http://www.faz.net/-gqe-7b7xu

Spionageaffäre : Amerika warnt Russland vor Aufnahme Snowdens

  • Aktualisiert am

Edward Snowden in Moskau Bild: dpa

Der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden will jetzt offenbar doch Asyl in Russland. Die amerikanische Regierung warnt, Russland dürfe Snowden nicht zu einer „Propaganda-Plattform“ verhelfen. Präsident Barack Obama will mit Putin telefonieren.

          Die Spionageaffäre Snowden wird wieder zur Chefsache im amerikanisch-russischen Verhältnis. Amerikas Präsident Barack Obama wollte mit seinem russischen Kollegen wegen des Falls telefonieren, wie das Präsidialamt in Washington mitteilte.

          Stunden zuvor hatte der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden in Russland vorübergehend politisches Asyl beantragt. Nach Angaben eines russischen Politikers ist der 30-Jährige, der umfangreiche Spionageaktivitäten amerikanischer und britischer Geheimdienste enthüllt hatte, bereit, die Forderungen Putins zu erfüllen, den Vereinigten Staaten nicht länger zu schaden.

          Obamas Sprecher Jay Carney sagte, die amerikanische Regierung sei mit vielen Staaten im Gespräch, um Snowdens Auslieferung zu erreichen. Der IT-Spezialist, dem in der Heimat ein Prozess wegen Spionage droht, hat in vielen Ländern um Asyl gebeten. Seit seiner Flucht aus Hongkong vor drei Wochen wird der Amerikaner im Transitbereich des Moskauer Flughafen Scheremetjewo vermutet. Die sozialistischen Präsidenten von Bolivien, Nicaragua und Venezuela hatten Snowden ebenfalls Asyl angeboten.

          Moskau : Snowden bittet um vorübergehendes Asyl in Russland

          Die im Mercosur-Block zusammengeschlossenen fünf lateinamerikanischen Staaten verwahrten sich auf einem Gipfel in Montevideo gegen amerikanische Spionageaktivitäten in ihrer Region. Zugleich bekräftigten sie das Asylrecht, wie der venezolanische Staatschef Nicolas Maduro erklärte. Zum Mercosur-Block gehören Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Venezuela. Das Asylrecht sei besonders in Lateinamerika, dessen Länder jahrzehntelang von Diktatoren regiert wurden, ein wichtiges Thema, sagte Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Sie war in den 1970er Jahren während der Militärherrschaft in ihrem Land inhaftiert und gefoltert worden.

          Auch die UN-Menschenrechtsbeauftragte Navi Pillay mahnte die Respektierung des Asylrechts an

          Die Vereinigten Staaten haben nach den Worten von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich versichert, dass sie keine Wirtschaftsspionage gegen deutsche Unternehmen betreiben. Das von Snowden enthüllte Prism-Programm diene zwar der Überwachung von Kommunikationsinhalten, erklärte Friedrich nach Treffen mit dem amerikanischen Vizepräsident Joe Biden und Justizminister Eric Holder in Washington. „Allerdings geht es dort sehr strikt gesetzlich geregelt um Terrorismus, um Proliferation - also um Verbreitung von Massenvernichtungswaffen - und um organisierte Kriminalität.“ Konkrete Angaben zu dem Späh-Programm und wie viele Daten der amerikanische Geheimdienst NSA auf welchem Weg in Deutschland abschöpft, machte Friedrich nicht. Aus seinen Äußerungen blieb auch unklar, ob Friedrich dazu überhaupt Informationen erhalten hat.

          Bild: dpa

          Der Computerexperte Snowden steht hinter den Enthüllungen der  vergangenen Wochen über die geheimdienstlichen  Überwachungsprogramme der Vereinigten Staaten und Großbritanniens. Seit Ende Mai  befindet sich der frühere externe Mitarbeiter des amerikanischen Spähdienstes NSA auf der Flucht. Zuletzt hielt er sich im Transitbereich des  Moskauer Flughafens auf, wo er vor Menschenrechtsaktivisten am  Freitag ankündigte, vorübergehendes Asyl in Russland zu beantragen. 

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Opposition für nächste Wahl disqualifiziert Video-Seite öffnen

          Venezuela : Opposition für nächste Wahl disqualifiziert

          Bei den Wahlen am Sonntag haben in Venezuela die regierenden Sozialisten viele Siege gefeiert. Viele Oppositionsparteien hatten niemanden zur Wahl aufgestellt, um diese zu boykottieren. Nun sollen sie laut Präsident Nicolas Maduro von der politischen Landkarte verschwinden.

          Ein Reh auf Rutschpartie Video-Seite öffnen

          Rettung aus der Not : Ein Reh auf Rutschpartie

          Ganz schön glatt! Ein Reh hat sich im amerikanischen Bundesstaat Oregon auf die Eisfläche eines Sees gewagt – und schaffte es nicht zurück an Land. Die Feuerwehr musste helfen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“ Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.