Skeptiker, die Snowden nicht immer gleich alles glauben. Dennoch: Die Furcht vor dem Überwachungsstaat ist nicht unberechtigt. Mehr Von Jasper von Altenbockum

25.02.2015, 16:56 Uhr | Politik
Film von Oliver Stone Joseph Gordon-Levitt spielt Edward Snowden

Im Film über Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist die wichtigste Rolle nun besetzt: Der Amerikaner Joseph Gordon-Levitt wird die Hauptrolle übernehmen und Snowden verkörpern. Die Regie übernimmt der mehrfach Oscar-ausgezeichnete Amerikaner Oliver Stone, der auch das Drehbuch schrieb. Die Dreharbeiten sollen 2015 in München beginnen. Mehr

11.11.2014, 11:13 Uhr | Aktuell
Internet-Sicherheit Warum Silicon Valley Obama misstraut

Barack Obama will Amerikas Firmen dazu bewegen, gegen Cyberattacken mit der Regierung zu kooperieren. Doch die IT-Branche vertraut dem Präsidenten nicht mehr. Die Angst vor dem Überwachungsstaat sitzt tief bei Apple und Co. Mehr Von Andreas Ross, Washington

27.02.2015, 14:54 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Obamas Verteidigungsminister tritt zurück

Charles Timothy Chuck Hagel tritt überraschend von seinem Amt zurück. Der amerikanische Präsident Barack Obama nahm das Rücktrittsgesuch seines seit Februar 2013 amtierenden Verteidigungsministers an. Mehr

26.11.2014, 09:23 Uhr | Politik
Snowden-Dokumente NSA knackt Verschlüsselung von Sim-Karten

Von Edward Snowden gesammelte Dokumente zeigen, dass NSA und GCHQ die Verschlüsselung eines führenden Sim-Karten-Herstellers geknackt haben. Die Geheimdienste können so Handygespräche und Datenströme überwachen. Mehr

20.02.2015, 07:44 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.07.2013, 21:02 Uhr

Die perfekte Regie von Airbus

Von Rüdiger Köhn

Airbus legt die Latte niedrig und hüpft dann weit drüber. Der Konzern hat einen neuen Verkaufshit - aber mit dem kann noch einiges schiefgehen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Länger krank

Die Grippewelle macht Deutschlands Betrieben zu schaffen. Doch normalerweise sind es nicht die Infekte, die den Unternehmen Schwierigkeiten bereiten. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden