http://www.faz.net/-gqe-91d72

„Sharing Economy“ : Können Sozialisten besser teilen?

  • -Aktualisiert am

Eine Station für Leihfahrräder in Schanghai Bild: Bloomberg

Die Chinesen verleihen gegen Geld fast alles: Nicht nur Autos und Fahrräder, sondern auch Regenschirme und Basketbälle. Der Boom der „Sharing Economy“ könnte am sozialistischen Erbe des Landes liegen.

          Muss man alles besitzen, was man benutzen will? Natürlich nicht. Deshalb gibt es am Badesee den Bootsverleih und in jeder Stadt eine Autovermietung. An den Universitäten wurden schon vor Jahrzehnten am Schwarzen Brett Mitfahrgelegenheiten vermittelt. Landwirte teilen sich seit jeher Mähdrescher und anderes teures Gerät, das Konzept heißt Maschinenring. Aber das klingt viel zu verstaubt im Zeitalter der Digitalisierung. Da passt „Sharing Economy“ besser, zu Deutsch „Wirtschaft des Teilens“. Das hört sich jedenfalls auf Englisch schwer nach Silicon Valley und außerdem fast schon wohltätig an. Teilen, ist das nicht sogar eine Form von christlicher Nächstenliebe?

          Die deutschen Aushängeschilder der „Sharing Economy“ heißen Flinkster, Drive Now, Car-2-Go. Autos mit diesen Aufschriften sind im Großstadtverkehr in München und Frankfurt, Hamburg und Berlin immer öfter zu sehen. An der roten Ampel werden sie von Radfahrern überholt, die auf Leihrädern der Deutschen Bahn unterwegs sind. „Carsharing“ und „Bikesharing“ sind in den vergangenen Jahren in Deutschland populär geworden. Jeweils mehr als eine halbe Million Kunden haben Car-2-Go, ein Gemeinschaftsunternehmen von Daimler und dem Mietwagenunternehmen Europcar, sowie Drive Now, der von BMW und Sixt betriebene schärfste Wettbewerber. Tendenz steigend.

          Ähnlich wie in Europa

          Noch schneller allerdings wächst die gefühlte Mutter aller „Sharing“-Plattformen, der Wohnraumvermittler Airbnb. Warum auch sollte man die eigene Wohnung während der Ferien oder einem längeren Auslandsaufenthalt leer stehen lassen? Das wäre doch Verschwendung. Viel besser, jemand anders zieht dort zeitweise ein, der vorübergehend eine Bleibe sucht. Airbnb bringt Angebot und Nachfrage zusammen, ist also im Silicon-Valley-Jargon ein Community-Marktplatz. Und tatsächlich, die Firma hat ihren Sitz in Kalifornien, wo nach allgemeiner Überzeugung die Zukunft und mit ihr die „Sharing Economy“ zu Hause ist.

          Aber gerade diese Überzeugung entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als ein Irrtum. Nicht Amerika, sondern ausgerechnet China liegt beim „Sharing“ ganz weit vorne. Das hat jetzt die Bank of America Merrill Lynch herausgefunden. In China sind einer Studie der Großbank zufolge 78 Prozent der Internetnutzer nach eigener Auskunft dazu bereit, eigene Güter leihweise und gegen Bezahlung zu teilen, sogar 81 Prozent würden demnach Güter von anderen gegen eine Leihgebühr nutzen. In Nordamerika dagegen sind nur 52 Prozent der Internetnutzer bereit, eigene Güter zu teilen; nur 43 Prozent würden Güter von anderen Privatleuten nutzen. Ähnlich sieht es in Europa aus.

          Dynamischer Kapitalismus in China

          Wie lässt sich dieser große Unterschied erklären? Die Fachleute aus der Bank liefern die Antwort gleich mit, vielleicht inspiriert vom alten chinesischen Sprichwort „Wenn du unaufhörlich gibst, wirst du unaufhörlich haben“. Die Bewohner von sozialistisch geprägten Ländern mit traditionell geringer wirtschaftlicher Freiheit sind demnach der Idee des Teilens besonders zugewandt, deshalb habe die „Sharing Economy“ in China einen eindeutigen Standortvorteil. Besser als in China, wo der Staat seit Maos Zeiten die Wirtschaft zentral steuert und Privatbesitz lange keine große Rolle spielen durfte, so lautet das Argument, können es „Sharing“-Anbieter kaum haben. Umgekehrt sieht es in den Vereinigten Staaten aus, wo der Privatbesitz schon immer im Vordergrund gestanden und jede Form von Kollektivismus einen miesen Ruf gehabt habe. Denkbar schlechte Voraussetzungen fürs Teilen, Tauschen und Leihen.

          Weitere Themen

          EU-Bürger verlassen Großbritannien Video-Seite öffnen

          Brexit-Sorgen : EU-Bürger verlassen Großbritannien

          Nach dem Brexit-Votum verlassen immer mehr EU-Bürger Großbritannien: Sie fühlen sich nicht mehr wohl im Land oder sehen Ungewissheiten für die Zukunft. Eine Website schlägt daraus Kapital und vermittelt Stellen in den verbleibenden EU-Staaten.

          Verblüffende Kunst am eigenen Körper Video-Seite öffnen

          Bodypainting : Verblüffende Kunst am eigenen Körper

          Mirjana Milosevic, alias Kika, kann Knoten in ihren Körper machen oder den Kopf abtrennen. Die Serbin schafft perfekte Illusionen. Sie bemalt ihren eigenen Körper so, dass der Betrachter seinen Augen kaum traut.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.