http://www.faz.net/-gqe-922jb

Tag der Bundestagswahl : Warum wir wählen, was wir wählen

FDP-Chef Christian Lindner setzte im Wahlkampf auch auf Emotionen. Ist das für ihn erfolgversprechend? Bild: VOGEL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Für die Parteipräferenzen ist das Gefühl offenbar wichtiger als die Vernunft. Deshalb präsentierten sich die Kandidaten im Wahlkampf emotionaler. Ist das gut oder schlecht für die Demokratie?

          Was waren das noch für herrliche Zeiten. Vor vier Jahren, als der sozialdemokratische Kanzlerkandidat Peer Steinbrück mit dem Publikum über den Mittelfinger kommunizierte, konnte jeder Stimmbürger seine Wahlentscheidung aus einer Tabelle ablesen. Wunderbar präzise Steuermodelle hatten die Parteien entwickelt, um jedem einzelnen die Entscheidung so leicht wie möglich zu machen. Spitzensteuersatz, Progressionsverlauf, Ehegattensplitting: Das klang zwar alles schrecklich kompliziert. Aber Experten standen bereit, die Rechnung für jeden Einzelfall aufzumachen: Mit welcher Partei fährt das Lehrerpaar, Reihenhaus, zwei Kinder, am besten? Was macht der Single, der in der Großstadt lebt und von der Pendlerpauschale nicht profitiert?

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Leider ging die Sache schief. Das lag nicht nur am Inhalt der Steuerprogramme, und auch nicht bloß daran, dass das Publikum jede Veränderung nur selektiv rezipiert: Der höhere Spitzensteuersatz schreckt den Wähler ab, auch wenn er durch den neuen Tarifverlauf insgesamt entlastet würde. Aber das allein war es nicht. Der „rationale Wähler“, der Programme studiert und sie Punkt für Punkt mit seinen persönlichen Bedürfnissen – materieller und immaterieller Natur – abgleicht: Es gibt ihn schlichtweg nicht, davon ist die große Mehrzahl der Wahlforscher längst überzeugt. Wie wir noch sehen werden, ist das am Ende sogar rational.

          Deshalb schwenkten die Parteien um und legten ihre diesjährigen Kampagnen gefühliger an. Ein paar Zahlen gab es zwar auch, bei der SPD zu den Steuern oder bei den Grünen zum Ende des Verbrennungsmotors, aber sie spielten keine große Rolle. FDP-Chef Christian Lindner inszenierte sich als der Mann mit Fünftagebart, der im Unterhemd sein Smartphone checkt. Die Linkspartei vertraute auf die kühle Aura Sahra Wagenknechts. SPD-Mann Martin Schulz wollte vor allem „authentisch“ sein und erzählte Geschichten aus Würselen. Kanzlerin Angela Merkel warb für ein Land, „in dem wir gut und gerne leben“. Die AfD kontrastierte das Wohlfühlklima mit einem Appell an Wut und Angst.

          Keine Späße mit der Wahl

          Sind Emotionen also wichtiger als Fakten? Schon. Aber auch der Einfluss des Spitzenpersonals auf unsere Wahlentscheidung ist begrenzt. Es stimmt, Parteibindungen haben sich gelockert, die Zahl der Wechselwähler hat zugenommen. Ganz so wankelmütig, wie man lange annahm, sind die Stimmbürger allerdings nicht geworden. Zumindest in Westdeutschland wechseln sie nicht so schnell von einem Lager ins andere, eher zwischen benachbarten Parteien. Sie gehen mal zur Wahl, um ihre bevorzugte Partei zu unterstützen, mal nicht. Oder sie bleiben erst mal zu Hause, bevor sie beim übernächsten Mal die politische Farbe wechseln. Wer den Veggieday ganz gut findet, wird sich auch durch Lindners Gesichtsbehaarung kaum vom Gegenteil überzeugen lassen.

          Selbst der Hype um Schulz, der die SPD zu Jahresanfang in Euphorie versetzte, bestätigt die These eher, als dass er sie widerlegt. Zwar hatten die Demoskopen noch nie einen so hohen Ausschlag in den Umfragen gesehen. Aber je näher der Wahltermin rückte, desto mehr näherten sich die Werte wieder den langfristigen politischen Präferenzen an. Nicht ohne Grund unterscheiden die Institute zwischen kurzfristiger Stimmung und langfristigen Wahlabsichten. Gerade Bundestagswahlen gelten hierzulande (zu Recht) als ernste Angelegenheit, mit der man keine Späße treiben soll.

          Weitere Themen

          Wollen die Türken den Wechsel?

          Vor den Wahlen : Wollen die Türken den Wechsel?

          Einen Monat vor den Wahlen schöpft die Opposition in der Türkei Hoffnung. Präsident Erdogan und seine AKP-Partei zeigen Anzeichen von Schwäche. Doch reicht das für einen Machtwechsel? Fachleute sind skeptisch.

          Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen Video-Seite öffnen

          Texas bleibt Texas : Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen

          Ein 17-jähriger Schüler hatte das Feuer auf seine Mitschüler eröffnet, tötete dabei zehn Menschen und verletzte 13 weitere mit einem Sturmgewehr und einem Revolver aus dem Besitz seines Vaters. Für schärfere Waffengesetze ist der Gouverneur deshalb aber nicht.

          Veranstalter der Loveparade sagt aus Video-Seite öffnen

          Vor Gericht : Veranstalter der Loveparade sagt aus

          Anfang Mai hatte bereits der ehemalige Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland ausgesagt. Prozessbeobachtern zufolge äußerte sich der Politiker eher indifferent oder ausweichend. Viele Angehörige hoffen nun auf Antworten von Schaller.

          Topmeldungen

          Europafahnen vor der EU-Kommission in Brüssel.

          Neue Umfrage : Rekordzustimmung für die EU

          Die Finanzkrise und die Flüchtlingswelle haben das Ansehen der EU einst beschädigt. Nun ist es so gut wie noch nie – besonders in einem großen Land.
          Philip Roth ist im März 85 Jahre alt geworden.

          Berühmter Autor : Der Schriftsteller Philip Roth ist gestorben

          Sarkastisch, humorvoll, voller Melancholie: Mit diesem Stil und Romanen wie „Verschwörung gegen Amerika“ oder „Der menschliche Makel“ schrieb sich Philip Roth in den Literatur-Olymp. Sein Rückzug 2012 schockte die Literaturwelt.
          Ein Wissenschaftler berechnet mathematische Formeln, mit deren HIlfe Algorithmen viele Aspekte des menschlichen Lebens berechnen.

          Neue Studie : „Algorithmen bestimmen zunehmend über unser Leben“

          Dating-Apps, Google, Facebook, Twitter – überall arbeiten im Hintergrund Algorithmen. Eine Studie zeigt, dass die Mehrheit der Deutschen sich unbehaglich fühlt, wenn Maschinen ohne menschliche Beteiligung über Vorgänge entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.