http://www.faz.net/-gqe-95c5x

Kommentar : Spekulation ist nützlich

70 Prozent Steuer für Spekulanten? Das findet der Siemens-Chef gut. Dabei hat die Spekulation einen eigenen Wert.

          Die lange Wunschliste aus der Wirtschaft an die nächste Regierung bereichert Siemens-Chef Joe Kaeser. Er regt an, Unternehmen nach ihrer „gesellschaftlichen Nützlichkeit“ zu besteuern. Die bemisst sich nach seiner Vorstellung an den Arbeitsplätzen. Siemens mit Hunderttausenden Beschäftigten käme gut weg als Nutzenlieferant und Steuerzahler, während der Staat dem „Spekulant mit 20 Angestellten“ aus Kaesers Sicht gerne prohibitive 70 Prozent Spitzensatz abknöpfen darf.

          Seine Worte sind bemerkenswert. Man würde annehmen, dass Kaeser den Wert der Spekulation kennt, die mit riskanten Wetten zur Informationsgewinnung in einer Marktwirtschaft beiträgt und helfen kann, Kapital und Ressourcen besser zu verwenden. Der gesellschaftliche Wert eines Unternehmens hängt auch nicht an der Zahl der Köpfe, er liegt im Erfindungsreichtum, im Hervorbringen von Produkten und Diensten, für die es eine Nachfrage gibt.

          Private Zahlungsbereitschaft ist ein objektives Indiz für die Nützlichkeit eines Unternehmen. Von der Innovations- und Ertragskraft des Wettbewerbs bliebe nicht viel, maßte der Staat sich an, über den Nutzen der Unternehmen zu urteilen und diesen ins Steuerkalkül zu ziehen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ryanair fliegt künftig ab Berlin-Tegel

          Neue Basis : Ryanair fliegt künftig ab Berlin-Tegel

          Erst die Schließung in Bremen, jetzt eine neue Basis in Berlin. Trotz weiterer Flugzeuge verkündet Ryanair-Chef O’Leary für 2019 eine Wachstumspause in Deutschland – und denkt übers Aufhören nach.

          Topmeldungen

          AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.
          Ein Archäologe zeigt an der Ausgrabungsstätte Pompeji auf eine Kohle-Inschrift, die auf die Eruption des Vulkans Vesuv im Oktober 79 nach Christus verweist.

          Sensationsfund in Pompeji : Wann brach der Vesuv tatsächlich aus?

          Eine Inschrift in Pompeji deutet darauf hin, dass der Untergang der Stadt neu datiert werden muss. Der Vesuv brach zwei Monate später aus als man bisher annahm. Italiens Kulturminister spricht von einer historischen Entdeckung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.