http://www.faz.net/-gqe-88smp

Fragestunde auf Reddit : Kapitalismus macht Stephen Hawking Angst

Stephen Hawking Bild: dpa

Der Physiker stellt sich im Internet den Fragen der Nutzer, diskutiert mit ihnen über künstliche Intelligenz und bestätigt ganz nebenbei ein Klischee.

          Die Menschheit entwickelt sich zu langsam, sagte der Physiker Stephen Hawking im vergangenen Jahr. Er äußerte die Sorge, dass das Ende der menschlichen Rasse nahe, denn die künstliche Intelligenz gewinne immer mehr die Oberhand und könne die Welt irgendwann in der Zukunft übernehmen. In der Serie „Ask me anything“ der Kultseite Reddit stellt sich Stephen Hawking den Fragen der Nutzer - die meisten davon zu Chancen und Gefahren, die von künstlicher Intelligenz ausgehen. Die teilweise sehr wissenschaftliche Diskussion hat durchaus auch absurde Züge.

          Anna Steiner

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Stephen Hawking hat eine neue Angst entdeckt: den Kapitalismus. Hawking warnt davor, dass mit der zunehmenden Automatisierung der Arbeit auch die ökonomische Ungleichheit in der Welt zunehmen könne. So seien die reichen Besitzer der produzierenden Roboter möglicherweise immer weniger bereit, ihren schnell wachsenden Wohlstand mit anderen zu teilen. Währenddessen würden die Armen immer ärmer, da ihnen durch die Roboter-Konkurrenz der Zutritt zum Arbeitsmarkt verwehrt bliebe.

          „Das beste oder schlimmste, was je passiert ist“

          Hawking skizziert zwei mögliche Szenarien: „Wenn Maschinen all das herstellen, was wir brauchen, wird das Ergebnis davon abhängen, wie diese Dinge verteilt sind“, schreibt er als Antwort auf eine Frage eines Nutzers nach technologisch bedingter Arbeitslosigkeit. „Jeder kann ein Leben voll luxuriösen Müßiggangs führen, wenn der von den Maschinen produzierte Wohlstand geteilt wird, oder aber die meisten Menschen könnten erbärmlich arm werden, wenn die Besitzer der Maschinen erfolgreich gegen eine Verteilung des Wohlstands vorgehen“, so der Physiker.

          Stephen Hawking kurbelt mit seinen Aussagen auf Reddit wieder einmal die Diskussion an, ob die technologische Entwicklung die Ungleichheit und die Schere zwischen Arm und Reich wachsen lässt. Der Physiker zeigt sich eher pessimistisch und rechnet dem zweiten Szenario, der zunehmenden Ungleichverteilung von Mitteln, die besseren Chancen zu.

          Stephen Hawking fürchtet die künstliche Intelligenz - aber noch mehr den Kapitalismus.

          Wann genau es so weit sein wird, dass die künstliche Intelligenz auf einem menschlichen Niveau angekommen ist, darüber wagt Hawking keine Prognose. Doch eines sei sicher: „Es wird entweder das beste oder schlimmste was der Menschheit je passiert ist.“ Mit einem anderen Nutzer diskutiert er, ob es überhaupt möglich sein wird, dass Roboter jemals ein menschliches Niveau erreichen werden: „Wir müssen der Versuchung widerstehen, künstliche Intelligenz zu vermenschlichen und anzunehmen, dass sie dieselben Ziele hat wie eine entwickelte Spezies.“ Es besteht demnach also noch Hoffnung, dass die Menschheit die Oberhand behalten wird.

          Neben Fragen mit wissenschaftlichem Fokus wollen manche Nutzer auch Privates wissen. Fragen nach Lieblingslied („Have I told you lately“ von Rod Stewart) und Lieblingsfilm (“Jules et Jim“) mischen sich unter die Diskussion um künstliche Intelligenz. Auf die Frage eines Nutzers, was das Lustigste war, das Stephen Hawking in letzter Zeit online gesehen hatte, antwortete der Wissenschaftler ganz klischee-konform: „The Big Bang Theory.

          Weitere Themen

          Mister Supercomputer

          Technik der Zukunft : Mister Supercomputer

          Eng Lim Goh baute den Rechner, der besser blufft als jeder menschliche Pokerspieler. Und er hat genaue Vorstellungen, was aus der Künstlichen Intelligenz wird.

          Ein Roboter mit viel Gefühl Video-Seite öffnen

          Spüren statt sehen : Ein Roboter mit viel Gefühl

          Das MIT hat einen Roboter mit speziellem Orientierungssinn vorgestellt. Das Besondere ist, dass er keine künstlichen Augen hat, also zum Beispiel Kameras, die sehen, wohin sich das Objekt bewegt.

          Topmeldungen

          4:2 gegen Kroatien : Blau, Weiß, Gold

          Le jour de gloire est arrivé! Deutschlands Nachfolger kommt aus dem Nachbarland: Frankreich ist zum zweiten Mal nach 1998 Fußball-Weltmeister. Im torreichsten Finale seit 1958 sind die Kroaten der etwas unglückliche Verlierer.

          Reaktionen auf #FRACRO : Liberté, Égalité, Mbappé

          Die Équipe Tricolore holt sich den zweiten WM-Titel, und das Spiel wirft Fragen auf: Warum der Schiedsrichter „ungerechtfertić“ ist, Flitzer nicht mehr nackt flitzen und Macron Ähnlichkeit mit Elvis hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.