Home
http://www.faz.net/-gqe-744yc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Spanien Arbeitslosigkeit steigt und steigt

Im Vergleich zum Oktober 2011 steigt die Arbeitslosigkeit in Spanien um mehr als zehn Prozent. Jeder vierte Erwerbsfähige ist also ohne Job. Im kommenden Jahr soll die Arbeitslosenquote aber sinken.

© dapd Vergrößern Die Schlangen vor den spanischen Arbeitsämtern werden nicht kürzer

Die Arbeitslosigkeit in Spanien, bereits die höchste überhaupt in einem Industrieland, steigt weiter. Im Oktober nahm die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 128.242 zu, wie das Arbeitsministerium in Madrid am Montag mitteilte. Das sei eine Zunahme um 2,73 Prozent. Gegenüber dem Oktober 2011 stieg die Arbeitslosenzahl demnach sogar um 10,84 Prozent. Insgesamt seien 4,833 Millionen Spanier ohne Job.

Das nationale Statistikamt, das eine andere Berechnungsmethode nutzt, hatte vor wenigen Tagen die Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Danach sprang die Arbeitslosenquote von Juni bis September erstmals über die Marke von 25 Prozent: Jeder vierte Erwerbsfähige ist also ohne Job. Bei den 16- bis 24-Jährigen liege die Quote sogar bei 52 Prozent.

Mehr zum Thema

Die Statistikbehörde gab die Zahl der Arbeitslosen für das dritte Quartal mit 5,778 Millionen Menschen an. Laut Arbeitsministerium stieg die Zahl der Arbeitslosen im Oktober vor allem im Dienstleistungsgewerbe - die Sommersaison ist endgültig vorbei. Auch in der Landwirtschaft und in der Industrie wurden mehr Menschen entlassen als eingestellt. Die Regierung rechnet weiter mit einer Arbeitslosenquote von 24,6 Prozent für das ganze Jahr 2012.

Im kommenden Jahr soll sie demnach auf 23,3 Prozent sinken. Spanien steckt tief in der Rezession. Die Regierung aber will weiter sparen, um die Neuverschuldung von 9,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 2011 auf 2,8 Prozent im Jahr 2014 zu drücken. 150 Milliarden Euro sollen dafür mittels Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen eingespart werden.

Quelle: FAZ.NET mit Material von AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Gertrud Traud Wenn der Dax noch fällt, wird 2015 ein gutes Aktienjahr

Helaba-Chefvolkswirtin Gertrud Traud hat in den vergangenen Jahren bemerkenswert oft genau vorhergesagt, wie sich der Deutsche Aktien-Index entwickeln wird. Für Ende 2014 bleibt sie bei dieser Prognose: 8900 Punkte. Mehr

09.10.2014, 12:14 Uhr | Rhein-Main
Opferzahl am Ontake steigt weiter

Rettungskräfte des Militärs bargen am Mittwoch mindestens zehn weitere Körper rund um den Gipfel des am vergangenen Samstag ausgebrochenen Vulkans. Die Zahl der Todesopfer könnte damit auf bis zu 46 steigen. Mehr

01.10.2014, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Wachstumsprognose deutlich gesenkt Deutschland vor der Rezession

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute glauben nicht mehr an Deutschlands Wachstum. Schuld sei eine verfehlte Regierungspolitik. Aber auch die zahlreichen internationalen Krisen treffen Deutschland als Exportnation hart. Mehr

09.10.2014, 11:11 Uhr | Wirtschaft
Spanien geschockt von WM-Aus

Mit traurigen Gesichtern haben Fans in Madrid beobachtet, wie der amtierende Weltmeister sang und klanglos ausgeschieden ist. Jubel hingegen bei den Chilenen. Mit diesem Triumph hatten sie nicht gerechnet. Mehr

19.06.2014, 11:12 Uhr | Sport
Nervöse Märkte Dax verliert knapp drei Prozent

Die internationalen Börsen sind auf Talfahrt. Der Dax verliert am Mittwoch fast drei Prozent. Die schlechte Stimmung führt zu einer Flucht in als sicher empfundene Kapitalanlagen. Mehr Von Gerald Braunberger

15.10.2014, 17:57 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 12:00 Uhr

Tests mit Schlagseite

Von Markus Frühauf

Bestünden alle Banken den Stresstest, hätte die EZB als künftige Bankenaufseherin schon vor dem Beginn versagt. Doch sie kann auch kein Interesse daran haben, die Schwächen der Banken schonungslos aufzudecken. Mehr 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Fleisch nicht zum Verzehr geeignet

Entzündliche Reaktionen der Haut, Hämatome oder abgemagerte Tiere: Fast 16.000 Tonnen Geflügelfleisch aus deutschen Schlachtbetrieben wurden 2013 aussortiert. Die häufigsten Ursachen gibt es in unserer Grafik des Tages. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden