Home
http://www.faz.net/-gqe-6y9nl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Soziale Netzwerke Deutsche Bank hilft Facebook beim Börsengang

Statt sechs Banken sind deutlich mehr am Börsengang von Facebook beteiligt - darunter auch die Deutsche Bank. Ein genaues Datum steht allerdings noch nicht fest.

© dapd Vergrößern Auch bei der Deutschen Bank können Anleger beim Börsengang Facebook-Aktien zeichnen

Nun ist auch die Deutsche Bank beim milliardenschweren Facebook-Börsengang mit an Bord. Als eine von insgesamt elf Emissionsbanken werden die Frankfurter die Aktien des Sozialen Netzwerks unter die Anleger bringen. Facebook gab dies am Mittwoch in seinem überarbeiteten Börsenprospekt bekannt.

Ursprünglich hatte Facebook sechs Banken angeheuert unter Führung der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley. Facebook hatte den Börsengang Anfang Februar angekündigt - ein genaues Datum und ein Preis für die Aktie stehen aber noch aus.

Mehr zum Thema

Mit erwarteten Einnahmen von rund 5 Milliarden Dollar wird der Facebook-Börsengang der größte einer Internetfirma überhaupt. Zusammen mit den Anteilen, die bei den Alteigentümern wie Gründer Mark Zuckerberg verbleiben, wird der gesamte Firmenwert auf bis zu 100 Milliarden Dollar hochgerechnet.

Die Deutsche Bank hatte schon in der jüngeren Vergangenheit bei prominenten Börsengängen in den Vereinigten Staaten mitgemischt. Das Haus zählt zu den Größen an der Wall Street. So vertrauten der amerikanische Versicherungskonzern AIG und der Autokonzern General Motors auf die Erfahrung der Deutschen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Medienbericht Alibaba kommt Mitte September an die Börse

Der mit Spannung erwartete Börsengang des chinesischen Handelsriesen Alibaba steht kurz bevor. In rund zwei Wochen dürften die Aktien platziert sein. Mehr

30.08.2014, 11:26 Uhr | Finanzen
Studie Wo die Investmentbanken weniger verdienen

Mit dem Handel mit festverzinslichen Wertpapieren, Währungen und Rohstoffen werden die größten Geldhäuser der Welt dieses Jahr weniger einnehmen. Dafür sieht das Investmentbanking laut einer Studie besser aus. Mehr

30.08.2014, 18:07 Uhr | Finanzen
Bankenstrafen-Ticker Goldman Sachs muss faule Wertpapiere zurückkaufen

An den Rekord der Bank of America reicht Goldman Sachs zwar bei Weitem nicht heran, aber die amerikanische Investmentbank muss die höchste Strafe in ihrer Geschichte zahlen. Die wichtigsten Banken-Sanktionen im Überblick. Mehr

23.08.2014, 20:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.03.2012, 10:11 Uhr

Uber versus Taxi

Von Britta Beeger

Ein Gericht untersagt Uber die Vermittlung privater Fahrten in ganz Deutschland. Aber die Firma lacht darüber. So dreist war noch keiner. Mehr 17 15

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr