http://www.faz.net/-gqe-761x9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 17:13 Uhr

Solarworld Sonnenfinsternis

Solarworld-Chef Frank Asbeck hat noch Anfang der Woche versichert, es sei alles in Ordnung mit den Finanzen seines Unternehmens. Jetzt ist plötzlich von „Restrukturierungsbedarf“ die Rede. Im Klartext: Die Anleihegläubiger müssen wohl bluten.

von
© Nedden, Kai Frank Asbeck

Solarworld-Chef Frank Asbeck hat eine bemerkenswerte Karriere hingelegt. Er ist Gründer, Vorstandsvorsitzender und Mehrheitseigner in einer Person. Er hat die bekannteste Solarmarke überhaupt entwickelt. Er hat Werbefiguren wie den Schauspieler Larry „J.R.“ Hagman und den Fußballer Lukas Podolski für sich arbeiten lassen. Auf seine Initiative hin haben die Amerikaner chinesischen Solarunternehmen heftige Zölle aufgebrummt.

Thiemo Heeg Folgen:

Wenn man einem Unternehmen zugetraut hätte, die aktuelle Branchenkrise zu meistern - es wäre Solarworld gewesen. Seit Freitag gibt es daran starke Zweifel. Solarworld kündigte in einer Pflichtmitteilung an, es gebe „Restrukturierungsbedarf“. Im Klartext dürfte das bedeuten: Die Anleihegläubiger müssen bluten, sie erwartet ein Schuldenschnitt.

Das ist umso überraschender, als Asbeck noch Anfang der Woche versicherte, es sei doch alles in Ordnung mit seinen Finanzen. Selbst enge Vertraute zeigten sich von der aktuellen Entwicklung vor den Kopf gestoßen.

In guten Zeiten ließ sich der schwergewichtige Jankerträger, Villen- und Sportwagen-Besitzer gerne als Sonnenkönig feiern. Heute weiß man: Hinter der Fassade sieht es finster aus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Kinderarmut in Deutschland Jedes siebte Kind von Hartz IV abhängig

Rund 1,5 Millionen Kinder sind von Hartz IV abhängig. Die regionalen Unterschiede sind enorm. Abgeordnete der Linken werfen der Koalition vor, zu wenig dagegen zu tun. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden