Home
http://www.faz.net/-gqe-744yc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Spanien Arbeitslosigkeit steigt und steigt

Im Vergleich zum Oktober 2011 steigt die Arbeitslosigkeit in Spanien um mehr als zehn Prozent. Jeder vierte Erwerbsfähige ist also ohne Job. Im kommenden Jahr soll die Arbeitslosenquote aber sinken.

© dapd Die Schlangen vor den spanischen Arbeitsämtern werden nicht kürzer

Die Arbeitslosigkeit in Spanien, bereits die höchste überhaupt in einem Industrieland, steigt weiter. Im Oktober nahm die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 128.242 zu, wie das Arbeitsministerium in Madrid am Montag mitteilte. Das sei eine Zunahme um 2,73 Prozent. Gegenüber dem Oktober 2011 stieg die Arbeitslosenzahl demnach sogar um 10,84 Prozent. Insgesamt seien 4,833 Millionen Spanier ohne Job.

Das nationale Statistikamt, das eine andere Berechnungsmethode nutzt, hatte vor wenigen Tagen die Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Danach sprang die Arbeitslosenquote von Juni bis September erstmals über die Marke von 25 Prozent: Jeder vierte Erwerbsfähige ist also ohne Job. Bei den 16- bis 24-Jährigen liege die Quote sogar bei 52 Prozent.

Mehr zum Thema

Die Statistikbehörde gab die Zahl der Arbeitslosen für das dritte Quartal mit 5,778 Millionen Menschen an. Laut Arbeitsministerium stieg die Zahl der Arbeitslosen im Oktober vor allem im Dienstleistungsgewerbe - die Sommersaison ist endgültig vorbei. Auch in der Landwirtschaft und in der Industrie wurden mehr Menschen entlassen als eingestellt. Die Regierung rechnet weiter mit einer Arbeitslosenquote von 24,6 Prozent für das ganze Jahr 2012.

Im kommenden Jahr soll sie demnach auf 23,3 Prozent sinken. Spanien steckt tief in der Rezession. Die Regierung aber will weiter sparen, um die Neuverschuldung von 9,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 2011 auf 2,8 Prozent im Jahr 2014 zu drücken. 150 Milliarden Euro sollen dafür mittels Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen eingespart werden.

Quelle: FAZ.NET mit Material von AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beschäftigung Arbeitslosigkeit auf niedrigstem Stand seit 1991

Der deutsche Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter günstig. Im Juni ist die Zahl der Arbeitslosen auf den niedrigsten Stand seit fast 24 Jahren gefallen. Mehr

30.06.2015, 10:10 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaft Niedrigste März-Arbeitslosenzahl seit 1991

Die übliche Frühjahrsbelebung und die gute Konjunktur haben die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im März auf weniger als drei Millionen sinken lassen. Mehr

31.03.2015, 14:36 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Löhne steigen bis 2020 weiter - aber sozial ungerecht

Das Umweltbundesamt will ein Label für die Lebensdauer von Elektrogeräten kreieren. Tokios Börse gibt leicht nach. Der Kreuzfahrtbranche fehlen Schiffe und die Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt. Mehr

25.06.2015, 06:54 Uhr | Wirtschaft
Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt verzeichnet besten Mai seit 1991

Deutschland verzeichnet die niedrigste Arbeitslosenquote für den Monat Mai seit 1991. Der Arbeitsmarkt zeigt sich unbeeindruckt von der Abschwächung des Wirtschaftswachstums und der steigenden Zahl jobsuchender Flüchtlinge. Mehr

02.06.2015, 16:39 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskräftenachfrage hoch 7900 weniger Arbeitslose als vor Jahresfrist

Hessens Arbeitsmarkt brummt in diesem Sommer. Das liegt an der hohen Nachfrage der Firmen. Langzeitarbeitslose tun sich aber immer noch schwer, wieder einen Job zu finden. Mehr

30.06.2015, 14:02 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 12:00 Uhr

Eine neue Tarifwelt?

Von Heike Göbel

Bahn und Lokführergewerkschaft haben sich auf einen Tarifvertrag geeinigt. Das ging aber nur mit Hilfe der Schlichter. Ein normaler Tarifkonflikt war das nicht. Mehr 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Immer weniger Zinsen

Für Anleihen werden immer weniger Zinsen gezahlt. Das Niveau im Euroraum hat sich dabei mittlerweile dem von Japan angenähert. Mehr 1