Home
http://www.faz.net/-gqe-6y9nl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Soziale Netzwerke Deutsche Bank hilft Facebook beim Börsengang

Statt sechs Banken sind deutlich mehr am Börsengang von Facebook beteiligt - darunter auch die Deutsche Bank. Ein genaues Datum steht allerdings noch nicht fest.

© dapd Vergrößern Auch bei der Deutschen Bank können Anleger beim Börsengang Facebook-Aktien zeichnen

Nun ist auch die Deutsche Bank beim milliardenschweren Facebook-Börsengang mit an Bord. Als eine von insgesamt elf Emissionsbanken werden die Frankfurter die Aktien des Sozialen Netzwerks unter die Anleger bringen. Facebook gab dies am Mittwoch in seinem überarbeiteten Börsenprospekt bekannt.

Ursprünglich hatte Facebook sechs Banken angeheuert unter Führung der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley. Facebook hatte den Börsengang Anfang Februar angekündigt - ein genaues Datum und ein Preis für die Aktie stehen aber noch aus.

Mehr zum Thema

Mit erwarteten Einnahmen von rund 5 Milliarden Dollar wird der Facebook-Börsengang der größte einer Internetfirma überhaupt. Zusammen mit den Anteilen, die bei den Alteigentümern wie Gründer Mark Zuckerberg verbleiben, wird der gesamte Firmenwert auf bis zu 100 Milliarden Dollar hochgerechnet.

Die Deutsche Bank hatte schon in der jüngeren Vergangenheit bei prominenten Börsengängen in den Vereinigten Staaten mitgemischt. Das Haus zählt zu den Größen an der Wall Street. So vertrauten der amerikanische Versicherungskonzern AIG und der Autokonzern General Motors auf die Erfahrung der Deutschen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuerminderung Kritik an Deutscher Bank wegen Deals mit Hedgefonds

Deutschlands größtes Geldhaus soll Hedgefonds komplexe Finanzprodukte verkauft haben, mit denen diese Steuern sparen können. Ein amerikanischer Senator ist erbost. Mehr

22.07.2014, 07:51 Uhr | Wirtschaft
Bankenstrafen-Ticker Citigroup vor 7-Milliarden-Vergleich

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt steht die amerikanische Großbank Citigroup kurz vor einem milliardenschweren Vergleich mit den Behörden. Die wichtigsten Strafen im Überblick. Mehr

09.07.2014, 07:43 Uhr | Wirtschaft
Rettungsfonds „SoFFin“ Banken bunkern Milliarden an Steuergeld

Seit der Finanzkrise sind sechs Jahre vergangen - doch immer noch stecken Milliarden Euro an Steuergeld in den Finanzinstituten. Mehr

19.07.2014, 10:16 Uhr | Wirtschaft

Wilde Roboterautos

Von Christoph Ruhkamp

Hackern ist es gelungen, den Computer eines Elektroautos fremd zu steuern. Das wird schwerwiegende Folgen haben. Mehr 2 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr