Home
http://www.faz.net/-gqe-sghy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Sonntagsökonom Kunigunde bringt es weiter als Selda

Eine Studie der Wirtschaftsforscher vom DIW legt nahe, daß die Vornamen von Immigranten etwas über deren Integration aussagen. Nicht nur das: Der Vorname kann auch die Karriere beeinflußen.

© F.A.Z. Vergrößern „Herr A et al.”

Die Integration von Zuwanderern und ihrer Kinder zählt derzeit zu den sehr kontrovers diskutierten Themen in Deutschland. Da trifft es sich gut, daß mit dem Berliner DIW ein führendes Institut für Wirtschaftsforschung ein Arbeitspapier vorlegen kann, das eine Reihe interessanter Analysen bietet.

Gerald Braunberger Folgen:    

Die Autoren Jürgen Gerhards und Silke Hans interessieren sich für den Stand der Integration und gehen daher zunächst einen Schritt zurück. Vorbedingung von Integration ist nach ihrer Ansicht Assimilierung, hier verstanden als Anpassung an die deutsche Gesellschaft.

Mehr zum Thema

„Maria“ zwischen den Extremen

Sie betrachten drei Einwanderergruppen - Menschen aus der Türkei, aus Ex-Jugoslawien sowie aus Südwesteuropa (Italien, Spanien und Portugal) - und messen den Grad ihrer Assimilierung mit Hilfe eines originellen, allmählich in der Forschung an Bedeutung gewinnenden Indikators: der Vornamen der in Deutschland geborenen Einwandererkinder. Denn Vornamen gelten in der Wissenschaft als - und jetzt kommt ein schrecklicher Begriff - „soziale Identitätsmarker“, die die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kultur ausdrücken können.

Die Arbeitshypothese der Autoren ist einfach. Je häufiger Einwanderer ihren Kindern typisch deutsche Vornamen geben, um so weiter ist die Assimilierung fortgeschritten. Umgekehrt belegt die Verwendung überwiegend heimischer, nichtdeutscher Vornamen eine Distanz gegenüber Deutschland und seiner Gesellschaft. Zwischen diesen beiden Extremen befinden sich Namen, die sowohl im Herkunftsland von Einwanderern als auch in Deutschland gebräuchlich sind - ein Beispiel bildet das in vielen Ländern und Sprachen verbreitete „Maria“.

Der Indikator „Vornamen“ ist nicht ohne Tücke

Die Ergebnisse zeigen, daß jede Verallgemeinerung in der gegenwärtigen Integrationsdebatte das Thema verfehlt: Während lediglich 36,7 Prozent der Kinder südwesteuropäischer Einwanderer Vornamen tragen, die ausschließlich im Herkunftsland der Einwanderer gebräuchlich sind, beträgt der Anteil der ausschließlich türkischen Vornamen - zum Beispiel Selda - von Kindern türkischer Einwanderer 91,5 Prozent! Die Ex-Jugoslawen liegen mit einem Anteil von 46,1 Prozent für Vornamen aus ihrer Heimat näher an den Südwesteuropäern als an den Türken.

Diese Daten scheinen nun eine Interpretation nahezulegen: Türken tun sich mit der Assimilierung in Deutschland deutlich schwerer als Zuwanderer aus dem Südwesten und dem Südosten Europas. Doch Vorsicht, warnen Gerhards und Hans. Der Indikator „Vornamen“ ist nicht ohne Tücke.

Keine christlich geprägten Namen in der Türkei

So besitzen viele Vornamen in Europa einen christlichen Ursprung, und daher ist es wenig erstaunlich, daß viele in Deutschland lebende Südwesteuropäer ihren Kindern christlich geprägte Namen geben, die sowohl in ihrem Herkunftsland als auch in Deutschland weit verbreitet sind. Das gilt in Grenzen auch für Menschen aus Ex-Jugoslawien, aber eben nicht für Türken, die keine christliche Tradition besitzen und überdies einer anderen Sprachfamilie angehören. Kein Wunder, daß ihre Kinder überwiegend sehr fremd klingende Namen tragen.

Außerdem empfehlen Gerhards und Hans, sich einmal die Entwicklung im Zeitablauf anzuschauen. Und da zeigt sich, daß die Zahl deutscher Vornamen bei Kindern der in Deutschland lebenden Türken der zweiten Generation höher liegt als bei der ersten Einwanderer-Generation. Je größer die kulturellen Differenzen, um so länger braucht die Assimilierung, ließe sich schließen.

Bei Bewerbern spielt der Vorname eine Rolle

Die Autoren haben auch geprüft, ob die Wahl eines deutschen oder eines fremden Vornamens in Abhängigkeit vom Einkommen der Eltern steht, und keinen statistisch zuverlässigen Zusammenhang gefunden. Er mag dennoch indirekt bestehen, denn gleichzeitig zeigt sich, daß die Wahl eines deutschen Vornamens für ein Einwandererkind mit der Qualität des Schulabschlusses zunimmt.

Was soll's?, mag man fragen. Ist es nicht gleichgültig, ob ein Mädchen treudeutsch Kunigunde oder treutürkisch Selda heißt? Vielleicht nicht. Aus den Vereinigten Staaten sind Untersuchungen bekannt, die zeigen, wie Arbeitgeber den Vornamen von Bewerbern um einen Arbeitsplatz als Diskriminierungsfaktor verwenden.

So werden dort Kandidaten mit Vornamen, die vor allem unter schwarzen Amerikanern verbreitet sind und damit auch eine ethnische Zugehörigkeit anzeigen, von Unternehmen benachteiligt. Umgekehrt mag in Deutschland Kunigunde allein deshalb bessere Jobchancen haben, weil sie Kunigunde und nicht Selda heißt. Die Welt ist schon ungerecht.

Jürgen Gerhards/Silke Hans: Zur Erklärung der Assimilation von Migranten an die Einwanderungsgesellschaft am Beispiel der Vergabe von Vornamen. DIW Berlin 2006 (Diskussionspapier Nr. 583)

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 21.05.2006, Nr. 20 / Seite 36

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein - und Auswanderung Migranten: Woher sie kommen und wohin sie gehen

Deutschland ist zu einem der wichtigsten Einwanderungsländer der Welt geworden. Hauptziel der Migranten bleibt aber Amerika. Eine FAZ.NET-Grafik gibt Einblick in die Geschichte der Migration. Mehr

29.08.2014, 10:50 Uhr | Wirtschaft
Waffenlieferung an Kurden im Irak BKA warnt vor neuen Terrorgefahren durch IS-Miliz

Sollte die Bundesregierung Waffen an die Kurden im Irak liefern, könnte das auch in Deutschland Folgen haben. Das Bundeskriminalamt erwartet einem Pressebericht zufolge dann neue terroristische Bedrohungen. Mehr

31.08.2014, 06:12 Uhr | Politik
Wissenschaftler erwarten Ausbreitung Einwandern fremder Krebsarten

Amerikanische Flusskrebse fühlen sich wohl in Deutschland und profitieren vom Klimawandel. Gegenüber ihren europäischen Artgenossen sind sie im Vorteil: Ihnen kann die Krebspest nichts anhaben. Mehr

21.08.2014, 17:21 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.05.2006, 10:38 Uhr

Fast wie im Roman

Von Carsten Knop

Smartphones werden zur digitalen Wunderwaffe. Dass wir ihnen viele Daten anvertrauen, macht uns ein mulmiges Gefühl. Aber die Bequemlichkeit siegt. Mehr 5

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr