Home
http://www.faz.net/-gqe-744yc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Spanien Arbeitslosigkeit steigt und steigt

Im Vergleich zum Oktober 2011 steigt die Arbeitslosigkeit in Spanien um mehr als zehn Prozent. Jeder vierte Erwerbsfähige ist also ohne Job. Im kommenden Jahr soll die Arbeitslosenquote aber sinken.

© dapd Vergrößern Die Schlangen vor den spanischen Arbeitsämtern werden nicht kürzer

Die Arbeitslosigkeit in Spanien, bereits die höchste überhaupt in einem Industrieland, steigt weiter. Im Oktober nahm die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 128.242 zu, wie das Arbeitsministerium in Madrid am Montag mitteilte. Das sei eine Zunahme um 2,73 Prozent. Gegenüber dem Oktober 2011 stieg die Arbeitslosenzahl demnach sogar um 10,84 Prozent. Insgesamt seien 4,833 Millionen Spanier ohne Job.

Das nationale Statistikamt, das eine andere Berechnungsmethode nutzt, hatte vor wenigen Tagen die Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Danach sprang die Arbeitslosenquote von Juni bis September erstmals über die Marke von 25 Prozent: Jeder vierte Erwerbsfähige ist also ohne Job. Bei den 16- bis 24-Jährigen liege die Quote sogar bei 52 Prozent.

Mehr zum Thema

Die Statistikbehörde gab die Zahl der Arbeitslosen für das dritte Quartal mit 5,778 Millionen Menschen an. Laut Arbeitsministerium stieg die Zahl der Arbeitslosen im Oktober vor allem im Dienstleistungsgewerbe - die Sommersaison ist endgültig vorbei. Auch in der Landwirtschaft und in der Industrie wurden mehr Menschen entlassen als eingestellt. Die Regierung rechnet weiter mit einer Arbeitslosenquote von 24,6 Prozent für das ganze Jahr 2012.

Im kommenden Jahr soll sie demnach auf 23,3 Prozent sinken. Spanien steckt tief in der Rezession. Die Regierung aber will weiter sparen, um die Neuverschuldung von 9,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 2011 auf 2,8 Prozent im Jahr 2014 zu drücken. 150 Milliarden Euro sollen dafür mittels Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen eingespart werden.

Quelle: FAZ.NET mit Material von AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Konjunktur Arbeitsmarkt etwas schwächer als erwartet

Die Zahl der Arbeitslosen ist auch in diesem September zurückgegangen. Aber in geringerem Umfang als sonst während dieser Jahreszeit üblich. Mehr

30.09.2014, 10:36 Uhr | Wirtschaft
Spanien geschockt von WM-Aus

Mit traurigen Gesichtern haben Fans in Madrid beobachtet, wie der amtierende Weltmeister sang und klanglos ausgeschieden ist. Jubel hingegen bei den Chilenen. Mit diesem Triumph hatten sie nicht gerechnet. Mehr

19.06.2014, 11:12 Uhr | Sport
Konjunkturkrise Unternehmen beantragen mehr Kurzarbeit

Deutschlands Unternehmen bereiten sich auf schwierige Zeiten vor: Sie fragen mehr Kurzarbeitergeld nach, hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung erfahren. Darunter sind auch große Hersteller aus der Autobranche. Mehr Von Sven Astheimer

29.09.2014, 06:50 Uhr | Wirtschaft
China sorgt sich um die steigende Zahl an Senioren

Wegen der Ein-Kind-Politik sind in China immer mehr Ältere auf die Hilfe von immer weniger Jüngeren angewiesen. Die Senioren in Altenheimen unterzubringen, ist in der chinesischen Kultur eine neue und umstrittene Praxis. Mehr

20.08.2014, 15:22 Uhr | Gesellschaft
Wohngeld-Reform Ministerin will Heizkosten-Zuschuss wieder einführen

Vor wenigen Jahren hatte die Regierung die Heizkostenpauschale beim Wohngeld gestrichen. Nun soll sie wiederkommen, schlägt die Bauministerin Hendricks (SPD) vor. Tausende Haushalte wären betroffen. Mehr

18.09.2014, 08:52 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 12:00 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden