Home
http://www.faz.net/-gqe-7b7yt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Silberpfeil Mercedes-Oldtimer stellt neuen Auktionsrekord auf

Die Schnauze hat über die Jahre zwar ein paar Dellen abbekommen und auch der Motor springt nicht an. Dennoch hat ein alter Mercedes Silberpfeil auf einer Auktion dem Verkäufer umgerechnet 22,7 Millionen Euro gebracht.

© AP Vergrößern Der fünffache Formel-Eins-Weltmeister Juan Manuel Fangio hat mit dem Silberpfeil 1954 den Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring gewonnen.

Es ist das teuerste Auto, das jemals auf einer Auktion verkauft wurde: Umgerechnet 22,7 Millionen Euro kostet der Mercedes Silberpfeil, ein Formel-Eins-Rennwagen vom Typ W196, Baujahr 1954, der am Freitag auf einer Oldtimerauktion im englischen Goodwood unter den Hammer kam.

Nach Angaben des Auktionshauses Bonham, das den Verkauf abgewickelt hat, handelt es sich bei dem neuen Eigentümer um einen Käufer aus dem Ausland, der telefonisch mitgeboten hat. Bisheriger Eigentümer des Mercedes-Renners soll der Emir von Katar gewesen sein, was aber nicht bestätigt wird.

Fachleute hatten bereits damit gerechnet, dass der Silberpfeil einen neuen Auktionsrekord aufstellen würde (F.A.Z. vom 11. Juli). Den bisher höchsten Preis bei einer Versteigerung hatte vor zwei Jahren ein Ferrari Testa Rossa aus dem Jahr 1957 mit umgerechnet rund 12,8 Millionen Euro erzielt.

Nach Berechnungen von Oldtimer-Analysten haben sich die Preise für besonders rare Autoveteranen seit Anfang 2009 rund verdoppelt. Experten führen dies auch auf die Finanzkrise und die Geldschwemme durch die Notenbanken zurück: Immer mehr Anleger setzten auf ungewöhnliche Investitionsobjekte, in der Hoffnung auf eine rentable und inflationsgeschützte Geldanlage.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Crashtest-Kolumne Der Letzte macht das Licht aus

Zwei insolvente Teams, 18 Autos in Austin, ein Weltmeister, der auf das Qualifying verzichtet und die Aussicht, dass künftig alles noch teurer wird – die Formel 1 gibt sich viel Mühe, nicht nur Texaner zu vergraulen. Mehr Von Christoph Becker

29.10.2014, 15:23 Uhr | Sport
Seerosen-Bild von Monet für rund 39 Millionen Euro versteigert

Monets Ölgemälde war vom Auktionshaus Sotheby’s in London auf umgerechnet 25 bis 37 Millionen Euro geschätzt worden und hat die Erwartungen noch übertroffen. Es ist der zweithöchste Preis, der jemals für ein Gemälde des französischen Impressionisten gezahlt wurde. Mehr

24.06.2014, 16:55 Uhr | Feuilleton
Crashtest - Die Formel-1-Kolumne Die große Preisfrage

Das Rennen Insolvenzverwalter gegen Caterham könnte eines der spannenderen des Formel-1-Jahrs 2014 werden. Schaffen es die Autos bis nach Austin oder verhindern frühere Soldaten der Gurkha-Einheit die Ankunft? Mehr Von Christoph Becker

22.10.2014, 17:30 Uhr | Sport
Filmreifer Raubüberfall

Auf dem Flughafen von Santiago in Chile haben Diebe einen Geldtransport überfallen, ohne dass ein einziger Schuss fiel. Die Beute soll umgerechnet knapp sechs Millionen Euro groß gewesen sein. Mehr

13.08.2014, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 in Austin Mehr als eine Chance

Mercedes-Pilot Nico Rosberg gilt seit Jahren als Champion der Zukunft. Doch im Duell mit Lewis Hamilton hat er zuletzt an Boden verloren und vor dem Rennen in Austin (Sonntag, 21 Uhr) 17 Punkte Rückstand auf seinen Konkurrenten. Sind es die Nerven? Mehr Von Michael Wittershagen, Austin

31.10.2014, 16:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.07.2013, 22:29 Uhr

Nahles’ Rezepte

Von Philipp Krohn

Auch in der betrieblichen Altersversorgung will die Bundesarbeitsministerin die Macht der Gewerkschaften ausbauen. Ihre Pläne sind äußerst fragwürdig. Mehr 5 5

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden