http://www.faz.net/-gqe-93u4l

Stellenabbau bei Siemens : „Es brennt lichterloh auf den Märkten“

Siemens-Werk in Leipzig Bild: dpa

Schwarzer Tag für Siemens: Das Unternehmen gab heute bekannt, dass 6900 Arbeitsplätze wegfallen. Personalchefin Kugel richtet sich mit einem dringlichen Appell an die Mitarbeiter.

          Die sich seit Wochen abzeichnenden Einschnitte in der Energie- und Kraftwerkstechnik des Siemens-Konzern nehmen die befürchteten Ausmaße an. In den kommenden Jahren sollen insgesamt 6900 Arbeitsplätzen in der Welt wegfallen, davon die Hälfte in Deutschland. Die Werke in Görlitz und in Leipzig stehen nach den am Donnerstag der Belegschaft vorgestellten Plänen vor dem Aus, ebenso der Standort Offenbach, dessen Vertrieb und Projektabwicklung nach Erlangen verlagert wird. Das traditionsreiche Dynamowerk in Berlin soll schließen. Für den Standort Erfurt würden mehrere Optionen geprüft. Will heißen: Wenn er nicht verkauft werden kann, wird er ebenfalls geschlossen.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Die drohenden radikalen Einschnitte zeichneten sich wie berichtet bereits ab. Siemens reagiert damit auf die „dramatischen Überkapazitäten“ im Markt für große Gas- und Dampfturbinen und den damit verbundenen Preiskampf unter den großen Wettbewerbern – neben Siemens auch der amerikanische Marktführer General Electric, der ebenfalls Maßnahmen plant. Der Nachfrageeinbruch ist so groß, dass die Siemens-Produktionskapazitäten nur zu 30 bis 40 Prozent ausgelastet sind. Am stärksten ist die größte und wichtigste Konzerndivision Stromerzeugung Öl und Gas (Power and Gas) betroffen. Dort sind mehr als 6000 Arbeitsplätze bedroht; davon 2600 in Deutschland, 1100 in Europa und 2500 außerhalb Europas, davon 1800 in den Vereinigten Staaten.

          Hinzu kommen Restrukturierungen in der Sparte Prozessindustrie und Antriebe, die genauso unter der Energiewende leidet, insbesondere aber unter der sinkenden Nachfrage in der Öl- und Gasindustrie. Dort sind fast 800 Stellen gefährdet, ausschließlich in Deutschland. Das Gros betrifft die Schließung des Dynamowerkes in Berlin mit 600 Mitarbeiter.

          Angespannte und gedrückte Spannung

          In einer Telefonpressekonferenz am Donnerstagnachmittag sprach Siemens-Personalchefin und Verhandlungsführerin Janina Kugel von einer „angespannten und sehr gedrückten Stimmung“ im Wirtschaftsausschuss, in dem die Arbeitnehmervertreter zuvor am Vormittag über die Pläne informiert worden sind. Von betriebsbedingten Kündigungen, die im Raum stehen, wollte sie zunächst nicht reden. „Wir sind zuversichtlich, über freiwillige Maßnahmen extrem viel zu erreichen.“ Gemeint ist damit der übliche Instrumentenkasten mit Frühpensionierungen, Altersteilzeit, Abfindungen oder Umschulungen beziehungsweise Umsetzungen innerhalb des Konzerns. Damit würde man in die Verhandlungen gehen. Betriebsbedingte Kündigungen dürften erst auf den Tisch kommen, wenn andere Maßnahmen nicht mehr zum gewünschten Ziel führten.

          Die IG Metall reagierte entrüstet auf den Vorstoß von Siemens. Ohnehin hatte sich die Stimmung zugespitzt, nachdem immer mehr Einzelheiten über die Absichten durchgesickert waren, ohne dass es offiziell zu Gesprächen mit Betriebsräten und Gewerkschaften gekommen war.

          „Die IG Metall bewertet diese Pläne als breit angelegten Angriff auf die Arbeitnehmerseite und weist sie rundweg zurück“, sagte Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Gewerkschaft und Aufsichtsratsmitglied von Siemens. „Ein Stellenabbau in dieser Größenordnung ist angesichts der hervorragenden Gesamtsituation des Unternehmens völlig inakzeptabel.“ Gewerkschaft und Betriebsräte haben ihren Widerstand angekündigt.

          Konkret sollen in der Division Power and Gas 640 Arbeitsplätze am größten Standort Mülheim (von insgesamt 4500) verloren gehen, in Berlin (3700) etwa 300. Görlitz (720) und Leipzig (200), Offenbach (knapp 700) haben in den Plänen keine Zukunft mehr. Die Situation ist schon deshalb dramatisch, weil bereits Ende 2014 tiefgreifende Einschnitte mit dem Verlust von insgesamt 4700 Stellen, davon 2200 in Deutschland, eingeleitet worden sind und noch laufen. Diese Division beschäftigt derzeit in der Welt 47.000 Mitarbeiter; in Deutschland sind es 16.000 Beschäftigte einschließlich Service und Projektabwicklung, darunter 8000 Mitarbeiter in der Produktion. Auch die Sparte Prozessindustrie und Antriebe hat schon unter einem Umbau gelitten; von 2700 gestrichenen Stellen entfielen 1700 auf Deutschland.

          Eine Einigung soll nach den Worten von Kugel nach Möglichkeit noch im Geschäftsjahr 2017/2018 (30. September) erfolgen. Die Umsetzung aber wird Jahre dauern. Die Schließung von Werken und der Stellenabbau dürften sich mindestens zwei bis drei Jahre hinziehen, wenn nicht noch länger. In den Vereinigten Staaten mit den Standorten Charlotte (2900 Mitarbeiter) und Orlando (1400) rechnet man mit einem Abschluss vor 2020.

          Das scheint eine lange Zeit. Wurden etwa 2011 noch 250 große Gasturbinen für konventionelle Kraftwerke bestellt, waren es 2017 nur noch 122. In den nächsten Jahren stehen Schätzungen zufolge jeweils nur rund 110 Turbinen an. Die Produktionskapazitäten belaufen sich indes in der Welt auf 400 Stück. „Es brennt lichterloh auf den Märkten“, sagte Kugel. „Deswegen müssen wir schnell reagieren.“ Um so dringlicher war ihr Appell an die Arbeitnehmer, offen und konstruktiv in die Gespräche zu gehen.

          Weitere Themen

          Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.