Home
http://www.faz.net/-gqe-7axhb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.07.2013, 21:22 Uhr

Spionage-Skandal Handeln statt Lauschen

Das Freihandelsabkommen sollte nicht abgeblasen werden wegen der Abhöraktion der Amerikaner. Vielmehr wissen die Europäer nun, woran sie sind und können ihre Interessen klar vorantreiben.

Auf dem beim Obama-Besuch verheißungsvoll ausgemalten baldigen Start der Verhandlungen über ein transatlantisches Freihandelsabkommen liegt nun ein Schatten. Wenn es stimmt, dass der amerikanische Geheimdienst NSA in dem von seinem einstigen Mitarbeiter Snowden behaupteten Umfang europäische Verbündete belauscht hat, fördert dies nicht die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Heike Göbel Folgen:

Ins Positive gewendet, bedeutet es aber auch: Beide Seiten wissen jetzt, woran sie miteinander sind. Den bisweilen blauäugigen Europäern sollte diese Lektion helfen, das Handelsabkommen nüchtern und mit klarem Blick auf ihre Interessen voranzutreiben. Einen Grund, die Verhandlungen aufzuschieben, gibt es nicht.

Auch sollte der Versuch unterbleiben, Erkenntnisse über die Spionagetätigkeiten als Druckmittel einfließen zu lassen. Das überfrachtet die schwierige Materie und garantiert ein Scheitern. Ein Handelsabkommen ist ein Handelsabkommen. Je schneller und umfassender es darüber gelingt, Märkte zu öffnen, desto besser für den wechselseitigen Wohlstand. Freie Märkte fördern zugleich Transparenz und Demokratie, tendenziell wirken sie also staatlicher Geheimniskrämerei entgegen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freihandelsabkommen Angst vor TTIP und den Folgen

Das transnationale Freihandelsabkommen sorgt auch im Römer für Bedenken. Mehrere Sozialverbände und die Grünen sehen durch TTIP die kulturelle Vielfalt und soziale Standards in Gefahr. Mehr Von Hans Riebsamen und Christian Palm, Frankfurt

28.01.2016, 08:51 Uhr | Rhein-Main
Freihandelsabkommen TTIP-Leseraum öffnet kommende Woche

In einem Leseraum können Mitglieder des Bundestages- und Bundesrates ab kommender Woche geheime Verhandlungstexte zum umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den Vereinigten Staaten einsehen. Mehr

29.01.2016, 08:10 Uhr | Wirtschaft
Freihandelsabkommen TTIP Die erstaunliche Leere im TTIP-Leseraum

Das Freihandelsabkommen zwischen USA und EU sorgt für europaweite Proteste. Schuld daran ist auch mangelnde Transparenz: Die Verhandlungstexte sind für die Öffentlichkeit geheim. Aber in der Politik scheint sich niemand dafür zu interessieren. Mehr Von Constanze Kurz

27.01.2016, 15:18 Uhr | Feuilleton
Amerika Google und Ford verhandeln über Fertigung selbstfahrender Autos

Google testet bereits Prototypen seiner Roboterautos in den USA. Der Autohersteller Ford hinkt den Konkurrenten auf dem Gebiet bisher hinterher. Mehr

04.02.2016, 09:05 Uhr | Wirtschaft
Schauprozess in der Türkei Der Staat nimmt sich das Recht zu lügen

Die Journalisten Can Dündar und Erdem Gül fanden heraus, dass die Türkei Waffen an Extremisten in Syrien liefert. Nun wird ihnen der Schauprozess gemacht. Werden sie verurteilt, ist die Pressefreiheit in der Türkei am Ende. Mehr Von Karen Krüger

29.01.2016, 11:55 Uhr | Feuilleton

Kein Vertrauen in die Porsches und Piëchs

Von Carsten Knop

Im Strafverfahren gegen Wendelin Wiedeking und Holger Härter stehen die Zeichen wohl auf Freispruch. Doch Gerichtsurteile sagen nicht alles: Die Familien haben mit Porsche und VW ihren Ruf verzockt. Mehr 2 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages So sieht sogar Donald Trump arm aus

Donald Trump ist der Milliardär unter den amerikanischen Präsidentschaftskandidaten. Vielleicht tritt nun aber jemand an, der sogar ihn schmächtig erscheinen lässt. Mehr 2